Dynamos Abwehr schrumpft: Der nächste Ausfall droht

Dresden - Gerade erst wieder fit und ins Team gerückt, droht schon wieder der Ausfall. Dynamo Dresden muss am Sonntag im Sachsenderby wohl die Viererkette umbauen, denn Tobias Kraulich (24) musste am heutigen Freitag das Training abbrechen.

Tobias Kraulich (24, r.) droht gegen Aue auszufallen.
Tobias Kraulich (24, r.) droht gegen Aue auszufallen.  © IMAGO/Bert Harzer

"Er hat Schwierigkeiten mit der Oberschenkel-Rückseite, da müssen wir gucken, was da rauskommt", erklärt Coach Markus Anfang (49).

"Auf der Innenverteidiger-Position ist es momentan sehr eng, das muss man ehrlicherweise so sagen. Von den vier Innenverteidigern haben wir noch zwei zur Verfügung."

Kraulich musste bereits am Mittwoch das Training abbrechen, es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass man aus Sicherheitsgründen auf ihn verzichtet, um keine schwerere Verletzung zu riskieren.

Dynamo verliert in Chemnitz und bleibt einiges schuldig
Dynamo Dresden Dynamo verliert in Chemnitz und bleibt einiges schuldig

Problematisch ist jedoch, dass neben dem wahrscheinlichen Ausfall auch Kevin Ehlers (23) definitiv fehlen wird.

Der 23-Jährige ist vor zwei Wochen umgeknickt, hat seitdem Probleme am Sprunggelenk. "Er ist im Reha-Training. Das wird nicht reichen", so Anfang.

Mit Jakob Lewald (24) und Lars Bünning (25) sind daher nur zwei Innenverteidiger fit. Dass Bünning Ersatz-Kandidat Nummer eins ist, liegt auf der Hand.

Dynamos Coach will trotzdem nicht auf eine Dreierkette umstellen

Jakob Lewald (24, l.) und Lars Bünning (25, r.) sind die einzigen beiden fitten Innenverteidiger. Dazu kommt Claudio Kammerknecht, der aber als Rechtsverteidiger gebraucht wird.
Jakob Lewald (24, l.) und Lars Bünning (25, r.) sind die einzigen beiden fitten Innenverteidiger. Dazu kommt Claudio Kammerknecht, der aber als Rechtsverteidiger gebraucht wird.  © Lutz Hentschel

Im Testspiel gegen den FK Viktoria Zivkov am Mittwoch wurde aber auch fast 30 Minuten mit Kyu-Hyun Park (22) auf der Innenverteidiger-Position getestet.

"Wir können aber auch Claudio Kammerknecht in die Innenverteidigung reinziehen. Da müssten wir das Problem auf der rechten Außenverteidiger-Position lösen", erklärt Anfang

Klingt danach, dass Dynamos Coach trotz aller Ausfälle nicht auf eine Dreierkette umstellen wird.

Warum Dynamo selbst Einwürfe nicht dem Zufall überlassen will
Dynamo Dresden Warum Dynamo selbst Einwürfe nicht dem Zufall überlassen will

Anfang: "Wir haben nur einmal eine Halbzeit so gespielt. Manchmal ändert sich im Spiel die Struktur. Eigentlich ist es fließend."

Häufig dann, wenn Dynamo mehr Offensiv-Power bringen will und muss. Manuel Schäffler (35) wird dafür aber wohl auch nicht zur Verfügung stehen. Er konnte heute aufgrund von Rückenproblemen nicht trainieren. Bewegungen waren laut Trainer kaum möglich.

"Wir hoffen mal, dass damit die Ausfälle erledigt sind und die anderen Spieler stabil genug sind, um durch das Spiel durchzukommen. Danach schauen wir weiter", so Anfang.

Titelfoto: IMAGO/Bert Harzer

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: