Der VfB Stuttgart boomt wie nie: Neue Mitglieder-Marke geknackt!

Stuttgart - Große Fußballbegeisterung im Schwabenländle! Eine neue Mitglieder-Bestmarke konnte unter der Woche geknackt werden. Doch der Fokus beim VfB Stuttgart liegt ganz auf dem Sportlichen.

Bedingungslose Treue und Loyalität schwören die eingefleischten VfB-Fans ihrer Mannschaft.
Bedingungslose Treue und Loyalität schwören die eingefleischten VfB-Fans ihrer Mannschaft.  © Tom Weller/dpa

Der abstiegsbedrohte VfB befindet sich tabellarisch in gefährlichen Gewässern. Der Klub-Liebe scheint diese Situation aber keinen Abbruch zu tun, ganz im Gegenteil.

Wie der "Kicker" berichtet, kann sich der Verein aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt über nunmehr 80.000 Mitglieder freuen. Diese imposante Marke hatten die Stuttgarter am Freitag verlauten lassen.

Damit ist auch klar: Die VfB-Familie wächst trotz schwieriger Zeiten! Im vergangenen Juni begrüßten die "Roten" aus Cannstatt ihr 75.000. Mitglied. Die neu hinzugewonnenen 5000 Mitglieder können als Fingerzeig in eine positive Richtung gewertet werden, zumindest wenn es um die Unterstützung der treuen Anhänger geht.

VfB-Torjäger Undav fällt verletzt aus: Die Prognose lässt hoffen!
VfB Stuttgart VfB-Torjäger Undav fällt verletzt aus: Die Prognose lässt hoffen!

Diese freudige Entwicklung hat auch VfB-Präsident Claus Vogt (53) mit viel Wohlwollen zur Kenntnis genommen: "Eine unglaubliche Zahl, auf die wir als VfB Stuttgart sehr stolz sind. Unsere Mitglieder sind das Herz unseres Vereins und unser VfB-Herz schlägt stärker denn je. Wir möchten uns bei euch allen für eure Treue, eure Verbundenheit und eure Liebe zum VfB bedanken!"

"Dieser Meilenstein gibt dem gesamten Verein unfassbaren Rückenwind, mit dem wir aus jeder noch so schwierigen Situation gestärkt hervorgehen können", weiß Vogt das Vertrauen der VfB-Fans sehr zu schätzen.

VfB Stuttgart: In Baden-Württemberg die klare Nummer Eins

Ein verschworener Haufen: Stuttgarts Borna Sosa bejubelt den Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga.
Ein verschworener Haufen: Stuttgarts Borna Sosa bejubelt den Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga.  © Tom Weller/dpa

Auf die ganze Bundesliga bezogen, rangieren die Schwaben mit dieser Mitgliederzahl auf einem stolzen siebten Platz.

Wenig überraschend ist auch in dieser Tabelle der FC Bayern München führend (300.000 Mitglieder), gefolgt von Borussia Dortmund (168.000), dem FC Schalke 04 (164.000), dem 1. FC Köln (127.000), Eintracht Frankfurt (120.000) und Borussia Mönchengladbach (98.000).

Der triste Ligaalltag wird die Fans trotz der schönen Kunde schnell einholen: Bei nunmehr drei ausstehenden Spielen rangieren die Stuttgarter mit 28 Punkten gegenwärtig auf dem 16. Tabellenplatz, der am Ende die Relegation bedeuten würde.

VfB-Boss über Undav-Poker: "Gute Ausgangssituation"
VfB Stuttgart VfB-Boss über Undav-Poker: "Gute Ausgangssituation"

Punktgleich mit dem Vorletzten und Tabellensiebzehnten VfL Bochum ist davon auszugehen, dass der Klub bis zum letzten Spieltag in einem äußerst engen Rennen um den Klassenverbleib kämpfen muss.

Das rettende Ufer ist allerdings auch in Sichtweite: Mit 30 Punkten belegt der FC Schalke 04 den erstrebenswerten fünfzehnten Tabellenplatz, der den Ligaverbleib sichern würde.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: