Der Blutdruck! Darum verschwand Eurovision-Moderatorin Laura Pausini im Finale

Turin - Erst fiel sie mit schrecklichen Outfits auf, dann mit ihrer Abwesenheit! Laura Pausini (47) musste die Moderation im Finale des Eurovision Song Contests am Samstagabend für rund eine Stunde aussetzen, konnte später aber weitermachen. Über die gesundheitlichen Probleme sprachen sie und ESC-Experte Peter Urban (74).

Laura Pausini (47) moderierte den Eurovision Song Contest 2022 aus dem Turiner PalaOlimpico mit Alessandro Cattelan (42, l.) und Mika (38).
Laura Pausini (47) moderierte den Eurovision Song Contest 2022 aus dem Turiner PalaOlimpico mit Alessandro Cattelan (42, l.) und Mika (38).  © AFP/Marco Bertorello

Pausini verabschiedete sich um 23.37 Uhr nach der Ankündigung des Auftritts der ersten italienischen ESC-Gewinnerin (1964) Gigliola Cinquetti (74) hinter die Kulissen.

Ohne die italienische Sängerin und Grammy-Preisträgerin leiteten ihre männlichen Kollegen Alessandro Cattelan (42) und Mika (38) die finale Abstimmungs-Minute ein und führten bis 0.33 Uhr durch die Jury-Abfrage von 34 der 40 teilnehmenden ESC-Länder.

Danach verkündeten Cattelan und Mika freudig: "And now, Laura is back!" Die 47-Jährige witzelte: "Wolltet ihr etwa ohne mich weitermachen?"

Kein GZSZ-Badespaß: Felix von Jascheroff nach Dreharbeiten erkrankt!
GZSZ Schauspieler Kein GZSZ-Badespaß: Felix von Jascheroff nach Dreharbeiten erkrankt!

Kommentator Peter Urban, der rund 7,3 Millionen ARD-Zuschauer durch den Finalabend geführt hatte, sagte am Sonntag im ZDF-Fernsehgarten: "Ich denke, sie hatte eine Art Schwächeanfall."

Und weiter: "Sie war auch schon einmal bei den Proben länger nicht dabei. Es war, glaube ich, auch eine sehr anstrengende Woche für sie. Sie sagte selbst, dass sie overexcited war. Vielleicht war das wirklich was mit dem Kreislauf und sie musste sich kurz hinlegen und ausruhen."

ESC 2022: Laura Pausinis Statement zu ihrem gesundheitlichen Zustand

Laura Pausini beruhigt Fans und Zuschauer: "Mir geht es gut!"

Wenig überraschend gewann das Kalush Orchestra mit "Stefania" für die Ukraine.
Wenig überraschend gewann das Kalush Orchestra mit "Stefania" für die Ukraine.  © AFP/Marco Bertorello

Noch in der Nacht hatte Laura Pausini ihren 3,8 Millionen Followern auf Instagram mitgeteilt:

"Ich will euch beruhigen und euch sagen, dass es mir gut geht. Während dieses Finales hatte ich einen Blutdruckabfall und musste aus diesem Grund auf Anraten der Ärzte, die mir geholfen haben und denen ich sehr danke, für etwa 20 Minuten pausieren."

Besonders bedankte sie sich bei den Ärzten Alessandra und Noemi sowie bei der "legendären Krankenschwester" Daniela sowie dem Medical Center des übertragenden Senders RAI.

Mareile Höppner bittet ihre Fans um Hilfe: "Eine ernste Sache"
Promis & Stars Mareile Höppner bittet ihre Fans um Hilfe: "Eine ernste Sache"

Die letzten sechs Monate seien für sie sehr arbeitsreich gewesen und sie habe dem Stress nachgegeben.

"Aber ich freue mich, den Abend gemeinsam mit meinen geliebten Reisebegleitern Alessandro und Mika ausklingen zu lassen."

Eurovision Song Contest 2022: Das gesamte Finale im Re-Live

Den 66. Eurovision Song Contest hatte erwartungsgemäß die Ukraine mit der Band Kalush Orchestra und dem Song "Stefania" gewonnen. Zweiter wurde Großbritannien (Sam Ryer - "Space Man"), Dritter Spanien (Chanel - "SloMo"). Deutschlands Starter Malik Harris landete mit "Rockstars" auf dem letzten Platz.

Titelfoto: AFP/Marco Bertorello

Mehr zum Thema TV & Shows: