Nudelsuppe bei "Das perfekte Dinner": Hauptgang wird zum Fiasko!

Frankfurt am Main - Alle haben es irgendwie gewusst und dann kam es auch so. Bei "Das perfekte Dinner" aus Frankfurt am Mittwoch musste Kandidatin Nina (35) leidvoll erfahren: Eine Nudelsuppe geht nicht in dieser Sendung.

Mit ihrer Ramen-Suppe hatte "Das perfekte Dinner"-Kandidatin jede Menge Arbeit, aber leider wenig positive Resonanz bei ihren Gästen.
Mit ihrer Ramen-Suppe hatte "Das perfekte Dinner"-Kandidatin jede Menge Arbeit, aber leider wenig positive Resonanz bei ihren Gästen.  © RTL/ITV Studios

Aber eigentlich ist das nur die halbe Wahrheit. Denn was die Vegetarierin mit einem Faible für Japan da hingezaubert hatte, war für Fans des Kultgerichts Ramen sicherlich ganz großes Kino; allerdings nicht für die anderen Kandidaten.

Denn in einer gut gemachten japanischen Suppe mit den namensgebenden Ramen-Nudeln steckt jede Menge Arbeit - vor allem dann, wenn man wie Nina alles selbst macht.

"Tantanmen-Ramen mit kooperativem Gemüse, Tamago, Tofu-Crumble und Crispy-Chili-Oil" hatte sie ihren Hauptgang genannt.

"Das perfekte Dinner" aus Dresden: Veganerin Lisa "soll mal zeigen, was sie kann!"
Das perfekte Dinner "Das perfekte Dinner" aus Dresden: Veganerin Lisa "soll mal zeigen, was sie kann!"

Und so waren Crumble, Öl, Gemüse, die Tamago genannten japanischen Eier und sogar die in speziellem alkalischen Wasser gegarten Ramen tatsächlich Eigenproduktionen und dürften in der Kombination für ein herausragendes Geschmackserlebnis gesorgt haben.

Allerdings war bei ihren Gästen schon im Vorfeld jede Menge Misstrauen gegenüber der "Nudelsupp'" zu erkennen.

Der im Augenblick beim Kochwettbewerb punktemäßig führende Chris (34) brachte die Stimmung auf den Punkt. "Könnte ein knallharter Killer werden", mutmaßte er. "Sorry, ich will beim 'perfekten Dinner' keine Nudelsuppe haben."

Alle sind sich einig: Keine Nudelsuppe bei "Das perfekte Dinner"

Die Frankfurter Runde von "Das perfekte Dinner" (l-r): Wera (59), Stefan (55), Joanna (37), Nina (35) und Chris (34).
Die Frankfurter Runde von "Das perfekte Dinner" (l-r): Wera (59), Stefan (55), Joanna (37), Nina (35) und Chris (34).  © RTL/ITV Studios

Da sich die anderen Kandidaten ähnlich äußerten, war eigentlich schon vor dem ersten Löffel klar: Die Suppe fällt durch.

Dazu kam dann, dass sich Nina wohl ein wenig bei der Dosierung des Knoblauchs verschätzt hatte, weshalb Chris noch beim Essen anmerkte: "Ich habe eine Knoblauchsuppe."

Auch in der Manöverkritik nach dem Essen war das Urteil ziemlich eindeutig. Es sei zwar lecker gewesen und man wisse, wie viel Arbeit hinter der Nudelsuppe stecke, aber eben: "Nicht beim 'perfekten Dinner'.

"Das perfekte Dinner" aus Dresden: Paul steht als "insgeheimer Favorit" unter Druck
Das perfekte Dinner "Das perfekte Dinner" aus Dresden: Paul steht als "insgeheimer Favorit" unter Druck

Und so gab es von Joanna (37) auch nur magere 5 von 10 Punkten, während die anderen drei Kandidaten immerhin die Karten mit der 6 zückten. Mit 23 Punkten belegt Nina damit zurzeit mit Abstand den letzten Platz.

Wenn der Sieger oder die Siegerin dann am Freitag verkündet wird, dürfte sie aber dennoch nicht sonderlich enttäuscht sein. Denn ihr war bereits direkt nach dem Essen klar: "Das war für meine Gäste nicht das perfekte Dinner."

Am Donnerstag darf dann Immobilienmakler Stefan (55) ab 19 Uhr bei Vox versuchen, seinen Gästen "Das perfekte Dinner" zuzubereiten.

Titelfoto: RTL/ITV Studios

Mehr zum Thema Das perfekte Dinner: