Vier Hunde stürzen sich aus dem Nichts auf alte Frau und töten sie grausam

Phoenix (Arizona) - Was für ein schreckliches Lebensende!

Eliza Sebastian Ruiz (†77) starb auf grausame Weise.
Eliza Sebastian Ruiz (†77) starb auf grausame Weise.  © GoFundMe/Screenshot

Eliza Sebastian Ruiz (†77) saß vergangenen Dienstagmorgen auf ihrer Veranda in Phoenix, als urplötzlich die vier Hunde des Nachbarn auf sie zustürmten. Die ältere Dame hatte keine Chance gegen die Staffordshire-Terrier-Mischlinge.

Polizeibeamte fanden Ruiz gegen 7 Uhr morgens schwer verletzt auf der Veranda liegend. Die brutalen Vierbeiner machten sich zu dem Zeitpunkt immer noch an der armen Frau zu schaffen.

Zwar wurde die 77-Jährige noch in ein Krankenhaus gebracht, doch dort erlag sie wenig später ihren schweren Verletzungen, berichtet aktuell NBC12.

Tödliche Explosion in Leverkusen: Hinweise auf Ursache verdichten sich
Unglück Tödliche Explosion in Leverkusen: Hinweise auf Ursache verdichten sich

Die Familie des Opfers wurde von dem Verlust schwer getroffen. Besonders Ruiz' Tochter Refugia Alonso zeigte sich bestürzt von dem unerwarteten Tod ihrer Mutter.

Der Besitzer der Hunde, Alejandro Hernandez (33), muss sich nun wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Laut der Polizei habe das örtliche Veterinäramt schon seit Längerem mit dem Mann in Kontakt gestanden, weil er seine Tiere wiederholt nicht im Griff gehabt haben soll.

Ruiz' Tochter findet bittere Worte

Die Hunde sollen sich schon mehrfach losgerissen haben (Symbolbild).
Die Hunde sollen sich schon mehrfach losgerissen haben (Symbolbild).  © 123RF/santiaga22

Der Besitzer habe trotz Ermahnung weder sein Tor repariert, noch auf die Warnungen gehört. Er habe "keine Zeit", soll er Mitarbeitern des Veterinäramtes lapidar gesagt haben. Sogar Menschen wären von Hernandez' Hunden in der Vergangenheit mehrfach gebissen worden.

Blake Mayes, ein Anwalt aus Phoenix, äußerte sich zu dem Fall mit klaren Worten:

"Wenn sie einen Hund besitzen, der jemanden, ohne provoziert worden zu sein, beißt (...), dann haften sie strikt. Das heißt, sie müssen nichts beweisen. Sie müssen nicht beweisen, dass sie etwas falsch gemacht haben. Sie müssen nicht beweisen, dass sie fahrlässig gehandelt haben. Sie haften einfach."

15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe
Unglück 15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe

Alejandro Hernandez dürfte demnach eine harte Strafe erwarten. Ruiz' Tochter besänftigt das kaum. Sie sagte laut NBC12, dass Hernandez' Familie ihn immer noch im Gefängnis besuchen könne. Ihre Familie werde ihre Mutter jedoch nie wiedersehen.

Auf GoFundMe sammeln die Angehörigen derzeit Geld für die Beerdigung der Seniorin.

Titelfoto: 123RF/santiaga22/GoFundMe/Screenshot

Mehr zum Thema Unglück: