Zwei deutsche Europa-League-Träume platzen: Nur Bayer Leverkusen steht im Viertelfinale!

Freiburg/Budapest/Saint-Gilles - Durchwachsener Europapokal-Abend aus deutscher Sicht! Der SC Freiburg und Union Berlin schieden durch zwei bittere Rückspiel-Pleiten im Achtelfinale der Europa League aus. Nur Bayer Leverkusen ließ keine Zweifel aufkommen.

Die Werkself steht als einziges deutsches Team im EL-Viertelfinale.
Die Werkself steht als einziges deutsches Team im EL-Viertelfinale.  © ATTILA KISBENEDEK / AFP

Der Sport-Club aus dem Breisgau traf bereits zur frühen Anstoßzeit auf Juventus Turin und hatte dabei eine 0:1-Niederlage aus der ersten Begegnung im Gepäck.

Die Aufholjagd blieb im Rückspiel jedoch aus, stattdessen ging die Alte Dame aus Italien durch einen umstrittenen Handelfmeter in Führung, dazu sah Manuel Gulde die Gelb-Rote-Karte. Freiburg blieb zwar bemüht, doch kurz vor Schluss machte Federico Chiesa den Deckel drauf.

Am späteren Abend hatten die Eisernen durch das 3:3 im Hinspiel gegen Royale Union St. Gilloise eigentlich keine schlechte Ausgangslage, machten sich das Leben in Belgien aber selbst schwer und rannten nach einem Fehler im Aufbau dem Rückstand hinterher. Offensiv lief obendrein wenig zusammen, in der Schlussphase ging Union spätestens infolge des Platzverweises für Janik Haberer die Luft aus. Am Ende hieß es 0:3 aus Sicht der Berliner.

Bundespolizei für Europa League-Spiel im Einsatz: Rauch in S-Bahnhof, eine Festnahme
Europa League Bundespolizei für Europa League-Spiel im Einsatz: Rauch in S-Bahnhof, eine Festnahme

Leverkusen stellte sich zeitgleich gegen den ungarischen Rekordmeister Ferencvaros Budapest deutlich besser an und fand durch einen frühen Treffer von Moussa Diaby schnell in die Spur. Wirklich brenzlig wurde es auch im Anschluss selten, Adli erhöhte schließlich zum 2:0-Endstand.

Da so auch das Hinspiel-Resultat lautete, zog die Werkself als einziges deutsches Team ins EL-Viertelfinale ein.

Liveticker zu den Achtelfinal-Rückspielen der Europa League zum Nachlesen

Aus der Traum! Für Union Berlin endete die Europa-League-Reise im Achtelfinale.
Aus der Traum! Für Union Berlin endete die Europa-League-Reise im Achtelfinale.  © Matthias Koch/dpa

Bayer Leverkusen steht im Viertelfinale der Europa League, Union Berlin scheidet aus!

22.53 Uhr: Kurz darauf pfeift der Schiedsrichter ab, Union Berlin kommt in Belgien mit 0:3 unter die Räder und scheidet aus dem Europapokal aus.

22.51 Uhr: Und doch noch das 3:0 für St. Gilloise! Lapoussin jagt die Kugel von der Strafraumkante unter die Latte.

22.49 Uhr: In Ungarn ist Schluss, Bayer Leverkusen steht nach zwei insgesamt sehr souveränen 2:0-Erfolgen im Viertelfinale der Europa league!

22.47 Uhr: Kommando zurück - der VAR hat den Treffer nachträglich wegen einer Abseitsstellung von Lazare Amani annulliert. Immerhin!

22.44 Uhr: TOR für die Belgier! St. Gilloise erstickt die letzten Berliner Hoffnungen im Keim und erzielt das 3:0.

22.41 Uhr: Die Fronten scheinen inzwischen geklärt. Leverkusen wird höchstwahrscheinlich ins EL-Viertelfinale einziehen, Union steht mit einem Mann weniger unmittelbar vor dem Aus.

22.38 Uhr: Währenddessen macht Bayer den Sack zu und stellt auf 2:0! Diaby treibt den Ball nach vorn und bedient Adli im Strafraum, der aus wenigen Metern ins rechte untere Eck einschiebt.

Janik Haberer sieht die Rote Karte, Union Berlin in Unterzahl

22.37 Uhr: Die schlechten Nachrichten für Union reißen nicht ab, Janik Haberer fliegt mit der Ampelkarte vom Platz!

22.36 Uhr: Auf der anderen Seite ist Rönnow gegen den eingewechselten Nilsson zur Stelle und verhindert in allerhöchster Not das 0:3 aus deutscher Sicht.

22.34 Uhr: Zurück zu den Berlinern - Diogo Leite verfehlt den Kasten nach einer Trimmel-Ecke per Kopf. Das war mal eine gute Chance!

22.33 Uhr: In Ungarn bleibt Ferencvaros bemüht, Leverkusen gibt sich aber keine Blöße und verteidigt eine Ecke ohne Kompromisse.

22.30 Uhr: Sie versuchen es zumindest, Union macht nun auf und geht in die Offensive, klare Gelegenheiten springen dabei aber noch nicht raus.

22.26 Uhr: Für die Köpenicker wird es jetzt natürlich ganz schwer, zwei eigene Treffer würden aber wenigstens eine Verlängerung bedeuten. Hat die Fischer-Elf das noch im Tank?

Lazare Amani (vorn) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für die Belgier.
Lazare Amani (vorn) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für die Belgier.  © LAURIE DIEFFEMBACQ / BELGA / AFP

Lazare Amani erhöht für Royale Union St. Gilloise gegen Union Berlin

22.20 Uhr: TOR für St. Gilloise gegen Union Berlin! Die belgischen Hausherren legen nach. Boniface dribbelt sich mit zahlreichen Übersteigern auf links durch und bedient Lazare, der per Volley zum 2:0 für Royale Union veredelt.

22.16 Uhr: Haberer holt sich direkt den gelben Karton nach Foul an Teuma ab. Der lässt sich in der Folge behandeln und nimmt so auch ein paar Minuten von der Uhr.

22.14 Uhr: Derweil trifft Diaby in der Puskas-Arena den rechten Pfosten - Pech für Bayer!

22.13 Uhr: Urs Fischer reagiert bereits, Haberer und Jordan kommen für Laidouni sowie Michel ins Spiel.

22.11 Uhr: In Budapest trifft Frimpong für Leverkusen - allerdings stand Bakker zuvor im Abseits. Sonst startet der zweite Durchgang eher ruhig, was der Werkself entgegenkommt.

22.07 Uhr: Ein Berliner Freistoß wird um ein Haar zum gefährlichen Konter, die eiserne Defensive reagiert aber geistesgegenwärtig.

22.05 Uhr: Laidouni haut sich etwas übermütig in den Zweikampf und kassiert die Gelbe Karte.

22.02 Uhr: Es geht weiter! Kann Union das Ruder noch rumreißen oder bleibt womöglich Leverkusen der einzige deutsche Erfolg am heutigen Donnerstag vergönnt?

Bayer Leverkusen auf Viertelfinal-Kurs, Union Berlin vor dem Aus!

Rani Khedira (r.) und seine Kollegen müssen in der zweiten Halbzeit eine Schippe drauflegen.
Rani Khedira (r.) und seine Kollegen müssen in der zweiten Halbzeit eine Schippe drauflegen.  © Geert Vanden Wijngaert/AP

21.50 Uhr: Zumindest für Bayer Leverkusen läuft es gegen Ferencvaros Budapest optimal, die Alonso-Truppe hat den Hinspiel-Vorsprung zügig ausgebaut, mit etwas Glück verteidigt und nun beste Karte auf den Einzug ins Viertelfinale.

In Belgien sieht es aus deutscher Sicht düsterer aus. St. Gilloise ist insgesamt das aktivere Team und nutzte einen schwerwiegenden Union-Fehler im Spielaufbau eiskalt aus. Für das Weiterkommen muss also eine deutliche Leistungssteigerung der Köpenicker her.

21.48 Uhr: Wenig später ist Pause auf beiden Plätzen.

21.46 Uhr: Fast das 2:0 für Leverkusen! Ein Wirtz-Freistoß wird zunächst noch geklärt, anschließend setzt sich Diaby gekonnt halblinks im Strafraum durch, verzieht aber leicht, wodurch der Schuss links am Lattenkreuz vorbeifliegt.

21.41 Uhr: In Anderlecht erholen sich die Eisernen immer noch vom unglücklichen Rückstand. Klare Torchancen sind Mangelware.

21.38 Uhr: Jetzt trifft Traores abgefälschter Schuss auch noch die Latte - Glück für Leverkusen!

21.35 Uhr: Auch der Mannschaft von Xabi Alonso würde etwas mehr Entlastung gut tun, Gojak wäre vor einigen Minuten fast zum Ausgleich gekommen, Hradecky war aber zur Stelle.

21.32 Uhr: Die Köpenicker trauen sich mal wieder in die Offensive, bleiben aber hängen. Im Gegenzug probiert es Lazare aus fast 40 Metern.

21.29 Uhr: Selbiges gilt für den ungarischen Rekordmeister gegen Leverkusen, die Werkself steht aber kompakt und lauert auf schnelle Konter.

21.26 Uhr: Die Führung hat die Belgier anscheinend beflügelt, Royale Union ist jetzt am Drücker.

Union Berlin nach Fehler von Robin Knoche in Rückstand!

Teuma (2.v.l.) war der Nutznießer des Bocks der eisernen Hintermannschaft.
Teuma (2.v.l.) war der Nutznießer des Bocks der eisernen Hintermannschaft.  © Geert Vanden Wijngaert/AP

21.19 Uhr: TOR für St. Gilloise - Union liegt zurück! Wie schon in der ersten Partie führt ein individueller Fehler zum Gegentor. Knoche will Diogo Leite links vor dem eigenen Sechzehner mitnehmen, der Pass gerät jedoch zu kurz, wodurch Adingra dazwischengehen kann. Der Linksaußen bedient anschließend Teuma, der das Leder ohne Mühe in die Maschen knallt.

21.18 Uhr: Die Werkself lässt den ungarischen Kontrahenten jetzt kommen, das Polster von drei Toren verleiht die nötige Sicherheit.

21.16 Uhr: Bayers Gegner muss früh wechseln, Rechtsverteidiger Henry Wingo hat sich verletzt. Für ihn kommt Marquinhos - ein Stürmer - in die Partie.

21.11 Uhr: Auch die Köpenicker haben das Zepter direkt zu Beginn in die Hand genommen, waren aber noch nicht so konsequent wie die deutschen Kollegen aus Leverkusen.

21.08 Uhr: Ein Freistoß von Union bleibt hängen, Juranovic jagt das Leder im zweiten Versuch links am Kasten vorbei. Das war knapp.

Moussa Diaby bringt Bayer Leverkusen gegen Ferencvaros Budapest auf Kurs

Moussa Diaby (r.) bleibt cool und netzt zum 1:0 für Leverkusen ein.
Moussa Diaby (r.) bleibt cool und netzt zum 1:0 für Leverkusen ein.  © ATTILA KISBENEDEK / AFP

21.03 Uhr: TOOOOR für Bayer Leverkusen - Moussa Diaby bringt die Werkself in Front! Nach einem langen Ball über die rechte Seite ist der Franzose viel schneller als Gegenspieler Knoester und schiebt lässig zum 1:0 ein. Traumstart für B04!

21 Uhr: Es hat begonnen, bei beiden Spielen rollt der Ball!

20.57 Uhr: Viel Zeit zum Trauern gibt es aus deutscher Sicht nicht, bei uns geht es direkt weiter mit den Partien von Union Berlin und Bayer Leverkusen. Beide Mannschaften befinden sich in Belgien bzw. Ungarn bereits auf dem Rasen und lauschen der EL-Hymne.

SC Freiburg scheidet trotz großem Kampf gegen Juventus Turin aus der Europa League aus

20.42 Uhr: Danach ist Schluss, der SC Freiburg scheidet mit einer 0:2-Niederlage gegen Juventus Turin aus der Europa League aus!

20.40 Uhr: TOR für Juventus! Sekunden später macht Chiesa dann doch den Deckel drauf. Kübler schlägt über den Ball, Rabiot bedient daraufhin den Angreifer, der eiskalt links unten zum 2:0 einnetzt.

20.39 Uhr: Und beinahe noch das zweite Tor für Juve! Chiesa setzt sich wieselflink durch und kommt zum Schuss, Flekken lenkt das Leder an die Latte.

20.38 Uhr: Ein Grifo-Freistoß von rechts kann von Danilo per Kopf geklärt werden.

20.37 Uhr: Fünf Minuten gibt es oben drauf.

20.35 Uhr: Das Wunder bleibt hier wohl aus, Freiburg bemüht sich, die klaren Torchancen fehlen allerdings weiterhin. Ein zügiger Doppelschlag muss her.

20.32 Uhr: Bei Sallai entlädt sich der Frust, der Ungar fällt Moise Kean an der Mittellinie und sieht den gelben Karton.

20.29 Uhr: Fast die endgültige Entscheidung, Kean zieht den Ball aus der Drehung knapp über das rechte Lattenkreuz.

20.27 Uhr: Noch acht Minuten regulär. Die Gastgeber halten zwar den Ball, finden aber keine Lücke.

20.25 Uhr: Dennoch: Kapitulation sieht anders aus, der SCF drückt auf den Ausgleich. Sallai jagt die Kugel aus gut 25 Metern links am Tor vorbei.

20.25 Uhr: Szczesny ist zur Stelle und fäustet das Leder aus der Gefahrenzone.

20.24 Uhr: Freistoß für die Breisgauer, Grifo steht bereit.

20.23 Uhr: Der Spitzenklub aus dem Piemont macht das clever, lässt sich kaum locken und verteidigt konzentriert. Freiburg beißt sich im Moment die Zähne aus.

Vincenzo Grifo wurde nach einer guten Stunde eingewechselt.
Vincenzo Grifo wurde nach einer guten Stunde eingewechselt.  © Tom Weller/dpa

Dem SC Freiburg läuft gegen Juventus Turin die Zeit davon!

20.20 Uhr: Neben Petersen steht jetzt auch Noah Weißhaupt auf dem Rasen, Günter und Gregoritsch haben Feierabend.

20.19 Uhr: Eine Günter-Flanke von links bleibt in italienischen Strafraum liegen, Danilo kann letztendlich klären.

20.17 Uhr: Das zeigt Wirkung, der Streich-Elf mangelt es derzeit an Ideen. Nils Petersen soll Abhilfe schaffen und macht sich bereit.

20.14 Uhr: Knapp 70 Minuten sind gespielt, viel Zeit darf sich der Sport-Club für den ersten Treffer also nicht mehr lassen. Der Serie-A-Vertreter steht jetzt allerdings tief und macht den Hausherren mit zwei dicht gestaffelten Ketten das Leben schwer.

20.11 Uhr: Juve traut sich mal wieder nach vorn, Kostic verzieht allerdings aus der Distanz.

20.07 Uhr: Streich reagiert und bringt Sallai und Grifo für Höler und Doan.

20.06 Uhr: An der Einstellung der Breisgauer liegt es hier nicht, Turin ist mittlerweile darum bemüht, das Match zu beruhigen.

20.02 Uhr: Jetzt wird es wild! Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld bringt Gregoritsch die Kugel im Getümmel auf den Juve-Kasten, Szczesny pariert aber herausragend. Anschließend bekommt der Keeper den Ball vom eigenen Mann zugespitzelt, woraufhin die Freiburger Rückpass fordern. Der Referee interpretiert die Aktion anders und entscheidet auf Freistoß für die Alte Dame.

20 Uhr: Doan setzt sich gekonnt auf der rechten Seite durch und wird kurz vor der Grundlinie zu Fall gebracht, die Pfeife des Schiris bleibt aber stumm.

19.58 Uhr: Forscher Wiederbeginn der Hausherren, für eine Verlängerung müssen aber zwei Treffer in Unterzahl her.

19.55 Uhr: Freiburg meldet sich wieder an, Gregoritsch verpasst aus guter Position.

19.52 Uhr: Christian Streich hat nach der Roten Karte auf Viererkette umgestellt, Maxi Eggestein ist in der Kabine geblieben, Innenverteidiger Kenneth Schmidt soll jetzt mithelfen.

19.51 Uhr: Weiter geht's, die zweite Hälfte läuft.

Dusan Vlahovic (l.) trifft vom Punkt für Juventus Turin.
Dusan Vlahovic (l.) trifft vom Punkt für Juventus Turin.  © CHRISTOF STACHE / AFP

19.40 Uhr: Was für eine ärgerliche Schlussphase des ersten Durchgangs für den SC Freiburg. Die Breisgauer kamen eigentlich gut und kämpferisch ins Spiel, wurden kurz vor dem Halbzeitpfiff aber mit einem durchaus streitbaren Handelfmeter sowie der Ampelkarte für Manuel Gulde bestraft. Spätestens jetzt wird der Einzug ins Viertelfinale zur Mammutaufgabe.

19.35 Uhr: Kurz darauf in Halbzeit im Europa-Park-Stadion.

Christian Streich musste kurz vor der Pause einen doppelten Rückschlag verkraften.
Christian Streich musste kurz vor der Pause einen doppelten Rückschlag verkraften.  © Tom Weller/dpa

Dusan Vlahovic bringt Juventus Turin per Elfmeter in Führung, Manuel Gulde sieht die Ampelkarte!

19.30 Uhr: Vlahovic tritt an - und trifft mit viel Glück zur 1:0-Führung für die Gäste! Der Serbe zielt einfach in die Mitte, Flekken war mit den Beinen dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.

19.29 Uhr: Und gibt den Elfmeter für Juventus Turin! Doch damit nicht genug: Gulde war schon mit einer Gelben Karte verwarnt, sieht jetzt die zweite und fliegt vom Platz. Ist das bitter.

19.27 Uhr: Noch ist die Gefahr nicht vorbei, Gulde soll im eigenen Sechzehner mit der Hand am Ball gewesen sein, der Unparteiische geht zum Bildschirm.

19.27 Uhr: Beinahe wär's passiert! Moise Kean ist frei druch, scheitert aber an Flekken. Den folgenden Gatti-Abschluss blockt Gulde.

19.26 Uhr: Ein Doppelpass-Versuch von Doan und Eggestein in der Gefahrenzone misslingt, anschließend drehen die Italiener bereits etwas an der Uhr.

19.24 Uhr: Gulde liegt nach einem Eckball der Gäste mit Schmerzen am Boden, kann aber wohl weitermachen.

19.22 Uhr: Inzwischen ist Tempo in der Partie, es geht zügig auf und ab. Gulde verhindert einen Konter der Turiner in allerhöchster Not.

19.20 Uhr: Es stand doch nicht Bremer, sondern Vlahovic hinter Keeper Flekken im Abseits, daher wurde das Tor zurückgenommen. Viel Glück für die Hausherren, die bei der Szene sehr unsortiert wirkten.

19.15: Uhr: Und der Videoassistent erkennt die knappe Abseitsstellung von Bremer, das Tor zählt nicht!

19.14 Uhr: Oder doch nicht? Der Treffer wird vom VAR gecheckt.

19.13 Uhr: TOR für Juventus Turin! Nach einem Freistoß kommt zunächst Bremer zum Kopfball, der Ball prallt von der Unterkante der Querlatte zurück, anschließend netzt Vlahovic ein.

19.10 Uhr: Freiburg hat nun Blut geleckt, erarbeitet sich zudem viele Standards in der Hälfte der Alten Dame. So könnte es klappen, denn bei hohen Bällen wirkt der deutsche Vertreter sehr gefährlich.

Matthias Ginter ärgert sich nach seiner verpassten Chance.
Matthias Ginter ärgert sich nach seiner verpassten Chance.  © CHRISTOF STACHE / AFP

Matthias Ginter scheitert an Wojciech Szczesny!

19.07 Uhr: Fast das 1:0 für die Breisgauer! Nach einer Ecke von der linken Seite köpft Ginter auf den Kasten, der polnische Juve-Keeper ist aber blitzschnell zur Stelle und pariert. Der anschließende Gregoritsch-Abschluss wird zur Ecke geblockt, die jedoch nichts einbringt.

19.05 Uhr: Jetzt geht Cuadrado quasi ohne Kontakt im Freiburger Strafraum zu Boden, das unparteiische Adlerauge fällt nicht drauf rein.

19.03 Uhr: Die erste Viertelstunde haben die Breisgauer unbeschadet und durchaus gefällig überstanden. Man sieht zwar, dass Juve viel Klasse mitbringt, doch der SCF hält tapfer und mit großem Einsatz dagegen.

19 Uhr: Fagioli lässt sich im Freiburger Strafraum fallen, der Referee entscheidet sich aber sofort - und korrekterweise - gegen einen Strafstoß.

18.59 Uhr: Der Sport-Club macht keine Gefangenen, das nächste Foul von Höfler.

18.58 Uhr: In Abwesenheit von Grifo ist Günter für den ruhenden Ball zuständig, der Verteidiger zieht den Standard aber zu lang und so an allen vorbei ins Toraus.

18.58 Uhr: Freiburg bekommt einen Freistoß im rechten Halbfeld zugesprochen.

18.57 Uhr: Höler vertändelt den Ball an der italienischen Sechzehnerkante und unterbindet den Konter per Foul.

18.55 Uhr: Mark Flekken schlägt einen Rückpass ins Seitenaus. Allzu viele Aufbaufehler dieser Art sollte sich der Bundesligist nicht erlauben.

18.54 Uhr: Der gelungene Vorstoß hat dem SCF offenbar Mut gemacht, die Streich-Truppe schiebt hoch an und ist am Drücker.

18.51 Uhr: Erster guter Angriff der Hausherren! Nach einem Ballgewinn geht es schnell in Richtung Juve-Tor, Doan probiert es kunstvoll und setzt zum Lupfer an. Der Versuch misslingt jedoch, die Kugel rollt rechts am Kasten von Szczesny vorbei.

18.49 Uhr: Die Gäste aus Italien sind direkt um Spielkontrolle bemüht, Freiburg steht auf der anderen Seite kompakt und präsentiert sich in Ballnähe giftig.

18.47 Uhr: Höler gibt mit dem ersten Foul an Fagioli sofort die Marschroute vor.

18.46 Uhr: Mit ein paar Sekunden Verzögerung geht es los, Schiedsrichter Serdar Gözübüyük hat das Spiel angepfiffen!

18.44 Uhr: Jetzt ertönt die EL-Hymne im Europa-Park-Stadion und sorgt für Gänsehaut. Gelingt den Breisgauern der große Wurf?

18.42 Uhr: Die Mannschaften laufen ein, gleich geht es zur Sache.

Titelfoto: ATTILA KISBENEDEK / AFP

Mehr zum Thema Europa League: