Wer hat Gabi (†5) missbraucht, ermordet und in Abwasserrohr abgelegt?

Fulda - Diese Tat erschütterte 4,44 Millionen Zuschauer: Bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" wurde am Mittwochabend der Mordfall Gabriele Schmidt (†5) präsentiert. In der Hoffnung, dass das grauenvolle Verbrechen nach 39 Jahren doch noch aufgeklärt werden kann.

Gabriele "Gabi" Schmidt (†5) wurde am 3. Juni 1983 ermordet.
Gabriele "Gabi" Schmidt (†5) wurde am 3. Juni 1983 ermordet.  © Kripo Fulda

Gabriele, genannt Gabi, ist ein schüchternes und liebes Mädchen. Mit ihren Eltern lebt das Einzelkind unweit des Hauptbahnhofs in der Magdeburger Straße im Fuldaer Stadtteil Nordend.

Am späten Nachmittag des 3. Juni 1983 holt Mama Birgit ihre Tochter aus dem nahe gelegenen evangelischen Kindergarten ab und läuft mit ihr nach Hause.

Während die Mutter in der Küche das Abendessen zubereitet, fährt das Mädchen wie so oft mit seinem Roller im Hinterhof umher. Gegen 18.30 Uhr wird Gabi zum Essen gerufen, erscheint aber nicht. Etwa zur selben Zeit vernimmt eine Nachbarin einen Schrei, dessen Herkunft sie nicht lokalisieren oder zuordnen kann.

Aktenzeichen XY: "Aktenzeichen XY... ungelöst": Kann eine Audiodatei den Täter überführen?
Aktenzeichen XY ungelöst "Aktenzeichen XY... ungelöst": Kann eine Audiodatei den Täter überführen?

Auch der Familienvater, der sich in einer Kneipe befindet, weiß nicht, wo seine Tochter steckt. Eine Absuche der Eltern bleibt erfolglos. Gegen 20.45 Uhr wird die Fünfjährige als vermisst gemeldet.

Aktenzeichen XY ungelöst: Feuerwehrmann entdeckt Kinderleiche in Abwasserrohr

In diesem Abwasserrohr wurde die Leiche des Mädchens gefunden.
In diesem Abwasserrohr wurde die Leiche des Mädchens gefunden.  © Kripo Fulda

Hinter dem Wohnhaus werden von der Polizei auf einem etwa 50 Meter langen Gartengelände Kleidung und Spielsachen des vermissten Kindes gefunden. In einer Spieltasche befinden sich 20 D-Mark. Woher sie das Geld hat, ist bis heute unklar.

An das Wohngrundstück grenzt der "Galgengraben" mit einem ober- und unterirdischem Wasserlauf. Dort befindet sich auch das Ende eines ein Meter breiten Abwasserrohres, das von der Feuerwehr entdeckt wird. Ein Kamerad kriecht hinein.

Nach 20 langen Metern auf allen Vieren wird er schließlich fündig: Vor ihr liegt die tote Gabriele.

Aktenzeichen XY: "Aktenzeichen XY": Ermittler hoffen auf Hinweise zu 50-Kilo-Goldschatz
Aktenzeichen XY ungelöst "Aktenzeichen XY": Ermittler hoffen auf Hinweise zu 50-Kilo-Goldschatz

Schnell steht fest, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Sie hat starke Kopfverletzungen, Prellmarken und Hämatome am ganzen Körper. Ihr Brustbein ist gebrochen, im Genitalbereich finden sich Einblutungen und Risse.

Bis heute konnte der Täter nicht gefunden werden. Gabis Eltern kamen über den Verlust ihres einzigen Kindes nie hinweg.

Papa Rolf lebte 25 Jahre in einer Psychiatrie, in der er 2008 verstarb.

Vielversprechende Zuschauer-Hinweise und private Erhöhung der Belohnung

Der Fundort der Leiche befindet sich nur 50 Meter hinter dem Wohnhaus.
Der Fundort der Leiche befindet sich nur 50 Meter hinter dem Wohnhaus.  © Google Earth/ZDF

Die Ermittler gehen stark davon aus, dass der Täter aus dem Umkreis kommt und er das Mädchen schon Tage vorher beobachtet hat. Und: "Wir sind der Meinung, dass irgendjemand etwas wissen muss", sagte Holger Mannel von der Kripo Fulda, der am Mittwochabend XY-Studiogast war.

Anderen Personen könnte die höchstwahrscheinlich nasse und verschmutzte, eventuell auch mit Blutanhaftungen des Mädchens versehene Kleidung aufgefallen sein.

Aufgrund der Gegebenheiten wird von einem damals schmalen, aber kräftigen Mann ausgegangen, der 15 bis 30 Jahre alt gewesen sein müsste.

Der Fall hatte großes Bedauern bei den Zuschauern ausgelöst, wie Alfred Hettmer vom LKA München bei der Schlussabfrage sagte. Die Belohnung in Höhe von 5000 Euro möchten vier Zuschauer sogar noch erhöhen.

Während der Ausstrahlung meldete sich unter anderem ein Justizvollzugsbeamter, der sich an einen ähnlichen Fall aus dieser Zeit erinnern konnte. Auch ein Kanalreinigungs-Mitarbeiter und eine Anruferin, die einen konkreten Namen nannte, lieferten möglicherweise wichtige Hinweise, die nun überprüft werden.

Hettmer: "Es gibt eine gute Hoffnung, dass da noch ein bisschen was weitergeht und vielleicht sogar irgendwann die Klärung erfolgen kann."

Hinweise zu dem Fall richtet Ihr bitte an die Kripo Fulda unter Tel. 06611050.

Der Mordfall Gabriele Schmidt (†5) im Video:

Die gesamte Sendung gibt's noch bis 20. April in der ZDF-Mediathek.

Titelfoto: Bildmontage: Kripo Fulda

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: