Weltkriegsbombe in Weiterstadt erfolgreich entschärft: Alle Sperrungen aufgehoben

Darmstadt/Weiterstadt - Die Entschärfung einer 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im südhessischen Weiterstadt wurde erfolgreich beendet.

In einem Umkreis von einem Kilometer um die Fundstelle einer Weltkriegsbombe in Weiterstadt wurde am heutigen Mittwoch ein Sperrbereich festgelegt - rund 4000 Anwohner waren von der Evakuierung betroffen. (Symbolbild)
In einem Umkreis von einem Kilometer um die Fundstelle einer Weltkriegsbombe in Weiterstadt wurde am heutigen Mittwoch ein Sperrbereich festgelegt - rund 4000 Anwohner waren von der Evakuierung betroffen. (Symbolbild)  © Montage: Dorothee Barth/dpa, Marius-Becker/dpa, Florian Gürtler/TAG24

Der Blindgänger im Stadtteil Riedbahn wurde unschädlich gemacht, wie die Feuerwehr Darmstadt auf Twitter mitteilte.

"Das Betretungsverbot für die Sperrbereiche wird hiermit aufgehoben. Das Gebiet kann ohne Einschränkungen wieder betreten und befahren werden", heißt es weiter in dem Tweet.

Die Bombe war am gestrigen Dienstag auf dem Werksgelände der Firma Evonik/Röhm in Weiterstadt entdeckt worden. In der Folge war für den heutigen Mittwoch eine Evakuierung angeordnet worden - rund 4000 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Wieder Weltkriegsbombe im Saalekreis entdeckt: Blindgänger gesprengt!
Bombenfund Wieder Weltkriegsbombe im Saalekreis entdeckt: Blindgänger gesprengt!

Ursprünglich war offenbar mit einem komplizierteren Ablauf von Evakuierung und Bombenentschärfung gerechnet worden, denn am Dienstag hieß es noch, dass die Sperrung des Gefahrenbereichs bis zum Mittwochabend andauern könnte.

Die von der Evakuierung betroffenen Anwohner sind jedoch sicher froh, dass die Entschärfung schon am Mittwochnachmittag erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Immer wieder Bombenfunde bei Bauarbeiten in Frankfurt und Rhein-Main

Immer wieder werden bei Bauarbeiten im Rhein-Main-Gebiet Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden gefunden. (Symbolbild)
Immer wieder werden bei Bauarbeiten im Rhein-Main-Gebiet Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden gefunden. (Symbolbild)  © Montage: Christian Müller/dpa, Bodo Marks/dpa

Im Rhein-Main-Gebiet werden immer wieder bei Bauarbeiten Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden gefunden.

Die Stadt Hanau unweit von Frankfurt und Offenbach wurde etwa kürzlich zweimal hintereinander zum Schauplatz von Bombenentschärfungen. Zunächst war es eine 250-Kilo-Bombe, die unschädlich gemacht werden musste, nur wenige Tage späte wurde dann eine 500-Kilo-Bombe im Boden der Stadt gefunden.

In der Mainmetropole Frankfurt werden regelmäßig Weltkriegsbomben entdeckt. Erst im Herbst letzten Jahres mussten dort rund 20.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil eine Fliegerbombe mit rund 500 Kilogramm Sprengstoff entschärft werden musste.

Weltkriegsbombe in Cottbus entschärft: Zugverkehr weiterhin eingeschränkt
Bombenfund Weltkriegsbombe in Cottbus entschärft: Zugverkehr weiterhin eingeschränkt

Bei der Evakuierung in Frankfurt kam es damals zu Verzögerungen, die Polizei stieß vereinzelt auf Personen, die sich weigerten, den Gefahrenbereich zu verlassen. Bei dem aktuellen Fall in Weiterstadt gibt es keine Informationen über derartige Komplikationen.

Titelfoto: Montage: Dorothee Barth/dpa, Marius-Becker/dpa, Florian Gürtler/TAG24

Mehr zum Thema Bombenfund: