Elefantenbaby im Zoo Leipzig: Aufregung bei Zusammenführung mit Papa Voi Nam

Leipzig - Vor knapp zwei Wochen hat im Zoo Leipzig ein Elefantenjunges - früher als erwartet - das Licht der Welt erblickt. Nach traurigen Sterbefällen in den Vorjahren sieht bisher alles so aus, als könnte dieses Mal alles gutgehen. Trotz Aufregung bei der ersten Begegnung mit seinem Papa.

Der kleine Elefant hat seinen Vater Voi Nam kennengelernt.
Der kleine Elefant hat seinen Vater Voi Nam kennengelernt.  © Zoo Leipzig

Der zwölf Tage alte Mini-Bulle hat sich wunderbar in die Herde integriert. Der Zoo teilte am Freitag mit, das kleine Rüsseltier entwickele sich "bislang vorbildlich. Er ist aktiv, folgt seinen Verwandten, übt seinen Rüssel zu gebrauchen – und genießt das milde Herbstwetter."

Aufgrund der Temperaturen über zehn Grad konnte nun auch die Zusammenführung der kompletten Herde vorangetrieben werden. Bislang war das Jungtier im Elefantentempel "Ganesha Mandir" nur mit Mama Pantha (10), Tante Thuza (13) und Oma Kewa (39) unterwegs.

Neben Rani (13) und Astra lernte der Minifant auf der Außenanlage jüngst auch Papa Voi Nam kennen, der selbst vor 20 Jahren im Leipziger Zoo geboren wurde.

Rentenvertrag! Jörg Junhold bleibt Big Boss im Zoo Leipzig
Zoo Leipzig Rentenvertrag! Jörg Junhold bleibt Big Boss im Zoo Leipzig

"Wir wollten nach der besten Konstellation für die Geburt von Panthas Kalb schnellstmöglich wieder in die Herdensituation zurück. Das hat hervorragend geklappt", freut sich Seniorkurator Johannes Pfleiderer.

Voi Nam trat dem Neuankömmling zunächst skeptisch gegenüber. "Nach kurzer Aufregung war alles gut", beobachtete Bereichsleiter Thomas Günther.

Juhu, auch der kleine Rüssel funktioniert schon super!
Juhu, auch der kleine Rüssel funktioniert schon super!  © Jan Woitas/dpa

Elefantenbaby im Zoo Leipzig: "Der kleine Bulle hat den Start ins Leben gut gemeistert!"

Von Beginn an deutlich entspannter lief es mit Astra und Rani. Letztere ist ebenso wie Thuza und Kewa trächtig, wird im Gegensatz zu den anderen Kühen aber noch in diesem Jahr gebären.

Zoodirektor Prof. Jörg Junhold (58) ist aktuell wunschlos glücklich, hätte sich kaum einen besseren Ablauf für die ersten knappen zwei Wochen vorstellen können. "Wir sind insgesamt sehr zufrieden. Der kleine Bulle hat den Start ins Leben gut gemeistert."

Während das Elefantenhaus zunächst nur bis 16 Uhr geöffnet war, schließen die Pforten aufgrund der tollen Fortschritte zusammen mit dem Zoo erst um 18 Uhr.

Titelfoto: Bildmontage: Jan Woitas/dpa, Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Zoo Leipzig: