DFB-Länderspiel in Dresden: Bundestrainerin beruft an Krebs erkrankte Berger ins Aufgebot

Dresden/Frankfurt am Main - Am 7. Oktober steigt im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden ein echtes Highlight, wenn die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft zum Länderspiel die starken Französinnen um 20.30 Uhr (live in der ARD) empfängt.

Die an Krebs erkrankte Ann-Katrin Berger (31) gab erst am Sonntag für den FC Chelsea ihr Comeback nach der Diagnose vor fünf Wochen.
Die an Krebs erkrankte Ann-Katrin Berger (31) gab erst am Sonntag für den FC Chelsea ihr Comeback nach der Diagnose vor fünf Wochen.  © Tim Goode/PA Wire/dpa

Am Dienstag hat Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) den Kader für die Partie der Vizeeuropameisterinnen in der sächsischen Landeshauptstadt benannt.

Dabei kehren mit Torhüterin Ann-Katrin Berger (31, FC Chelsea), Abwehrspielerin Giulia Gwinn (23, FC Bayern München) und Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf (20, VfL Wolfsburg) drei Akteurinnen zurück, die zuletzt bei den Maßnahmen der DFB-Elf gefehlt hatten.

Während Gwinn Kniebeschwerden plagten, Oberdorf wegen eines grippalen Infektes fehlte, hat Berger ganz andere Sorgen.

Union Berlin bekommt Orschmann-Zwillingsschwestern zurück
Frauenfußball Union Berlin bekommt Orschmann-Zwillingsschwestern zurück

Vor fünf Wochen, also kurz nach der sensationellen EM in England, hatte die 31-Jährige eine erneute Krebsdiagnose zu verdauen.

Bereits 2017 war bei der Keeperin eine aggressive Form von Schilddrüsenkrebs entdeckt worden. Sie wurde damals operiert, stand nach nur einem Monat wieder auf dem Platz und besiegte den Krebs.

Und auch nun denkt die in England spielende Berger nicht ans Aufgeben. Nachdem sie am 23. August öffentlich gemacht hatte, dass nach vier krebsfreien Jahren wieder etwas in ihrer Schilddrüse entdeckt wurde, stand sie am Sonntag beim 2:0-Erfolg über die Frauen von Manchester City wieder zwischen den Pfosten und gab damit ihr Comeback.

DFB-Elf der Frauen: Voss-Tecklenburg freut sich auf eine tolle Kulisse in Dresden

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) berief insgesamt vier Torhüterinnen ins Aufgebot für die Partie am 7. Oktober in Dresden.
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) berief insgesamt vier Torhüterinnen ins Aufgebot für die Partie am 7. Oktober in Dresden.  © Sebastian Gollnow/dpa

Neben Berger nominierte Voss-Tecklenburg auch Stamm-Keeperin Merle Frohms (27, VfL Wolfsburg) sowie Debütantin Maria Luisa Grohs (21, FC Bayern München) und seit langem mal wieder Stina Johannes (22, Eintracht Frankfurt).

Fehlen wird hingegen Almuth Schult (31), die in den USA bei Angel City FC unter Vertrag steht und am 3. Oktober ihren letzten Spieltag vor den Playoffs absolviert.

"Es wäre unvernünftig, Almuth nur für ein paar Tage diesen Reisestrapazen auszusetzen, das haben wir im Vorfeld so besprochen, das passt für beide Seiten so. Wir freuen uns sehr, dass Ann-Katrin Berger wieder dabei sein kann: Das ist die schönste Nachricht rund um diese Länderspielmaßnahme", sagt die Bundestrainerin.

Frauenfußball in neuen Sphären: Rekord-Transfer geplatzt!
Frauenfußball Frauenfußball in neuen Sphären: Rekord-Transfer geplatzt!

Sie freut sich auf Dresden und den Gegner aus Frankreich, den ihr Team im Sommer im EM-Halbfinale mit 2:1 bezwungen hatte. Bereits 24.000 Karten sind für das Spiel verkauft. Stehplatztickets sind noch verfügbar, bei den Sitzplätzen gibt es hingegen nur noch Resttickets.

"Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation beginnt für uns ab jetzt die Turniervorbereitung. Der Auftakt gegen einen Weltklassegegner wie Frankreich vor einer tollen Kulisse in Dresden ist dafür optimal. Die Französinnen verfügen über eine hohe Qualität, haben großartige Einzelspielerinnen und versuchen, ihr Spiel mit viel Tempo aufzuziehen. Unser Ziel ist es, intensiv und mit hoher Laufbereitschaft dagegenzuhalten. Ich erwarte eine Begegnung auf Augenhöhe und einen spannenden Vergleich auf höchstem Niveau", sagt Voss-Tecklenburg.

Fehlen werden Marina Hegering (32, VfL Wolfsburg) wegen einer Fußverletzung und Dzsenifer Marozsan (30, Olympique Lyon), die sich nach ihrem Kreuzbandriss im Aufbau befindet.

Titelfoto: Bildmontage: Tim Goode/PA Wire/dpa, Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Frauenfußball: