Flugbereitschaft übernimmt: Das ist der neue Regierungsflieger!

Bonn - Kanzlerin, Minister oder der Bundespräsident nutzen für ihre Reisen die Flugbereitschaft der Bundeswehr. In den vergangenen Jahren behinderten Pannen manchen offiziellen Flug. Ein fabrikneuer A350 soll jetzt Abhilfe schaffen. Am Flughafen Köln/Bonn wird er bereits von der Flugbereitschaft ausgiebig getestet.

Der Airbus A350-900 der Flugbereitschaft landete erstmals am Flughafen Köln/Bonn.
Der Airbus A350-900 der Flugbereitschaft landete erstmals am Flughafen Köln/Bonn.  © Facebook/Flughafen Köln/Bonn

Bis Ende des Jahres sollen Mitglieder der Bundesregierung einen neuen Airbus A350 für ihre Dienstreisen nutzen können. Die weiße Maschine mit dem schwarz-rot-goldenen Streifen und der Aufschrift "Bundesrepublik Deutschland" wird am Flughafen Köln/Bonn für Testflüge genutzt.

"Willkommen am Airport: Zum ersten Mal ist heute ein A350 am Flughafen gelandet. Der moderne und umweltfreundliche Langstreckenflieger, der besonders leise und spritsparend ist, ist künftig für die Flugbereitschaft der Bundeswehr als Regierungsflieger im Einsatz", schrieb der Flughafen Köln/Bonn am Freitag.

Die Maschine wurde im August von Lufthansa Technik in Hamburg offiziell an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) übergeben. 

Die Bundesregierung hat vor anderthalb Jahren insgesamt drei Flugzeuge des Typs A350-900 bestellt. Die beiden anderen Maschinen sollen bis 2022 fertiggestellt werden.

A350-900 erstmals in Bonn: Flugbereitschaft übernimmt modernes Flugzeug

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Verteidigungsministerin, sitzt auf dem Pilotensitz im Cockpit des neuen Airbus A350.
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Verteidigungsministerin, sitzt auf dem Pilotensitz im Cockpit des neuen Airbus A350.  © Christian Charisius/dpa

Der A350 soll nach Testflügen und Zertifizierungen im Oktober von der Flugbereitschaft übernommen werden, wie deren stellvertretender Kommandeur, Johannes Stamm, sagte. 

Ende des Jahres könnte ein Regierungsmitglied erstmals mit der neuen Maschine fliegen. 

Dann verfügt die Bundesregierung über ein drittes Langstreckenflugzeug. Bislang gibt es nur zwei vergleichbare Maschinen vom Typ A340, die aber bereits über 20 Jahre alt sind.

Der A350-900 ist ein Großraumflugzeug mit einer Länge von 65 Metern und einer Spannweite von 63 Metern. Er bietet Platz für 140 Passagiere, drei Piloten und mindestens zehn Flugbegleiter. 

Der A340 konnte in üblicher Nutzungsweise nur 124 Passagiere aufnehmen. 

Die neue Maschine hat wegen des dringenden Bedarfs der Bundesregierung eine zunächst vorläufige Einrichtung bekommen. 

Sie verfügt unter anderem über Konferenzbereiche und eine Lounge. Zur Sicherheitsausstattung wurden keine Angaben gemacht. Der A350 kann nach Angaben von Stamm in der Regel jeden Ort der Welt im Non-Stop-Flug erreichen. Es ist das erste Regierungsflugzeug auf Basis dieses Airbus-Modells. 

Titelfoto: Facebook/Flughafen Köln/Bonn

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0