Mutter glaubt, ihre Tochter wäre verkatert: Jetzt ist die 20-Jährige tot

Lincoln (England) - Eine Mutter aus Großbritannien trauert um ihre Tochter, die völlig überraschend im Alter von nur 20 Jahren aus dem Leben gerissen wurde. 

Shannon Hewat starb am Freitagmorgen im Alter von 20 Jahren.
Shannon Hewat starb am Freitagmorgen im Alter von 20 Jahren.  © Facebook/Screenshot/Lorna Hewat

Lorna Hewat (49) aus Lincoln dachte am vergangenen Montag, dass ihre Tochter Shannon Hewat lediglich verkatert wäre. Die junge Frau war dafür bekannt, viel zu tanzen und ausgiebig Party zu machen - was sie am Wochenende auch wieder getan hatte.

Doch als der Zustand der 20-Jährigen sich zunehmend verschlechterte, fand ihre Mutter die bittere Wahrheit heraus, wie sie am Wochenende "Lincolnshire Live" berichtete. Ihre Tochter hatte eine Überdosis genommen. 

Gegenüber dem Blatt sagte ihre Mutter: "Wir glauben, sie hat die Überdosis am Montag genommen." Zuvor wusste niemand, was los war, bis Shannon am Dienstag schließlich selbst erklärte, was geschehen war. 

Frühchen stirbt in Klinik, weil Milchnahrung verunreinigt war
Unglück Frühchen stirbt in Klinik, weil Milchnahrung verunreinigt war

"Sie erzählte es mir. Ich glaube, sie hatte zu diesem Zeitpunkt Angst, weil sie große Schmerzen hatte", so Lorna Hewat. Die 49-Jährige rief sofort entsetzt einen Krankenwagen, der Shannon ins "Lincoln County"-Krankenhaus brachte. 

Aufgrund der Corona-Beschränkungen durfte Lorna Hewat nicht bei ihrer Tochter bleiben. Sie schrieb ihr stattdessen Textnachrichten - doch eine Antwort bekam sie nie. 

Lorna Hewat schrie die Ärzte an

Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Shannon Hewat mit ihrer Mutter Lorna Hewat.
Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Shannon Hewat mit ihrer Mutter Lorna Hewat.  © Facebook/Screenshot/Lorna Hewat

Am Mittwochmorgen fiel Shannon Hewat ins Koma, ihre Organe versagten komplett. Die 20-Jährige wurde in ein Krankenhaus nach Birmingham verlegt, wo sie eine neue Leber transplantiert bekommen sollte. 

Zusammen mit zwei engen Freunden von Shannon und ihrem Sohn Connor (18) fuhr Lorna ihrer Tochter hinterher. Als sie gerade in ihrem Hotel einchecken wollte, klingelte ihr Handy - Shannon war gestorben. 

Die verstörte Mutter sagte zu "Lincolnshire Live": "Ich habe mich geweigert, es zu glauben. Ich schrie die Ärzte an, ihr zu helfen. Ich wusste, dass sie mich nicht verlassen würde."

Tödlicher Badeunfall am Bodensee: Frau stirbt im Krankenhaus
Unglück Tödlicher Badeunfall am Bodensee: Frau stirbt im Krankenhaus

Erst langsam begriff die Engländerin, was geschehen war - ihr Kind war von ihr gegangen. "Ich warte nur darauf, dass sie durch die Tür kommt und ab und zu kann ich ihre Stimme im Haus hören", so die Mutter. 

Seit dem Tod von Shannon hat Lorna Hewat zahlreiche Fotos von ihr auf Facebook hochgeladen und mehrere offene Nachrichten dort geschrieben.

Die Britin will, dass alle ihre Tochter sehen können und sie nicht vergessen. Momentan sammelt sie dort auch Spenden für die Beerdigung ihres Kindes. 

Vor gut einer Woche war noch alles in Ordnung, nun ist es auf einmal vorbei. Eine Überdosis machte alles kaputt. 

Titelfoto: Facebook/Screenshot/Lorna Hewat

Mehr zum Thema Unglück: