Nächster Neuzugang beim DSC: Darum wechselt diese Vizemeisterin nach Dresden!

Dresden - Sie misst "nur" 1,75 Meter, doch sie zählt zu einer der Größten der Bundesliga: Dem DSC ist mit dem Transfer von Hester Jasper (22) ein echter Coup gelungen.

Hester Jasper (22) ist der zweite Neuzugang auf der Außenannahme-Position beim DSC.
Hester Jasper (22) ist der zweite Neuzugang auf der Außenannahme-Position beim DSC.  © imago/eibner

Schon vor einigen Tagen hatte es der SC Potsdam, wohl auch ein wenig aus Groll, die Spitzenspielerin zu verlieren, auf Instagram verraten.

Nun bestätigte der sächsische Klub am Donnerstag selbst den Wechsel der niederländischen Außenangreiferin. Die Nationalspielerin unterschrieb einen Jahresvertrag bis 2024. Offiziell ist sie nach den beiden Mittelblockerinnen Tia Jimerson und Nathalie Lemmens sowie der Außenangreiferin Juliette Fidon-Lebleu der vierte Neuzugang.

"Ich freue mich sehr drauf, zum Team zu stoßen und gemeinsam zu kämpfen. Außerdem mag ich es sehr, in der Margon Arena zu spielen, sie ist eine meiner Lieblingshallen in der Bundesliga, weil sie eine tolle Atmosphäre mit den Fans hat", begründet das Sprungwunder ihre Unterschrift in Dresden.

DSC verstärkt sein Trainerteam mit vielversprechendem Neuzugang
DSC Volleyball DSC verstärkt sein Trainerteam mit vielversprechendem Neuzugang

Als Gegnerin hat Jasper dem DSC in den vergangenen Spielzeiten oft genug Kopfzerbrechen beschert. Erst mit dem VfB Suhl, wo in der Saison 2019/2020 ihr Stern aufging.

Dann in der Meisterserie 2021, als die kleine, aber enorm sprunggewaltige Spielerin im Trikot von Allianz MTV Stuttgart immer wieder mit voller Wucht den Block anschlug, der DSC oft kein Mittel gegen sie fand.

DSC Volleyball: Trainer Alexander Waibl freut sich, dass Jasper jetzt keine Gegnerin mehr ist

Hester Jasper (22, M.) ist zwar eine der Kleineren in der Bundesliga, aber enorm sprunggewaltig.
Hester Jasper (22, M.) ist zwar eine der Kleineren in der Bundesliga, aber enorm sprunggewaltig.  © IMAGO / Beautiful Sports

Weil sie bei den Schwaben aber keinen Stammplatz ergattern konnte, zog sie 2022 weiter nach Potsdam.

Dort bekam sie wesentlich mehr Spielzeit, überzeugte dann zuletzt vor allem im Halbfinale und Finale der Play-offs.

Umso glücklicher ist Trainer Alexander Waibl (55), Jasper in der kommenden Saison in seinem Team zu wissen.

Bundestrainer Waibl kämpft mit Problemen: Eine Spielerin sagt "Tschüss", eine ist verletzt
DSC Volleyball Bundestrainer Waibl kämpft mit Problemen: Eine Spielerin sagt "Tschüss", eine ist verletzt

"Hester ist eine Kämpferin mit großartigen Qualitäten in der Defensive und Offensive. Sie bringt wahnsinnig viel Energie aufs Feld. Ein Traum für jeden Trainer, aber auch Fan. Seit vielen Jahren spielen wir gegeneinander, einfach nur perfekt, dass wir jetzt gemeinsam arbeiten können", freut sich der Coach.

Aktuell befindet sich Jasper bei der Niederländischen Nationalmannschaft, gemeinsam mit ihrer Schwester Marrit, die in der Saison 2017/18 für den DSC aufschlug.

Mit der Auswahl steht nun die Nations League und im August/September die EM in Belgien und Italien an. Sollte die Außenangreiferin dafür nominiert werden, stößt sie erst danach zum Team.

Der DSC-Kader für die Saison 2023/24

Zuspiel: -

Mittelblock: Tia Jimerson (USA, AJM/FC Porto, bis 2024), Nathalie Lemmens (BEL, Dinamo Bucuresti, bis 2024), Lena Linke (bis 2025)

Außenangriff: Jennifer Janiska (bis 2024), Mika Grbavica (bis 2024), Juliette Fidon-Lebleu (FRA, VfB Suhl, bis 2024), Hester Jasper (NED, SC Potsdam, bis 2024)

Diagonalangriff: Julia Wesser (bis 2024)

Libero: Aleksandra Jegdic (SRB, SC Potsdam, ?)

Neuzugänge kursiv

Titelfoto: imago/eibner

Mehr zum Thema DSC Volleyball: