"Disco-Morde": Zahlreiche Frauen melden sich bei der Polizei

Cuxhaven – Nach der Vorstellung von insgesamt sechs Vermisstenfällen von jungen Frauen zwischen 1977 und 1986 in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" sind bei der Polizei rund 150 Hinweise eingegangen.

Zwischen 1977 und 1979 verschwanden drei junge Frauen spurlos.
Zwischen 1977 und 1979 verschwanden drei junge Frauen spurlos.  © Google Earth / ZDF

"Häufig handelt es sich dabei um eher allgemeine Hinweise zu den Verhältnissen der damaligen Zeit", teilte die Polizei Cuxhaven am Donnerstag zum aktuellen Ermittlungsstand mit.

So hätten sich einige Frauen gemeldet, die zur Tatzeit in einem ähnlichen Alter wie die Vermissten waren und oft per Anhalter fuhren.

Dabei handle es sich jedoch um keine konkreten Straftaten, sondern Beobachtungen oder Erinnerungen. Vereinzelt seien auch Hinweise zu konkreten Personen eingegangen, eine "heiße Spur" gebe es aber noch nicht.

Aktenzeichen XY: Mord an Schülerin vor 40 Jahren: Keine heiße Spur nach "Aktenzeichen XY... ungelöst"
Aktenzeichen XY ungelöst Mord an Schülerin vor 40 Jahren: Keine heiße Spur nach "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Es werden auch Spuren zu anderen Tatserien, wie den Göhrde-Morden abgeglichen, hieß es.

Sechs junge Frauen verschwanden zwischen 1977 und 1986 in und um Cuxhaven – seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Zunächst wurde Anja Beggers (1977) als vermisst gemeldet, nachdem sie von einem Besuch im Tanzlokal "Moustache" in Bremerhaven nicht zurückkehrte.

Auch Angelika Kielmann (1978, Cuxhaven), Anke Streckenbach (1979, Cuxhaven), Andrea Martens (1980, Garlstedt), Chrstina Bohle (1982, Beverstedt-Heerstedt) und Jutta Schneefuß (1986, Loxstedt) verschwanden nach einem Besuch in einer Diskothek.

Polizei schließt Serientäter nicht aus!

Auch im Großraum Bremerhaven verschwanden zwischen 1980 und 1986 drei junge Frauen.
Auch im Großraum Bremerhaven verschwanden zwischen 1980 und 1986 drei junge Frauen.  © Google Earth / ZDF

Die Ermittler schließen nicht aus, dass ein Serientäter die Frauen tötete. Es werden aber auch andere Ansätze überprüft. So hatten sich beispielsweise bei der Befragung die Begleiter im Fall Anja Beggers in Widersprüche verstrickt.

"Unser Ziel ist und bleibt es, den Angehörigen nach so langer Zeit endlich Gewissheit zu bringen", sagte der Leiter der Ermittlungsgruppe "Cold Case" der Polizei Cuxhaven, Rainer Brenner. Darum sei man nach mehr als 40 Jahren erneut an die Öffentlichkeit gegangen.

Das Hinweistelefon der Polizei bleibt weiterhin eingeschaltet. Dieses ist unter der Nummer 04721/573200 erreichbar.

Titelfoto: Google Earth / ZDF

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: