HSV schlägt St. Pauli in wildem Stadtderby und verhindert FCSP-Aufstieg

Hamburg - Was für eine Partie! Der HSV hat ein zum Teil wildes Derby am Freitagabend gegen den FC St. Pauli mit 1:0 (0:0) gewonnen. Das Tor des Tages von Robert Glatzel fiel kurz vor Schluss.

Der HSV und St. Pauli lieferten sich eine intensive Partie im 111. Hamburger Stadtderby.
Der HSV und St. Pauli lieferten sich eine intensive Partie im 111. Hamburger Stadtderby.  © Christian Charisius/dpa

Durch den Sieg wahren die Rothosen weiterhin die Chance auf die Relegation. Der Rückstand auf Fortuna Düsseldorf, das parallel 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg gewann, beträgt aber weiterhin vier Zähler.

Für die Kiezkicker war die Derby-Niederlage ein kleiner Rückschlag im Aufstiegskampf, aber kein Beinbruch. St. Pauli hat immer noch alles in der eigenen Hand und kann am nächsten Spieltag mit einem Sieg gegen den VfL Osnabrück hochgehen.

Die Ausgangssituation vor der Partie war eindeutig gewesen: Während die Rothosen mit aller Macht gewinnen mussten, um die Relegation nicht aus den Augen zu verlieren, wollen die Kiezkicker mit einem Sieg beim Erzrivalen den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen.

HSV auf dem Weg ins zweite Trainingslager: Selke mit dabei, zwei andere nicht
HSV HSV auf dem Weg ins zweite Trainingslager: Selke mit dabei, zwei andere nicht

Durch den Sieg konnten die Rothosen den Albtraum jedes Fans, den Stadtrivalen im eigenen Stadion aufsteigen zu sehen, abwenden und die eigenen Hoffnungen aufrechterhalten.

HSV-Coach Steffen Baumgart poltert trotz Sieg: "Das geht mir auf die Eier!"

HSV-Trainer Steffen Baumgart (52) war trotz des Sieges seiner Mannschaft alles andere als zufrieden mit der Leistung des Schiedsrichters.
HSV-Trainer Steffen Baumgart (52) war trotz des Sieges seiner Mannschaft alles andere als zufrieden mit der Leistung des Schiedsrichters.  © Marcus Brandt/dpa

Stimmen zum Spiel: HSV-Coach Steffen Baumgart (52) machte nach Schlusspfiff am "Sky"-Mikrofon seinem Unmut Luft. Trotz des Sieges polterte er angesichts der aberkannten Treffer: "Ich habe die Szenen gesehen. Ich weiß nicht, wo da ein Foul sein soll. Das geht mir so auf die Eier!". Den Sieg seines Teams bezeichnete er als "verdient".

Stimmen zum Spiel: St. Paulis Marcel Hartel war nach dem Spiel geknickt. "Wir sind zutiefst enttäuscht. Insgesamt waren wir einfach nicht gut genug." Gegen Osnabrück werde es nun auch eine "schwere Aufgabe" für die Kiezkicker.

Stimmen zum Spiel: Glatzel über den Moment seines Siegtores: "Das kann man nicht beschreiben. Es ist ein unglaublich geiles Gefühl." Zu seinem zurückgenommenen Tor in der ersten Hälfte erklärte er: "Das ist ein normaler Zweikampf. Andersrum hätte es niemals Elfmeter gegeben."

Stimmen zum Spiel: FCSP-Trainer Fabian Hürzeler kritisiert seine Mannschaft. "Wir hatten nicht die Form, die wir brauchen, um so ein Derby zu gewinnen." Keeper Vasilj mache er keinen Vorwurf. "Er hat uns schon viele Spiele gewonnen", so der Coach.

Stimmen zum Spiel: HSV-Vorstand Boldt macht der Mannschaft und den Fans ein "Riesen-Kompliment". Zum Aufstiegskampf sagt er: "Wir geben nicht auf!"

HSV gewinnt Stadtderby gegen St. Pauli

Fazit: Der HSV gewinnt das Stadtderby gegen St. Pauli durch den Treffer von Glatzel mit 1:0. Nachdem die Rothosen mit zwei zurückgenommenen Toren Pech hatten, belohnte der Stürmer die Hausherren kurz vor Schluss. Die Kiezkicker wiederum verpassen den Aufstieg, können diesen aber kommende Woche perfekt machen.

Ausnahmezustand im Volkspark: Durch den Stadtderby-Sieg gegen St. Pauli
Ausnahmezustand im Volkspark: Durch den Stadtderby-Sieg gegen St. Pauli  © Christian Charisius/dpa

90.+9: Abpfiff! Der HSV gewinnt das Stadtderby mit 1:0

90.+7: Elfmeter! Ludovit Reis tritt an und kann das Spiel entscheiden, doch scheitert an Vasilj. Jöllenbeck hatte Saliakas' Einsteigen als Foul gewertet und mit Gelb-Rot geahndet.

90.+4: Knifflig: Saliakas bringt Okugawa im Strafraum zu Fall. Hat der Grieche vorher den Ball gespielt oder nicht? Jöllenbeck guckt sich die Bilder an.

90.+3: Die Hausherren nehmen Zeit von der Uhr. Nemeth und Öztunali kommen für Glatzel und Dompé.

90. Minute: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit. Geht hier noch was für St. Pauli?

89. Minute: Die Kiezkicker legen noch mal nach und bringen Andreas Albers für Afolayan. Die Zeit läuft aber gegen die Braun-Weißen.

86. Minute: Beide Seiten wechseln noch mal. Beim HSV kommen Okugawa und Van der Brempt für Königsdorffer und Meffert, bei St. Pauli Saad und Ritzka für Kemlein und Ritzka.

Robert Glatzel bringt den HSV gegen St. Pauli spät in Führung!

85. Minute: 1:0 für den HSV! Vasilj verschätzt sich bei einer Ecke böse, Glatzel bedankt sich und köpft per Aufsetzer zur später Führung ein.

Grenzenloser Jubel beim HSV: Robert Glatzel hat soeben die späte Führung gegen St. Pauli erzielt.
Grenzenloser Jubel beim HSV: Robert Glatzel hat soeben die späte Führung gegen St. Pauli erzielt.  © Marcus Brandt/dpa

84. Minute: Da wäre mehr drin gewesen: Königsdörffer kommt nach einer guten Kombination im Strafraum an den Ball, doch zögert zu lang. Metcalfe klärt.

80. Minute: Lattentreffer vom HSV! Ein Freistoß von Immanuel Pherai streicht über das Tor, berührt leicht noch den Querbalken.

Da fehlte nicht viel: HSV-Keeper Matheo Raab (r.) entschärft die Situation, nachdem St. Paulis Jackson Irvine (M.) die Kugel verpasst hatte.
Da fehlte nicht viel: HSV-Keeper Matheo Raab (r.) entschärft die Situation, nachdem St. Paulis Jackson Irvine (M.) die Kugel verpasst hatte.  © Christian Charisius/dpa

79. Minute: Saliakas sieht nach einem Foul an Dompé seine siebte Gelbe Karte.

78. Minute: St. Pauli wechselt erstmals: Etienne Amenyido ersetzt Eggestein.

77. Minute: Guter Abschluss des HSV: Königsdörffer zieht aus der Distanz ab, den Flachschuss pariert Vasilj im Nachfassen.

77. Minute: Der Stadionsprecher gibt die Zuschauerzahl bekannt. Natürlich ist der Volkspark mit 57.000 Menschen ausverkauft.

HSV-Coach Steffen Baumgart (52) musste zum zweiten Mal mitansehen, wie ein vermeintlicher Treffer seiner Mannschaft zurückgenommen wird.
HSV-Coach Steffen Baumgart (52) musste zum zweiten Mal mitansehen, wie ein vermeintlicher Treffer seiner Mannschaft zurückgenommen wird.  © Marcus Brandt/dpa

74. Minute: Düsseldorf trifft! Fortuna stellt im Parallelspiel den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und erhöht durch Johannesson gegen Nürnberg auf 3:1.

70. Minute: Der HSV wechselt erstmals: Anssi Suhonen ersetzt Poreba.

69. Minute: HSV-Co-Trainer Merlin Polzin regt sich nach einer Entscheidung von Jöllenbeck mächtig auf und sieht dafür Gelb.

66. Minute: Jonas Meffert sieht nach einem Foul seine zehnte Gelbe Karte, fehlt dem HSV nächste Woche in Paderborn.

Zweiter vermeintlicher HSV-Treffer wird wegen eines Fouls zurückgenommen

64. Minute: Wieder wird ein HSV-Tor zurückgenommen! Der Ball zappelt im Netz und der Volkspark jubelt, doch wieder zählt der Treffer nicht. Lukasz Poreba hatte Vasilj regelwidrig in der Luft gefoult, was Jöllenbeck nach Ansicht der TV-Bilder richtig entscheidet.

Nach der vermeintlichen Führung des HSV versammelte sich zahlreiche St.-Pauli-Spieler bei Schiri Jöllenbeck. Kurz darauf wurde der Treffer zurückgenommen.
Nach der vermeintlichen Führung des HSV versammelte sich zahlreiche St.-Pauli-Spieler bei Schiri Jöllenbeck. Kurz darauf wurde der Treffer zurückgenommen.  © Marcus Brandt/dpa

59. Minute: Nürnberg verkürzt im Parallelspiel! Hoffnungsschimmer für beide Teams: Die Franken haben gegen Düsseldorf soeben durch Marquez das 1:2 erzielt.

57. Minute: Sinnbildliche Szene: Miro Muheim knallt einen Freistoß von der linken Seite auf die Oberränge der Tribüne.

St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler (31) sah einen behäbigen Start beider Mannschaften in den zweiten Abschnitt.
St.-Pauli-Coach Fabian Hürzeler (31) sah einen behäbigen Start beider Mannschaften in den zweiten Abschnitt.  © Christian Charisius/dpa

53. Minute: Beide Mannschaften scheinen in der Pause über die Düsseldorfer Führung informiert worden zu sein. Auf beiden Seiten wirkt es derzeit ein wenig verkrampft.

49. Minute: Ruhiger Start in Halbzeit zwei. In den ersten Minuten sind gefährliche Aktionen Mangelware.

46. Minute: Wiederanpfiff! Die Partie läuft wieder, beide Teams gehen es unverändert an.

St. Pauli ist die aktivere Mannschaft, aber der HSV hat die besseren Chancen

Halbzeitfazit: Nach einer phasenweise wilden ersten Hälfte steht es 0:0 im Volkspark. St. Pauli war über weite Strecken die aktivere Mannschaft, die besseren Chancen hatte aber der HSV. Ein Treffer von Robert Glatzel wurde wegen eines angeblichen Fouls an Manolis Saliakas zurückgenommen - äußerst strittig.

Keine Tore in der ersten Hälfte zwischen dem HSV und St. Pauli. Hier vergibt Johannes Eggestein (r.) eine gute Chance für die Gäste.
Keine Tore in der ersten Hälfte zwischen dem HSV und St. Pauli. Hier vergibt Johannes Eggestein (r.) eine gute Chance für die Gäste.  © Marcus Brandt/dpa

45.+4: Halbzeit.

45.+4: Connor Metcalfe sieht nach einem taktischen Foul seine sechste Gelbe Karte.

45.+2: Düsseldorf legt nach! Die Rheinländer erhöhen im Parallelspiel gegen Nürnberg auf 2:0, wieder trifft Vermeij. Es scheint, als müssen beide Klubs hier heute unbedingt gewinnen.

45. Minute: Die erste Hälfte neigt sich dem Ende entgegen. Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

41. Minute: Abschluss von St. Pauli: Johannes Eggestein setzt einen Kopfball ziemlich freistehend neben den Kasten.

39. Minute: Miro Muheim sieht nach einem Foul an Oladapo Afolayan seine siebte Gelbe Karte.

Ransford-Yeboah Königsdörffer trifft für den HSV nur den Pfosten

36. Minute: Wieder Pfosten! Dieses Mal scheitert der HSV am Aluminium. Nach einem langen Ball ist Königsdörffer der Unglücksrabe.

HSV-Angreifer Ransford-Yeboah Königsdörffer (l.) scheitert nach einem langen Ball am Pfosten.
HSV-Angreifer Ransford-Yeboah Königsdörffer (l.) scheitert nach einem langen Ball am Pfosten.  © Christian Charisius/dpa

35. Minute: Düsseldorf führt! Die Fortuna hat im Parallelspiel gegen den 1. FC Nürnberg durch Vermeij die Führung erzielt. Bleibt es dabei, braucht der FCSP ebenfalls einen Sieg, um aufzusteigen. Der HSV muss aber auch dringend gewinnen.

31. Minute: Nach den turbulenten Minuten hat sich das Geschehen nun ein wenig beruhigt. Jeder gewonnene Zweikampf wird dennoch von den jeweiligen Fans gefeiert.

27. Minute: Im Gegenzug netzt fast der FCSP: Aljoscha Kemlein trifft nur den Pfosten, ehe die Szene wegen Abseits abgepfiffen wird. Wahrscheinlich stand der Kiezkicker aber eher nicht in der verbotenen Zone.

Tor von HSV-Knipser Robert Glatzel zählt wegen eines strittigen Fouls nicht

24. Minute: Glatzel macht die vermeintliche Führung! Doch der Treffer wird wegen eines Fouls des Knipsers an Saliakas zurückgenommen. Eine äußerst strittige Entscheidung.

Strittige Szene: HSV-Knipser Robert Glatzel (l.) erzielt die vermeintliche Führung, doch der Treffer wird wegen eines strittigen Fouls zurückgenommen.
Strittige Szene: HSV-Knipser Robert Glatzel (l.) erzielt die vermeintliche Führung, doch der Treffer wird wegen eines strittigen Fouls zurückgenommen.  © Christian Charisius/dpa

20. Minute: Fast das 1:0 für den HSV! Plötzlich kommen die Hausherren gefährlich vor das Tor, doch Robert Glatzel und Ransford Königsdörffer verpassen kurz hintereinander die Führung.

16. Minute: Die Kiezkicker sind die spielbestimmende Mannschaft. St. Pauli ist engagiert und aktiver, während bei den Gastgebern noch nicht so viel zusammenläuft.

St. Pauli ist in der Anfangsphase des 111. Stadtderby die engagiertere, aktivere Mannschaft. Beim HSV läuft noch nicht viel zusammen.
St. Pauli ist in der Anfangsphase des 111. Stadtderby die engagiertere, aktivere Mannschaft. Beim HSV läuft noch nicht viel zusammen.  © Christian Charisius/dpa

11. Minute: Die Gäste sind aber auch gut in der Partie, machen offensiv viel Druck.

8. Minute: Aus dieser resultiert ein Abschluss von Immanuel Pherai, den FCSP-Keeper Nikola Vasilj entschärfen muss.

7. Minute: Die erste gute Aktion der Hausherren: Nach einem Vorstoß von Jean-Luc Dompé muss Manolis Saliakas zur ersten Ecke klären.

Pyro sorgt im Stadtderby für dreiminütige Unterbrechung

6. Minute: Nach einer circa dreiminütigen Unterbrechung ist das Spiel wieder freigegeben.

Die St.-Pauli-Fans zündeten zu Beginn des Spiels extrem viel Pyrotechnik. Wegen des dichten Rauchs musste die Partie nach nur drei Minuten unterbrochen werden.
Die St.-Pauli-Fans zündeten zu Beginn des Spiels extrem viel Pyrotechnik. Wegen des dichten Rauchs musste die Partie nach nur drei Minuten unterbrochen werden.  © Marcus Brandt/dpa

3. Minute: Schon nach 180 Sekunden ist die Partie das erste Mal unterbrochen. Wegen des dichten Pyro-Rauchs hat Jöllenbeck das Geschehen unterbunden. Jetzt heißt es warten, bis sich der Rauch verzogen hat.

3. Mai, 18.30 Uhr: Das Spiel läuft!

Jetzt gilt es: Das Spiel im Volkspark läuft.

Wer entscheidet das 111. Hamburger Stadtderby für sich?

3. Mai, 18.27 Uhr: Die Mannschaften betreten den Rasen, gleich geht's los

Referee Matthias Jöllenbeck führt die beiden Mannschaften auf den Rasen, das ausverkaufte Volksparkstadion ist ohrenbetäubend laut.

Gleich geht's los.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema HSV: