Insta-Star Malte Zierden macht überraschendes Geständnis

Hamburg – Malte Zierden (30) ist vor allem für seine legendäre Gaumenspaltung, zahlreiche Unfälle und Späße auf Instagram bekannt. Nun gestand der aufgedrehte Ostfriese etwas, das sich die meisten seiner Fans wohl nur schwer vorstellen können: Der Social-Media-Star leidet unter sozialen Ängsten.

Malte Zierden (30) hat mit einer Angststörung zu kämpfen.
Malte Zierden (30) hat mit einer Angststörung zu kämpfen.  © Screenshot/Instagram, maltezierden

"Bei mir ist es nicht stark ausgeprägt, aber es gibt Lebensphasen, in denen ich kaum unter Menschen kann", gestand der Anti-Influencer nun in seiner Instagram-Story. Durch die Unterstützung seiner Freunde und seiner Partnerin Sophia Quantius (24) bekomme er seine Angststörung jedoch "irgendwie gewuppt".

Der Wahl-Hamburger weiß jedoch, dass andere Menschen weitaus schlimmer von einer sozialen Phobie betroffen sind. Auch in seinem Umfeld gebe es Personen, die durch soziale Ängste und Phobien eingeschränkt seien. So sehr, dass ihr ganzes Leben dadurch beeinträchtigt werde.

Darum will er seine Reichweite von fast 500.000 Followern nutzen, um auf das weit verbreitete Problem aufmerksam zu machen. "Ich will all diesen Menschen nur sagen, dass ich es fühle und man sich dafür weder rechtfertigen noch schämen braucht", betont Malte. Er selbst kenne zwar keine Lösung für das Problem, "aber ich wünsche mir, dass es mehr gehört wird".

Verleihung des Theaterpreises "Der Faust": Ein Gewinner steht bereits fest!
Unterhaltung Verleihung des Theaterpreises "Der Faust": Ein Gewinner steht bereits fest!

Mit Erfolg! Kurz nach der Veröffentlichung seines Posts erhielt er zahlreiche Zuschriften - darunter auch viele Tipps, die Betroffenen von Angststörungen geholfen haben.

Malte Zierden wurde durch Instagram bekannt

Das könnt Ihr bei einer Angststörung tun!

Diese Tipps hat der Netz-Star für seine Follower zusammen gefasst:

1. kognitive Verhaltenstherapie

2. sich Ängsten mit Kompromissen stellen

3. Coaching, Meditation, Hypnose

4. Ursachen suchen und Strategien gegen die Ängste entwickeln

5. Alleine Reisen oder zu Events gehen

6. Nach Angst- und Panikattacken reflektieren und darüber reden

Malte hofft, auf diesem Wege zumindest einigen Betroffenen helfen zu können.

Titelfoto: Fotomontage: Screenshot/Instagram, maltezierden

Mehr zum Thema Unterhaltung: