Angler finden Leiche in der Elbe: Ist es der vermisste Kajakfahrer aus Sachsen?

Hamburg/Geesthacht - Angler haben am Donnerstagvormittag eine Leiche in der Elbe bei Geesthacht am Haken gehabt.

Feuerwehrleute gehen am Ufer der Elbe bei Geesthacht zum Fundort der Leiche.
Feuerwehrleute gehen am Ufer der Elbe bei Geesthacht zum Fundort der Leiche.  © Blaulicht-News.de

Die zwei Männer waren am Schleusenkanal angeln, als sie gegen kurz nach 10 Uhr den schrecklichen Fund machten. 

Alarmierte Feuerwehrleute holten die Leiche aus dem Wasser. 

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Die genauen Hintergründe sowie die Identität sind zwar unklar. 

Die Polizei vermutet aber, dass es sich bei dem Toten um einen 23-jährigen Sachsen handelt, sagte ein Sprecher. 

Der Leichnam werde nun zur Obduktion in die Gerichtsmedizin nach Hamburg gebracht. 

Am 4. Juli war der 23-Jährige aus der Nähe von Dresden mit seinem Kajak von Pirna aus aufgebrochen. Von dort wollte er auf der Elbe bis nach Hamburg paddeln. 

Kurz vorm Ziel kam es dann am Sonntag in Geesthacht in Schleswig-Holstein zum Unglück

Hunderte Retter suchten nach dem gekenterten Mann in der Elbe

Die Retter fanden am Sonntag nur das gelbe Kajak. (Archivbild)
Die Retter fanden am Sonntag nur das gelbe Kajak. (Archivbild)  © René Schröder

An der Staustufe geriet der Kajakfahrer nach Polizeiangaben gegen 11.40 Uhr in starke Strömung, aus der er nicht entkommen konnte. 

Passanten sahen, wie der Mann ins Wehr trieb und kenterte. Auf der anderen Seite tauchte er aber nicht wieder auf.

Stundenlang suchten mehr als 300 Retter von Polizei, Feuerwehr und DLRG mit 15 Booten, einem Sonar-Boot, einem Hubschrauber und mehrere Drohnen nach dem Verunglückten. Dazu wurde auch die Bundesstraße 404 in dem Bereich komplett gesperrt. 

Die Retter fanden aber nur ein gelbes Kajak und persönliche Gegenstände des 23-Jährigen. Wegen der starken Strömung konnten keine Taucher eingesetzt werden, obwohl für den Rettungseinsatz sogar die Schleuse zeitweilig geschlossen wurde. 

Nach mehreren Stunden wurde die Suche ergebnislos eingestellt. 

Unweit des Unglücksortes vom Sonntag wurde jetzt die Leiche gefunden. Weitere Vermisstenfälle gibt es in der Region nicht, sodass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass es der 23-Jährige ist. 

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0