Crazy DSDS-Kandidat Luki kann zwar nicht singen, überzeugt aber mit "Unverschämtheit"

Köln/Gardelegen - Zirkuskind Ramon Roselly (27) gelang im vorigen Jahr bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) der ganz große Wurf. Auch in der 2. Castingfolge versucht sich eine Akrobatin vor der Jury - ab sofort ohne den komplett rausgeschnittenen Michael Wendler (TAG24 berichtete). Und ein Student mit Achselbehaarung, Vokuhila und Schlangenoutfit sorgt für einen crazy Auftritt, der im Gedächtnis bleibt.

ACHTUNG, SPOILER!

Cecile Marie Sperlich (24), Akrobatin im Zirkus Moreno aus Sachsen-Anhalt.
Cecile Marie Sperlich (24), Akrobatin im Zirkus Moreno aus Sachsen-Anhalt.  © TVNow/Stefan Gregorowius

Cecile Marie Sperlich (24) aus Miesterhorst bei Gardelegen (Sachsen-Anhalt) ist Akrobatin im Zirkus Moreno, der sein Winterquartier bezogen hat. Sie hat sechs Geschwister, Chefin ist ihre Mutter Kristina. Die 24-Jährige lebt in einem Wohnanhänger - da kommen Erinnerungen an Vorjahressieger Ramon Roselly hoch.

Weil wegen der Corona-Pandemie keine Shows stattfinden können, hat Cecile, die sich wie ein Taschenmesser zusammenklappen kann, auch Zeit, um als leidenschaftliche Sängerin vor die DSDS-Jury zu treten und ihr Können unter Beweis zu stellen.

Und die 24-Jährige überzeugt auf voller Linie mit Marianne Rosenbergs "Liebe kann so weh tun". Vorher gibt's sogar noch eine kurze Reifenshow auf dem Deck der "Blue Rhapsody".

Für Mike Singer (20) ist der Song "schön anzuhören" und Maite Kelly (41) ist begeistert von Ceciles Haltung und ihrer Grazie. Chef-Juror Dieter Bohlen (66) hat sogar Gänsehaut. "Es hat mir sehr, sehr gut gefallen, da kam was rüber. Du hast eine schöne Stimme, die mir was gibt."

Cecile Sperlich bekommt viermal ein Ja (inkl. Wendler) und steht im Recall!

Luki Haak trägt Vokuhila, Schlangen-Jumpsuit und kann nicht singen: In den Recall geht's trotzdem

Luki Haak (24) will bald auf die Kunsthochschule Leipzig gehen, legt aber vorher bei DSDS noch einen freaky Auftritt hin.
Luki Haak (24) will bald auf die Kunsthochschule Leipzig gehen, legt aber vorher bei DSDS noch einen freaky Auftritt hin.  © TVNow/Stefan Gregorowius

In Mainz tritt ein Kandidat vor die Jury, der auf den ersten Blick nur verkacken kann.

Doch je länger man Luki Haak (24) aus Flensburg zusieht und -hört, desto unterhaltsamer und sympathischer wird der Medieninformatik-Student.

"Momentan liebe ich die 80s und lasse mir einen Vokuhila rauswachsen, damit ich ihn Lukihila nennen kann." Sein Talent kann der 24-Jährige jedenfalls gut einschätzen: "Vielleicht hab ich nicht die beste Stimme, what the f*ck, aber ich glaube schon, dass ich für einen leichten Störmoment sorgen könnte."

Maite Kelly ist zunächst von Lukis behaarten Achseln irritiert. "Es gibt einen Grund, warum Trends nicht mehr da sind. Vielleicht sollten sie einfach wegbleiben."

Gesanglich reißt der Flensburger mit dem für ihn mehr als passenden Song "Crazy" von Gnarls Barkley keine Bäume heraus. "Aber ich schau dir gern zu", resümiert Mike.

Und Maite? "Ich war fasziniert, weiß aber nicht, ob es aus guten oder schlechten Gründen war. Du hast die Bühne komplett ausgefüllt. Das mit dem Schlangenoutfit: no risk, no fun! Du könntest uns überraschen, du musst aber wahnsinnig hart arbeiten. Aber du hast diese Unverschämtheit, die man für die ganz große Bühne braucht. Ich kann nicht 'Nein' sagen."

Dieter gefällt, "dass du nicht bist, wie alle anderen. Meine Oma hat immer gesagt: 'Zu einem guten Kuchen gehören auch Pflaumen.'" Obwohl der Pop-Titan ein Nein gibt, kommt Luki mit drei Ja-Stimmen (inkl. Wendler) weiter!

Die zweite DSDS-Folge seht Ihr am heutigen Samstag ab 20.15 Uhr bei RTL oder schon jetzt bei TVNOW.

Titelfoto: TVNow/Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Deutschland sucht den Superstar:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0