"Bares für Rares": Nach Blechauto-Expertise fordert Lichter Schampus, dann wird's bitter

Pulheim - In der Mittwochsausgabe (13. September) von "Bares für Rares" sorgt ein kleines rotes Spielzeugauto für Furore. Die Begeisterung ist zunächst riesig, doch im Händlerraum kippt plötzlich die Stimmung!

Experte Sven Deutschmanek (47, l.) und Moderator Horst Lichter (61) fachsimpeln über den roten Alfa Romeo. Verkäuferin Marlies hört interessiert zu.
Experte Sven Deutschmanek (47, l.) und Moderator Horst Lichter (61) fachsimpeln über den roten Alfa Romeo. Verkäuferin Marlies hört interessiert zu.  © ZDF

Als Kandidatin Marlies aus dem Ruhrgebiet den Expertenraum im Pulheimer Walzwerk betritt, ist sie sich bezüglich ihres mitgebrachten Objekts ganz sicher: "Das ist was Seltenes!"

Den Grund für ihre Annahme liefert die Verkäuferin gleich mit, denn so etwas wie ihr Blechauto habe sie "noch nie bei 'Bares für Rares' gesehen". Auch Horst Lichter (61) als Liebhaber und Sammler historischer Fahrzeuge ist völlig aus dem Häuschen.

"Das ist ein Alfa Romeo 2000", meint der Moderator zu wissen. Experte Sven Deutschmanek (47) versucht den 61-Jährigen aus der Reserve zu locken und fragt: "Wirklich? Ist das nicht der Alfa Romeo Giulietta Spider, Baureihe 101?"

Bares für Rares: "Bares für Rares"-Expertin völlig fassungslos: "Wie kommen sie auf den Preis?"
Bares für Rares "Bares für Rares"-Expertin völlig fassungslos: "Wie kommen sie auf den Preis?"

Lichter lässt sich nicht verunsichern und erklärt: "Richtig, aber das ist ein 2000er, ein Zwei-Liter." Da hat der frühere TV-Koch noch soeben die Kurve gekriegt. Um über die Herkunft des Fahrzeugs zu berichten, übernimmt schließlich wieder Marlies das Wort.

Gemeinsam mit ihrem Mann habe sie viele Städtereisen unternommen und "in Haushaltswaren-Geschäften diese Modellautos gefunden". Für ihren Auftritt in der Sendung habe sie sich natürlich "das Schönste" herausgepickt.

Das Modell trägt den Namen "Texi" und ist zwischen 1960 und 1964 vom bekannten Spielzeughersteller Schuco produziert worden.
Das Modell trägt den Namen "Texi" und ist zwischen 1960 und 1964 vom bekannten Spielzeughersteller Schuco produziert worden.  © ZDF

Alfa-Romeo-Spielzeugauto legt im Händlerraum satte Vollbremsung hin

Händlerin Susanne Steiger (40) freut sich vor allem über die blonde Fahrerin hinter dem Steuer des Spielzeugautos.
Händlerin Susanne Steiger (40) freut sich vor allem über die blonde Fahrerin hinter dem Steuer des Spielzeugautos.  © ZDF

Deutschmanek ist vom Zustand des Mini-Flitzers begeistert. Sogar der Originalkarton existiert noch. "Das ist eins der besten Schuco-Modelle, die ich hier je auf dem Tisch hatte. Absolut sammelwürdig", schwärmt der 47-Jährige.

Die Expertise verläuft so gut, dass Lichter bereits die Korken knallen lassen will: "Wir brauchen Champagner!" Der Wunschpreis liegt bei 500 bis 600 Euro. Fachmann Deutschmanek korrigiert den Wert sogar noch auf 700 Euro nach oben.

Im Händlerraum ist die Euphorie schnell Geschichte und der kleine Blechflitzer legt eine Vollbremsung hin. Mit seinem Traditionsgebot von 80 Euro eröffnet Walter Lehnertz (56) die Verhandlungen.

Bares für Rares: Diskussionen bei "Bares für Rares": Verkäufer legt sich mit Experten an, dann geht er
Bares für Rares Diskussionen bei "Bares für Rares": Verkäufer legt sich mit Experten an, dann geht er

Seine Kollegen Christian Vechtel (48) und Markus Wildhagen (57) zeigen ebenfalls Interesse. Unter emsigem Kopfschütteln der Verkäuferin klettert der Preis mit Mühe und Not noch auf 450 Euro. Zu wenig für die Kandidatin aus dem Ruhrgebiet: Ihre deutliche Ansage: "Ne, mach' ich nicht!"

Nachdem Marlies mit ihrem roten Renner samt blonder Fahrerin den Raum wieder verlassen hat, glaubt David Suppes den Grund für den gescheiterten Deal zu kennen: "Da waren zu viele Emotionen dabei."

Titelfoto: ZDF

Mehr zum Thema Bares für Rares: