Schwesta Ewa und die Drogen: Deshalb musste sich die Rapperin Blut abnehmen lassen

Polen - Eines muss man Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa (36) lassen, für ihre Familie kämpft sie wie eine Löwin. Aktuell hält sich die Musikerin aus Düsseldorf in ihrer alten Heimat Polen auf. Der Grund: Sie bemüht sich dort mit allen Kräften darum, ihren kleinen Neffen (4) adoptieren zu dürfen.

Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa (36) möchte ihren Neffen (4) adoptieren.
Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa (36) möchte ihren Neffen (4) adoptieren.  © Montage: Screenshot/Instagram/schwestaewa

Der Jungen lebt gegenwärtig in einem Kinderheim in Polen. Im Hinblick auf diese Adoption muss die Rapperin, die in ihrer Vergangenheit für einige äußerst zwielichtige Schlagzeilen sorgte, ihre Seriosität unter Beweis stellen, wie sie am Mittwochvormittag in einigen Instagram-Storys berichtete.

"Für diese Adoption, für die ich gerade kämpfe, um meinen kleinen Neffen da aus einem polnischen Kinderheim zu holen, wollen die mich jetzt komplett durchchecken", erklärte die 36-Jährige.

"Gott sei Dank bin ich in Polen nicht vorbestraft, und die wissen auch von allem!", fügte sie mit Nachdruck hinzu. Das ist wohl so zu verstehen, dass die zuständigen Stellen in Polen auch über den zurückliegenden Gefängnis-Aufenthalt der Rapperin informiert sind.

Heidi Klum: Leni Klum spendet 50.000 Dollar für den guten Zweck und erntet Kritik
Heidi Klum Leni Klum spendet 50.000 Dollar für den guten Zweck und erntet Kritik

Schwesta Ewa verbüßte eine längere Haftstrafe, aus der sie erst im Februar entlassen wurde. Hintergrund der Haft war ein Urteil des Landgerichts Frankfurt, welches die Musikerin wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger schuldig gesprochen hatte.

Schwesta Ewa: "Ich muss ja auch zeigen, dass ich Drogen-frei lebe"

Rapperin Schwesta Ewa (36) hält sich aktuell in Polen auf und wandte sich am Mittwochvormittag von dort aus mit einigen Instagram-Storys an ihre Fans.
Rapperin Schwesta Ewa (36) hält sich aktuell in Polen auf und wandte sich am Mittwochvormittag von dort aus mit einigen Instagram-Storys an ihre Fans.  © Screenshot/Instagram/schwestaewa

Um ihren Neffen adoptieren zu dürfen, musste sich die 36-Jährige zudem Blut abnehmen lassen, wie sie am Mittwochvormittag weiter erklärte: "Ich muss ja auch zeigen, dass ich Drogen-frei lebe."

Die Selbstsicherheit, welche Schwesta Ewa bei dieser Aussage an den Tag legte, lässt darauf schließen, dass die Rotlicht-Rapperin in letzter Zeit in dieser Hinsicht sauber war.

Dass sie ihren kleinen Neffen überhaupt adoptieren möchte, hängt mit einer tragischen Geschichte zusammen.

Schwangere Sarah Engels bricht sich beim Sturz die Hand, doch sie hat nur eine Sorge
Sarah Engels Schwangere Sarah Engels bricht sich beim Sturz die Hand, doch sie hat nur eine Sorge

Es handelt sich bei dem Jungen um den Sohn ihrer Cousine, die ihr Kind aus nicht näher bekannten Gründen an den Vater abgeben musste. Diesem wiederum wurde wegen Trunkenheit das Sorgerecht ebenfalls entzogen und der Junge kam in ein Kinderheim.

Da die Knast-Vergangenheit von Schwesta Ewa laut ihrer Darstellung für die Adoption offenbar kein größeres Problem darstellt, kann wohl davon ausgegangen werden, dass die Musikerin bald zwei Kinder betreuen wird.

Ihre eigene Tochter Aaliyah Jeyla hat dann quasi einen großen Bruder, sollte Schwesta Ewa den jungen zu sich nehmen dürfen.

Schwesta Ewa lässt rund 613.000 Instagram-Follower an ihrem Leben teilhaben

Im Haushalt von Schwesta Ewa dürfte es mit dann zwei kleinen Kindern ziemlich turbulent zugehen. Ihre Fans wird die Rapperin sicher via Instagram an dem Trubel teilhaben lassen.

Titelfoto: Montage: Screenshot/Instagram/schwestaewa

Mehr zum Thema Schwesta Ewa: