Kann man alte Erde wiederverwenden?

Die Blumenerde jede Pflanzensaison auszutauschen, kann auf die Dauer ein teures und durch das Schleppen anstrengendes Vergnügen werden. Ist es nicht auch bedauerlich, die alte Pflanzenerde in den Biomüll zu werfen? Oder kann man alte Erde wiederverwenden?

Weitere nützliche Artikel mit praktischen Tipps findest Du im Gartenpflege-Ratgeber.

Alte Blumenerde vom Vorjahr kann man noch verwenden, wenn man sie frisch aufbereitet.
Alte Blumenerde vom Vorjahr kann man noch verwenden, wenn man sie frisch aufbereitet.  © 123RF/neonshot

Blumenerde für Topf oder Kübel unterliegt anderen Ansprüchen als Gartenerde. Sie sollte Nährstoffe und Wasser gut aufnehmen, speichern und lediglich bei Bedarf abgeben. Außerdem sollte sie immer schön locker und luftig sein.

Um diese Eigenschaften zu sichern, sollte alte Erde einmal im Jahr gewechselt werden.

Aber was macht man mit der alten? Kann man diese alte Blumenerde wiederverwenden? Oder muss man alte Erde wegschmeißen?

Gartenarbeit im Februar: Das ist jetzt zu tun!
Haus & Garten-Ratgeber Gartenarbeit im Februar: Das ist jetzt zu tun!

Alte Blumenerde muss nicht immer gleich entsorgt werden. TAG24 erklärt mit nützlichen Recycling-Tipps, worauf es beim Aufbereiten und der Wiederverwendung ankommt.

Tipps für Schnellleser:

  • Statt sie zu entsorgen, kann man alte Blumenerde auffrischen, sterilisieren oder zum Mulchen verwenden.
  • Mit einem Teil frischer Erde, Kompost sowie Nährstoffen kann man verbrauchte Erde aufbereiten.
  • Alte Blumenerde sollte trocken, kühl und luftdicht gelagert werden.
  • Kranke oder schimmelige Erde sollte nicht wiederverwendet werden.

Warum alte Erde wiederverwenden?

Alte Erde ist ausgelaugt und nicht mehr strukturstabil. Anstatt sie wegzuschmeißen, kann sie jedoch sterilisiert, aufbereitet oder im Garten zum Mulchen verwendet werden. Das hat ökologische und ökonomische Vorteile.

Zum einen wäre es schade um die verschwendete Erde. Das Recycling von bereits gebrauchter Erde ist dagegen nachhaltiger.

Zum anderen ist ständig neue Erde - gerade in großen Mengen - auf Dauer teuer und die Anschaffung von großen Säcken teilweise anstrengend.

Wie kann man alte Erde wiederverwenden?

Je nach Zustand und Einsatzgebiet gibt es jedoch einige Möglichkeiten, alte Blumenerde zu nutzen.

Blumenerde wiederverwenden: Anhäufeln und mulchen

Schädlingsfreie, aber alte, ausgelaugte Erde kann man im Beet als Mulchschicht verwenden, um beispielsweise vor Unkraut oder Austrocknung zu schützen.

Auch zum Anhäufeln von zum Beispiel Rosensträuchern oder jungen Bäumen kann sie verwendet werden.

Zum Anhäufeln im Garten kann man alte Blumenerde verwenden.
Zum Anhäufeln im Garten kann man alte Blumenerde verwenden.  © 123RF/liudmilachernetska

Alte Erde als Anzuchterde

Alte Erde eignet sich außerdem als Anzuchterde - sofern sie frei von Schädlingen ist. Sie ist ausgelaugt und dadurch sehr nährstoffarm. Junge Pflanzen und Sämlinge benötigen solche Erde, um kräftige Wurzeln ausbilden zu können. Bei nährstoffreicher Erde werden sie dagegen faul, sodass sie keine ausreichenden Wurzeln bilden.

Ist man sich nicht sicher, ob sie gesund ist, kann man die Erde sterilisieren. Dazu erhitzt man sie im Ofen etwa eine halbe Stunde bei 120 bis 150 Grad.

Schritt-für-Schritt: Alte Blumenerde aufbereiten

Mit der folgenden Anleitung kann man alte Erde wieder fruchtbar machen und wiederverwenden. Die Aufbereitung zu qualitativ hochwertiger Topferde findet in drei Phasen statt.

1. Phase - die alte Erde lockern

Schritt 1: Zuerst die alte Erde in einen großen Behälter füllen. Das Gefäß sollte groß genug zum Mischen sein.

Schritt 2: Die großen verklumpten Stücke zerkleinern und Wurzelreste entfernen.

Schritt 3: Die Erde so lange mit den Händen mischen, bis sie fein, krümelig, locker und gut gelüftet ist.

2. Phase - die Erde auffrischen

Die vorbereitete Erde wird nun mit Substrat vermischt, um Eigenschaften wie die Fähigkeit zum Wasser speichern zu verbessern.

Schritt 4: Ein Teil alter, aber gesunder Erde mit einem Teil neuer, torffreier Erde mischen. Letztere kann auch durch Komposterde sowie Humus aus einer Wurmkiste oder einem Bokashi-Eimer ersetzt werden.

Oder: Alternativ kann alte Erde im Verhältnis 100:4 mit Pflanzenkohle gemischt werden. Ist diese selbstgemacht - aus verbranntem Holz wie Ästen, abgelöscht mit kaltem Wasser und zerkleinert - muss sie mit Sauerkrautsaft aktiviert werden.

3. Phase - die Erde mit Nährstoffen anreichern

Für die Verwendung für Gemüsepflanzen sollte zusätzlich organischer Dünger genutzt werden, um den Nährstoffgehalt zu erhöhen.

Schritt 5: Mögliche Ergänzungen wären:

  • Hornspäne, Hornmehl
  • Schafwolle- oder Pferdemistpellets
  • Rinden- oder Wurmhumus
  • Wolldünger

Die besten Tipps zur Wiederverwendung von Blumenerde

Folgende Tipps sollten außerdem berücksichtigt werden, um häufige Fehler zu vermeiden.

Erde richtig lagern

Um auch noch bis zu 12 Monate später verwendet werden zu können, sollte nicht genutzte Blumenerde kühl, trocken und geschützt gelagert werden. Dafür eignen sich beispielsweise fest verschließbare Behälter oder Plastiktüten.

Nur so kann man sie vor Schimmel und Schädlingen bewahren.

Erde vor der Wiederverwendung sieben

Generell ist es ratsam, alte Erde vor der Wiederverwendung gründlich zu sieben. Dadurch können Wurzelreste, Steine und weitere Verunreinigungen gefiltert werden. Auch eventuelle Schädlinge lassen sich so entdecken.

Zudem wird die Struktur der Erde für eine erneute Verwendung verbessert.

Schädlinge und Krankheitserreger eliminieren

Ist die Erde von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten befallen, sollte man sie entsprechend behandeln und von diesen Krankheitserregern befreien, um sie nicht zu verbreiten.

Gegen Trauermücken, Spinnmilben, Dickmaulrüsslerlarven und Co. können beispielsweise Nematoden ausgesetzt werden.

Außerdem kann man, wie oben bereits erklärt, Blumenerde sterilisieren.

Aber Achtung: Nicht alle Tierchen sind schädlich.

An geschwächten und falsch gedüngten Pflanzen können sich ganz schnell Blattläuse ansiedeln.
An geschwächten und falsch gedüngten Pflanzen können sich ganz schnell Blattläuse ansiedeln.  © 123rf/schan

Spezifische Bedürfnisse der Pflanzen beachten

Von sandig bis lehmig, von saurem Boden bis alkalischem Boden - verschiedene Pflanzen gedeihen in verschiedenen Bedingungen. Damit sie kräftig wachsen und blühen, sollte man die Erde an die spezifischen Bedürfnisse anpassen und entsprechend aufbereiten.

Will man auf Nummer sicher gehen, kann man den pH-Wert der Erde testen und ihn an die entsprechende Pflanze anpassen - beispielsweise kalken, um saure Erde zu neutralisieren.

Auch gedüngt wird je nach Pflanze anders. Gegebenenfalls sollte regelmäßig Flüssig- oder auch Langzeitdünger hinzugegeben werden.

Dabei gilt: Je weniger Platz im Blumentopf zur Verfügung steht, desto nährstoffreicher sollte die Erde sein. Hierbei sollte auch beachtet werden, um was für eine Pflanze es sich handelt. Je öfter die Erde wieder verwendet wird, desto anspruchslosere Pflanzen sind zu wählen.

Es wird in Schwachzehrer (z. B. Sonnenblume), Mittelzehrer (z. B. Erdbeere) und Starkzehrer (z. B. Tomate) unterschieden, die unterschiedlich viele Nährstoffe brauchen. Idealerweise beginnt man mit Starkzehrern, dann versorgt man Mittelzehrer mit der Erde und schließlich Schwachzehrer.

Das gilt für Zimmerpflanzen genauso wie für Gemüsepflanzen.

Alte Blumenerde muss vor der Wiederverwendung gelüftet und mit Nährstoffen angereichert werden.
Alte Blumenerde muss vor der Wiederverwendung gelüftet und mit Nährstoffen angereichert werden.  © Unsplash/Markus Spiske

Häufig gestellte Fragen zur Wiederverwendung von Blumenerde

Sind immer noch Fragen offen, findest Du vielleicht in den folgenden häufig gestellten Fragen die richtige Antwort.

Kann ich alte Blumenerde für alle Arten von Pflanzen wiederverwenden?

Abhängig von individuellen Bedürfnissen unterschiedlichster Pflanzen kann Erde entsprechend aufbereitet werden.

Keimfrei, jedoch ohne hinzugefügte Nährstoffe, ist sie beispielsweise eine geeignete Anzuchterde für Jungpflanzen.

Mithilfe von Sand, Kalk, Dünger oder weiteren Bodenhilfsstoffen kann die Erde an sämtliche verschiedene Pflanzen angepasst werden.

Erkundige Dich, welche Erde Deine Pflanze bevorzugt.

Wie oft kann ich Blumenerde wieder verwenden, bevor sie ersetzt werden muss?

Alte Erde kann eine Weile lang jährlich aufgefrischt und erneut verwendet werden. Nach einigen Jahren ist aber auch sie zu ausgelaugt, um als wertvoller Boden zu dienen.

Dann sollte sie entsorgt oder zum Mulchen verwendet, und von neuer Erde ersetzt werden.

Welche Risiken bestehen, wenn ich alte Blumenerde ohne Aufbereitung wiederverwende?

Wird alte Erde verwendet, ohne vorher aufgefrischt zu werden, kann die jeweilige Pflanze schnell verkommen.

Zum einen verliert die Erde ihre feste Struktur. Wasser kann kaum noch gespeichert werden und Staunässe entsteht. Dadurch fangen Wurzeln an zu faulen.

Andererseits fehlen der Pflanze in ausgelaugter Erde wichtige Nährstoffe, ohne die sie nicht wachsen und gedeihen kann.

Mit alter Erde riskiert man außerdem die Verbreitung von Keimen und Schädlingen, die die Pflanze angreifen und schädigen können.

Pflanzen in alter Erde sind oft geschwächt oder von Schädlingen befallen.
Pflanzen in alter Erde sind oft geschwächt oder von Schädlingen befallen.  © 123RF/ekaterina34

Durch die Aufbereitung kann alte Blumenerde über mehrere Jahre verwendet werden. Mit fruchtbarem Nährboden bereiten die Pflanzen im Kübel, Blumentopf und Balkonkasten jedes Jahr aufs neue viel Freude.

Titelfoto: 123RF/neonshot

Mehr zum Thema Haus & Garten-Ratgeber: