Mann will Verlobte heiraten: Doch dazu kommt es nicht

Duranbah (New South Wales/Australien) - Johnny Konings (31) ist ein leidenschaftlicher Surfer. Doch sein Hobby wurde ihm zum Verhängnis.

Die beiden wollten diese Woche heiraten, doch ein Surf-Unfall machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Die beiden wollten diese Woche heiraten, doch ein Surf-Unfall machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.  © Screenshot/Instagram/johnnyykonings

Am Dienstag vergangener Woche ging der gebürtige Neuseeländer, der sich aktuell in Australien aufhält, zu seinem Lieblingsplatz Duranbah Beach, um dort zu surfen. Doch dieser Tag änderte sein Leben schlagartig.

Bereits bei der ersten Welle krachte der 31-Jährige mit voller Wucht gegen eine Sandbank und brach sich den Rücken, einige Rippen und verbog sich das Rückenmark. Zudem kollabierte einer seiner Lungenflügel.

Eine Gruppe von Surfern und Rettungsschwimmern half Johnny und brachte ihn sicher zum Ufer. Sofort wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Brisbane (Queensland) geflogen.

Boot wurde weggeweht - Junger Tourist ertrinkt im See
Italien Boot wurde weggeweht - Junger Tourist ertrinkt im See

Inzwischen wurde Johnny operiert, der Eingriff sei gut verlaufen. Doch der Surfer ist von der Hüfte abwärts gelähmt und hat kein Gefühl in den Beinen.

"Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass er nie mehr wieder laufen kann", sagte seine Verlobte Charlotte Gordon gegenüber Nine News.

Johnny Konings dokumentiert Genesungsprozess auf Instagram

Surfer versucht nach vorn zu schauen

Charlotte Gordon ist immer an der Seite ihres Verlobten.
Charlotte Gordon ist immer an der Seite ihres Verlobten.  © Screenshot/GoFundMe

Besonders tragisch: Das Paar, das sich im Winterurlaub im Januar verlobt hatte, wollte eigentlich diese Woche in Neuseeland heiraten. Stattdessen muss Charlotte ihrem Partner im Krankenhaus zur Seite stehen. Doch sie versucht stark zu bleiben: "Wir konzentrieren uns auf die Erfolge und arbeiten täglich daran."

Wie schwer es ist, positiv zu bleiben, beschreibt Johnny gegenüber dem australischen Nachrichtendienst: "Es ist ein schlimmer Albtraum."

Auf Instagram dokumentiert der Neuseeländer seinen Genesungsprozess. Unter einem Video, welches ihn mit seiner Verlobten zeigt, schreibt er hoffnungsvoll: "Morgen ist ein neuer Tag, der neue Fortschritte und Herausforderungen mit sich bringt."

Belarus-Regime soll Todesurteil gegen Deutschen verhängt haben
Aus aller Welt Belarus-Regime soll Todesurteil gegen Deutschen verhängt haben

Auf GoFundMe hat eine Freundin des Paars eine Spendenseite eingerichtet. Bislang sind mehr als 28.237 australische Dollar (umgerechnet rund 17.600 Euro) zusammengekommen.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/GoFundMe, Screenshot/Instagram/johnnyykonings

Mehr zum Thema Australien: