St. Pauli mit "aufstiegsreifer" Leistung gegen Schalke: "Macht unfassbar Spaß"

Hamburg - Ein Ausrufezeichen! Der FC St. Pauli untermauerte beim verdienten 3:1-Heimsieg gegen den FC Schalke 04, wie viel Qualität in der Mannschaft von Coach Fabian Hürzeler (30) steckt.

Pure Freude: Die Spieler des FC St. Pauli feierten am Samstagabend einen verdienten, "aufstiegsreifen" Topspiel-Sieg gegen den FC Schalke 04.
Pure Freude: Die Spieler des FC St. Pauli feierten am Samstagabend einen verdienten, "aufstiegsreifen" Topspiel-Sieg gegen den FC Schalke 04.  © Philipp Szyza/dpa

Insbesondere in den ersten 25 Minuten zeigten die Kiezkicker, wie ansehnlich Zweitliga-Fußball sein kann. Sie ließen Ball und Gegner laufen, spielten schnell sowie zielstrebig nach vorn und bauten extrem viel Druck auf.

"Es ist extrem viel Arbeit unter der Woche, dass wir so eine Spielanlage haben. Die Spielanlage und der Trainer waren auch die Gründe für meinen Wechsel. Es macht einfach unfassbar viel Spaß, mit diesen Jungs Fußball zu spielen", schwärmte Verteidiger Hauke Wahl (29) nach Abpfiff bei "Sky".

Folgerichtig fiel auch der verdiente Führungstreffer: Nach mehreren hochkarätigen Chancen behielt Marcel Hartel (27) vom Punkt die Nerven und verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:0 in der 21. Minute.

St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler fiebert dem Derby entgegen: "Mehr geht nicht"
FC St. Pauli St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler fiebert dem Derby entgegen: "Mehr geht nicht"

Für den 27-Jährigen war es bereits der dritte verwandelte Pflichtspiel-Strafstoß in dieser Saison. "Ich fühl mich einfach gut und wohl", erklärte der Offensivakteur sein aktuelles Erfolgsrezept.

Lang währte die Freude allerdings nicht, denn S04-Stürmer Sebastian Polter (32) nutzte einen der ganz wenigen St. Paulianer Fehler in der 29. Minute zum 1:1, mit dem es auch in die Pause ging.

FCSP-Coach Fabian Hürzeler will von "Aufstiegsreife" nichts wissen

St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler (30, r.) freute sich zwar über den Heimsieg seiner Mannschaft, wollte von einem "aufstiegsreifen" Auftritt aber nichts wissen.
St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler (30, r.) freute sich zwar über den Heimsieg seiner Mannschaft, wollte von einem "aufstiegsreifen" Auftritt aber nichts wissen.  © Philipp Szyza/dpa

Nach dem Seitenwechsel gab es Chancen auf beiden Seiten, doch in der 57. Minute war es erneut Hartel, der einen sehenswerten Angriff mit einem satten Schuss zum 2:1 veredelte.

"Ich habe gedacht: 'Einfach mal draufschießen', und es ist gut gegangen", beschrieb der Edeltechniker die Szene, schob anschließend hinterher: "Wir haben uns den Sieg in der zweiten Halbzeit erarbeitet."

Tatsächlich war der zweite Abschnitt spielerisch nicht mehr ganz so herausragend, dafür schmissen sich die Braun-Weißen nun in jeden Zweikampf. Der eingewechselte Carlo Boukhalfa (24) sicherte mit dem 3:1 in der Nachspielzeit letztlich den Sieg.

St. Pauli schießt den FC Homburg ab und zieht ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein!
FC St. Pauli St. Pauli schießt den FC Homburg ab und zieht ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein!

"Sky"-Experte Torsten Mattuschka (42) attestierte dem FCSP anschließend, "reif für den Aufstieg" zu sein, doch Coach Hürzeler wollte davon nichts wissen: "Das ist eine schöne Schlagzeile, aber die Liga ist unfassbar gut bestückt und die Spiele sind immer 50:50."

Auch Wahl ("Wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel zu denken") und Hartel ("Wir brauchen die Konstanz über die ganze Saison") wollten das Spiel nicht mitspielen. Klar ist aber: St. Pauli ist als einziges Team noch ungeschlagen - und steht jetzt sogar vor dem großen HSV ...

Titelfoto: Philipp Szyza/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: