EM 2024: Krimi ohne Sieger! Deutsche Gruppengegner teilen die Punkte

Deutschland - Die Heim-Europameisterschaft 2024 ist in vollem Gange und begeistert mit tollen Spielen die Fans! Seit dem 14. Juni kämpfen die deutsche Nationalmannschaft und 23 weitere Nationen um die Krone des Kontinents. Können Bundestrainer Julian Nagelsmann (36) und seine Truppe für das nächste Sommermärchen sorgen?

Mit einem 5:1-Sieg gegen Schottland startete die DFB-Elf ins Turnier, am Mittwochabend folgte ein 2:0-Erfolg gegen Ungarn.
Mit einem 5:1-Sieg gegen Schottland startete die DFB-Elf ins Turnier, am Mittwochabend folgte ein 2:0-Erfolg gegen Ungarn.  © Peter Kneffel/dpa

Der Gastgeber startete gleich mal furios in das Turnier vor der eigenen Haustür und fegte die schottische Auswahl mit 5:1 aus der Münchner Allianz Arena. Anschließend konnte die DFB-Elf mit einem 2:0-Sieg gegen Ungarn bereits den Einzug ins Achtelfinale eintüten.

Nun warten am Sonntag noch die Nachbarn aus der Schweiz in Frankfurt (21 Uhr).

In unserem großen Liveticker zur EM halten wir Euch über alle Ergebnisse, Highlights und Randgeschichten auf dem Laufenden.

19. Juni, 23.10 Uhr: Die Ergebnisse des Tages im Überblick

Mit einem Remis der besseren Sorte endet der EM-Tag. So haben die Mannschaften gespielt:

Kroatien - Albanien 2:2

Deutschland - Ungarn 2:0

Schottland - Schweiz 1:1

Die Kroaten bleiben nach dem späten Ausgleich und dem ersten Zähler des Turniers das Schlusslicht der Gruppe B hinter den punktgleichen Albanern, die aber das bessere Torverhältnis vorweisen können. Spanien und Italien (jeweils drei Punkte) thronen auf den ersten beiden Rängen.

In der deutsche Gruppe wird diese Ehre dem DFB-Team zuteil, das mit sechs Punkten vor der Schweizer "Nati" mit vier Zählern steht. Die Schotten springen mit ihrem Punkt auf den dritten Platz und verdrängen die punktlosen Ungarn so ans Tabellenende.

19. Juni, 22.52 Uhr: Schottland und die Schweiz teilen die Punkte!

Der Siegtreffer will nicht mehr fallen, Schottland und die Schweiz trennen sich mit einem 1:1-Unentschieden!

Insgesamt geht die Punkteteilung in Ordnung, denn beide Mannschaften haben sich in einer intensiven und umkämpften Partie wenig geschenkt und jeweils gute Chancen herausgespielt. Der erste Treffer, den die UEFA nun doch Scott McTominay gutgeschrieben hat, brachte die Schotten nach ihrer deutlichen Auftaktpleite gegen Deutschland zunächst in die Spur.

Doch die "Nati" schlug infolge eines bitteren Fehlers traumhaft durch Xherdan Shaqiri zurück, woraufhin sich ein offener und hochspannender Schlagabtausch entwickelte.

In der Schlussphase nahmen die Schotten das Zepter in die Hand, die beste Gelegenheit zum Sieg hatte auf der anderen Seite allerdings der eingewechselte Zeko Amdouni in der 90. Minute per Kopf.

Che Adams (r.) und die Schotten spielten auf Sieg, Zeki Amdouni hatte kurz vor Schluss den Schweizer Triumph auf dem Kopf.
Che Adams (r.) und die Schotten spielten auf Sieg, Zeki Amdouni hatte kurz vor Schluss den Schweizer Triumph auf dem Kopf.  © Kirill KUDRYAVTSEV / AFP, Marius Becker/dpa

19. Juni, 22.30 Uhr: Gelingt der Schweiz oder Schottland noch der Siegtreffer?

Wir läuten die Schlussphase ein, das Spiel nimmt aktuell Fahrt dafür auf.

Vor wenigen Minuten traf Hanley nach einer Freistoßflanke von der rechten Seite per Kopf den Pfosten, im Getümmel konnten die Schweizer in allerhöchster Not klären. Auf der anderen Seite ist die "Nati" aber ebenfalls um eigene Offensivaktionen bemüht. Es bleibt ein Duell auf Messers Schneide. Schottland scheint nach der Auftaktpleite aber mit offenerem Visier auf den Dreier zu gehen.

19. Juni, 22.18 Uhr: Keine Mannschaft übernimmt die Kontrolle

Eine knappe Stunde ist inzwischen auf der Uhr, im Moment kann sich aber keines der beiden Teams wirkliche Vorteile erspielen.

Die Schotten kamen etwas schwungvoller aus der Kabine, erzeugten aber trotzdem kaum Gefahr. Die beste Gelegenheit hatten nun wieder die Schweizer in Person von Ndoye, der frei vor dem Kasten von Angus Gunn scheiterte und die Kugel am linken Pfosten vorbei setzte.

Bitter für Schottland: Bei der Chance des Bologna-Stürmers verletzte sich Kieran Tierney am linken Bein und muss nun mit der Trage vom Feld gebracht werden. Gute Besserung!

Kieran Tierney (am Boden) verletzte sich ohne Gegnereinwirkung und musste ausgewechselt werden.
Kieran Tierney (am Boden) verletzte sich ohne Gegnereinwirkung und musste ausgewechselt werden.  © KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP

19. Juni, 22.03 Uhr: Was bringt der zweite Durchgang in Köln?

Die zweite Hälfte läuft!

Nimmt ein deutscher Gruppengegner in seinem zweiten Match noch die vollen drei Punkte mit?

19. Juni, 21.46 Uhr: Mit dem Unentschieden geht es in die Pause

1:1 steht es zwischen der Schweiz und Schottland, damit schickt Referee Ivan Kruzliak beide Mannschaften in die Kabinen.

Die Zuschauer in Köln sahen eine muntere erste Halbzeit, in der die "Bravehearts" mit einem starken Konter und etwas Glück früh in Führung gingen. Der Treffer rüttelte die Schweizer "Nati" wach, die anschließend besser ins Match kam, bei ihrem Tor aber ebenfalls auf einen eklatanten Patzer des Gegners angewiesen war. Den veredelte Shaqiri jedoch äußerst sehenswert.

Nach dem Ausgleich wurden auch die Insel-Kicker wieder munter, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der auch im zweiten Durchgang spannend bleiben dürfte.

19. Juni, 21.33 Uhr: Schweiz trifft erneut, aber das Tor zählt nicht

Ndoye schiebt für die Schweiz zum zweiten Streich ein, aber dann geht die Fahne hoch!

Beim Pass von Vargas stand der Angreifer des FC Bologna im Abseits, das bestätigt auch die Videoüberprüfung.

19. Juni, 21.26 Uhr: Xherdan Shaqiri sorgt per Traumtor für den Ausgleich!

Die Schweiz stellt auf 1:1 - und wie!

Ein haarsträubender Fehlpass im Spielaufbau von Ralston landet direkt im Lauf von Xherdan Shaqiri, der nicht lange fackelt und sofort draufhält. Die richtige Entscheidung, denn der mittlerweile in den USA aktive Ex-Bayern-Akteur schweißt das Leder maßgenau in den linken Knick.

Der passt genau! Die EM der Distanztore geht weiter, am Mittwochabend reihte sich Xherdan Shaqiri in die Liste der Kunstschützen ein.
Der passt genau! Die EM der Distanztore geht weiter, am Mittwochabend reihte sich Xherdan Shaqiri in die Liste der Kunstschützen ein.  © OZAN KOSE / AFP

19. Juni, 21.15 Uhr: Die Schotten gehen gegen die Schweiz in Führung!

Fabian Schär trifft, aber Schottland jubelt! Die Insel-Kicker gehen durch ein Eigentor mit 1:0 in Front.

Nach einem schnellen Gegenstoß über Robertson und McGregor kommt Scott McTominay im Rückraum des Schweizer Sechzehners zum Abschluss. Der ehemalige Gladbacher Schär steht zwar eigentlich im Weg, doch ihm rutscht der Ball über den Spann ins eigene Netz.

Zuvor begannen beide Teams ziemlich nervös mit zahlreichen Ballverlusten und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten, präsentierten sich dafür aber durchaus engagiert und griffig in den Zweikämpfen. Nun bleibt abzuwarten, wie der vermeintliche Favorit auf den frühen Rückstand reagiert.

Scott McTominay (l.) schießt, Fabian Schär (r.) lenkt den Ball ins eigene Tor.
Scott McTominay (l.) schießt, Fabian Schär (r.) lenkt den Ball ins eigene Tor.  © Rolf Vennenbernd/dpa

19. Juni, 21 Uhr: Der Ball in Köln rollt!

Das Spiel zwischen der Schweiz und Schottland im Kölner RheinEnergieStadion hat begonnen!

Die Schotten stoßen an - und wollen die ersten Punkte. Doch die Schweiz startete gegen Ungarn hervorragend ins Turnier.

Die Schweizer Fans in Köln feuern ihre "Nati" an.
Die Schweizer Fans in Köln feuern ihre "Nati" an.  © Marius Becker/dpa

19. Juni, 20.55 Uhr: Die Schweiz trifft auf Schottland

Zum Abschluss des Tages treffen noch die deutschen Gruppengegner aus der Schweiz und Schottland aufeinander.

Nachdem die DFB-Elf gegen Ungarn vorgelegt hat und bereits im Achtelfinale steht, möchte die "Nati" mit ihrem zweiten Sieg nachziehen, während die "Bravehearts" bereits unter Druck stehen und die ersten Punkte sammeln wollen.

Die Schweiz beeindruckte im ersten Spiel mit einem deutlichen 3:1-Erfolg gegen Ungarn, während die Schotten gegen Deutschland mit 1:5 baden gingen.

Titelfoto: Kirill KUDRYAVTSEV / AFP, Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Fußball-Europameisterschaft 2024: