Panik an Bord: Wegen bösen Streichs kann Flugzeug nicht starten

Tel Aviv (Israel) - Eigentlich sollte es ein entspannter Flug von Tel Aviv nach Istanbul werden. Doch fiese Witzbolde verursachten eine Panik. Der Start musste abgebrochen werden.

Eine Boeing 737-800 der türkischen Anadolu Jet konnte offenbar wegen eines besonders makabren Streiches nicht wie geplant starten. (Symbolbild)
Eine Boeing 737-800 der türkischen Anadolu Jet konnte offenbar wegen eines besonders makabren Streiches nicht wie geplant starten. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Die Boeing 737-800 der türkischen Airline Anadolu Jet war wohl schon auf dem Weg zur Startbahn, als schockierte Passagiere sich an die Kabinencrew wandten.

Witzbolde haben zuvor offenbar Horror-Bilder von Flugzeugabstürzen an Passagiere versendet, das berichtete "Daily Mail" aus Großbritannien.

Es kam wohl zu dramatischen Szenen an Bord.

Blut schoss aus Mund und Nase! Mann (†63) stirbt auf Horror-Flug von Bangkok nach München
Flugzeug Nachrichten Blut schoss aus Mund und Nase! Mann (†63) stirbt auf Horror-Flug von Bangkok nach München

Eine Passagierin soll sogar ohnmächtig geworden sein, eine andere hatte eine Panikattacke, wie eine Frau einem lokalen Fernsehsender später sagte.

Der Start musste abgebrochen werden.

Der Pilot hatte gar keine andere Wahl, er musste zurück zum Gate rollen, wie ein Sprecher des Flughafens betonte.

Zudem war zunächst nicht klar, ob es sich bei den Crash-Bildern, um eine ernstzunehmende Drohung handelte.

Israel ist zurzeit wieder verstärkt Ziel terroristischer Angriffe. Dementsprechend liegen die Nerven bei vielen Israelis blank.

Solche Fotos wurden an die Passagiere versendet, die Täter fanden das wohl lustig

Bilder des "Turkish Airlines"-Crash im Februar 2009 in Amsterdam wurden einigen Passagieren ungefragt zugeschickt. Bei diesem Unglück starben neun Menschen.
Bilder des "Turkish Airlines"-Crash im Februar 2009 in Amsterdam wurden einigen Passagieren ungefragt zugeschickt. Bei diesem Unglück starben neun Menschen.  © DPA
Auch Bilder einer ausgebrannten Boeing 777-200ER der koreanischen "Asiana Airlines" wurden versendet. Den Tätern war es offenbar egal, ob andere Passagiere an Flugangst leiden.
Auch Bilder einer ausgebrannten Boeing 777-200ER der koreanischen "Asiana Airlines" wurden versendet. Den Tätern war es offenbar egal, ob andere Passagiere an Flugangst leiden.  © CBS/KPIX/AFP

Mit AirDrop konnten die Bilder auf fremde iPhones gespielt werden

Die Bilder wurden mit der beliebten iPhone-Funktion AirDrop verbreitet. Wer auf Nummer sichergehen will, sollte AirDrop nur für Kontakte nutzen.
Die Bilder wurden mit der beliebten iPhone-Funktion AirDrop verbreitet. Wer auf Nummer sichergehen will, sollte AirDrop nur für Kontakte nutzen.  © Robert Günther/dpa-tmn

Wie der Flughafen später bestätigte, war es wohl kein Hackerangriff. Demnach nutzen die Täter die beliebte iPhone-Funktion AirDrop, um die Bilder zu versenden. Mit AirDrop können Nutzer Dateien an andere Nutzer in der näheren Umgebung versenden.

Stunden später, nach einem erneuten Check aller Passagiere und deren Gepäck, konnte das Flugzeug schließlich gen Istanbul abheben.

Allerdings ohne die Täter. Die wurden nämlich in der Zwischenzeit ermittelt. Es soll sich wohl um neun Israelis handeln, die mit an Bord waren.

Toiletten-Drama am Himmel: Flugzeug muss umkehren
Flugzeug Nachrichten Toiletten-Drama am Himmel: Flugzeug muss umkehren

Die Spaßvögel müssen sich jetzt auf ernste Konsequenzen einstellen. Sie könnten wegen "Verbreitens von falschen Informationen" angeklagt werden - darauf stehen in Israel bis zu drei Jahre Gefängnis.

Außerdem dürfte der Spaß sehr teuer werden, denn die Airline wird wahrscheinlich zivilrechtlich gegen die Übeltäter vorgehen.

Bisher hat sich Anadolu Jet noch nicht öffentlich zu dem Vorfall geäußert.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: