Passagier-Maschine landet auf Mini-Flugplatz in Sachsen: Das hat es damit auf sich!

Dresden/Görlitz - Am heutigen Montag landete auf dem kleinen Verkehrsflugplatz Rothenburg bei Görlitz ein Passagier-Flugzeug vom Typ Airbus A320.

In der Nähe von Görlitz landete am Montagmittag ein Airbus A320 einer estländischen Airline.
In der Nähe von Görlitz landete am Montagmittag ein Airbus A320 einer estländischen Airline.  © Danilo Dittrich

Normalerweise werden mit solch einem Airbus (150 bis 180 Sitze) Kurz- und Mittelstrecken ins europäische Ausland geflogen. Doch am Montagmittag landete der A320 der Fluggesellschaft SmartLynx Airlines Estonia aus Tallin (Estland) kommend in Rothenburg - ohne einen einzigen Passagier.

Lediglich die Piloten befanden sich in der Maschine, als sie Nahe der polnischen Grenze aufsetzte. Grund dafür ist, dass es sich bei dem Flug um keinen regulären Linienflug handelte.

Die Maschine, die zuletzt im Auftrag von Sunexpress Deutschland flog, soll nämlich auf dem Verkehrslandeplatz Rothenburg/Görlitz verschrottet und erstmalig auch zum Teil recycelt werden.

Flugzeug könnte im Osten Sachsens zu großen Teilen recycelt werden

Ein Traktor schob das Flugzeug über den Landeplatz in Rothenburg.
Ein Traktor schob das Flugzeug über den Landeplatz in Rothenburg.  © Danilo Dittrich

Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) aus Dresden haben dafür bereits im August des vergangenen Jahres eine Absichtserklärung für die entsprechende Nutzung des kleinen Flugplatzes in Beisein von Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (45, CDU) unterschrieben.

Der Airbus A320 ist nun das erste Flugzeug, das in Rothenburg auseinandergenommen wird, um fachgerecht recycelt zu werden. Dafür werden in einem ersten Schritt die Triebwerke abmontiert.

Später sollen auch die Leichtmetalle und Spezialkunststoffe von den schrottreifen Teilen des Flugzeugs getrennt werden.

Kundenservice blamiert sich: Flugreisende stellt Airline eine Frage, diese macht sich zum Gespött!
Flugzeug Nachrichten Kundenservice blamiert sich: Flugreisende stellt Airline eine Frage, diese macht sich zum Gespött!

Im nur unweit entfernten Kodersdorf könnten die Teile dann bei Eignung in neue Passagierflugzeuge eingebaut werden. Dort betreiben die EFW zwei Zulieferwerke für Airbus.

Diese Route flog der A320 am Montag von Tallin (Estland) nach Rothenburg im Landkreis Görlitz.
Diese Route flog der A320 am Montag von Tallin (Estland) nach Rothenburg im Landkreis Görlitz.  © Montage: Screenshot/Flightradar24 (2)

In Kodersdorf fertigen die EFW vornehmlich Wand- und Deckenverkleidungen sowie Fußbodenplatten der Frachträume für baugleiche A320- und die etwas größeren A321-Flugzeuge.

Da die Teile sehr hochwertig und teuer seien, erprobe die EFW nun solche Recycling-Verfahren. Dies sei zudem eine ökologischere Methode, als sie wie bisher zu verbrennen. Dass künftig weitere Maschinen zum Ausschlachten in Rothenburg landen, scheint also nicht ausgeschlossen zu sein.

Titelfoto: Montage: Danilo Dittrich, Screenshot/Flightradar24

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: