Schock bei "7 vs. Wild": Knossi und Sasha essen giftige Beeren - und zeigen ihre Penisse

Britisch-Kolumbien (Kanada) - Die Survival-Show "7 vs. Wild" geht in die nächste Runde. Zu zweit müssen die Teilnehmer 14 Tage in der kanadischen Wildnis überleben. Schon an Tag 1 spitzt sich die Situation bei einem der Duos zu.

"7 vs. Wild"-Kandidat Sascha Huber (31) aß aus Versehen giftige Beeren.
"7 vs. Wild"-Kandidat Sascha Huber (31) aß aus Versehen giftige Beeren.  © Screenshot/YouTube/7vsWild

Gerade erst wurden die insgesamt 14 Kandidaten direkt an der Küste in Britisch-Kolumbien ausgesetzt. Gleich nach ihrer Ankunft entdeckten der Magdeburger Abenteurer Fritz Meinecke (34) und sein Begleiter Martin "SurvivalMattin" Rudloff (39) das Skelett eines toten Weißkopfseeadlers.

Der Schock saß bei den beiden direkt tief. Doch zur Erleichterung konnten sie feststellen, dass ganz in der Nähe Beerensträucher wuchsen. Meinecke und Rudloff hatten aber beim Sicherheits-Briefing gut aufgepasst und wussten, welche Beeren giftig sind und welche man bedenkenlos essen kann.

Ein Wissen, das offenbar nicht alle der Teilnehmer besaßen: Auch bei Jens "Knossi" Knossalla (37) und Sascha Huber (31) war die Begeisterung groß, als sie die Sträucher entdeckten. Gierig stopften sie sich die blauen Beeren in den Mund.

Bares für Rares: "Bares für Rares": Verkäufer will Klavier loswerden, erlebt aber ein Debakel
Bares für Rares "Bares für Rares": Verkäufer will Klavier loswerden, erlebt aber ein Debakel

Sascha beschwichtigte noch seinen Kumpel, dass er genau wüsste, welche Beeren gut sind. Doch dann kamen die Zweifel - sollten die Blätter nur auf einer Seite glatt sein oder auf beiden? Nur so könne man die giftigen von den guten Beeren unterscheiden.

"Ich hab mir schon eine reingeschoben, bevor wir nach den Blättern geguckt haben!", wetterte Knossi daraufhin.

Schon 20 Minuten später bemerken die beiden Influencer ihren Fehler - sie haben Bauchschmerzen. "Bei mir brodelt's", gab Sascha bekannt.

Sascha Huber und "Knossi" entblößen sich bei "7 vs. Wild": "Jetzt ist das Schamgefühl weg!"

Jens "Knossi" Knossalla (37) ist besorgt: Wie geht es jetzt weiter für das Duo?
Jens "Knossi" Knossalla (37) ist besorgt: Wie geht es jetzt weiter für das Duo?  © Screenshot/YouTube/7vsWild

Bei "7 vs. Wild" sieht man die Teilnehmer bekanntermaßen in den intimsten Situationen - dass Sascha Huber seinen eigenen Stuhlgang aufzeichnet, geht dann doch etwas zu weit.

"Bitte kein Durchfall, bitte kein Durchfall", betete er, während er sich ins Moos kauerte. Und Fazit? Offenbar kamen die Beeren völlig unverdaut heraus, erklärte Sascha.

Knossi musste sich bei diesem Anblick fast übergeben. "Ich glaube, ich hab noch nie deinen Stuhlgang gesehen", lachte der 37-Jährige.

Aktenzeichen XY: Vergewaltigungsfall bei "Aktenzeichen XY": Zeugen nennen Polizei Namen des mutmaßlichen Täters
Aktenzeichen XY ungelöst Vergewaltigungsfall bei "Aktenzeichen XY": Zeugen nennen Polizei Namen des mutmaßlichen Täters

Doch wie er fand, würden sie sich in den nächsten 14 Tagen sowieso besser kennenlernen, als ihnen lieb ist.

Prompt schlug Knossi vor, dass beide ihre Hose runterziehen sollten, um den Blick auf das Geschlechtsteil des anderen "hinter sich zu bringen". Und schon haben die beiden Männer ihre Unterhosen unten - die Kamera zeigte auch voll drauf. Glücklicherweise wurde alles "Wichtige" verpixelt.

"Jetzt ist das Schamgefühl weg", lachten die beiden "7 vs. Wild"-Kandidaten.

Der Trailer zur 3. Staffel "7 vs. Wild"

Wie sich Sascha und Knossi gegen einen Wolf behaupten, welche Entdeckung Kandidat "Trymacs" (29) am Strand macht und weshalb Joey Kellys (50) Begleiter an einem Stein lutscht, erfahrt Ihr in der aktuellen Folge auf Amazon-Freevee oder ab dem 29. November auf YouTube.

Titelfoto: Screenshot/YouTube/7vsWild

Mehr zum Thema 7 vs. Wild: