Carmen Geiss gerät im Luxus-Jet ins Schwärmen

Köln/Nizza - Für die Geissens ist ein gecharterter Privat-Jet im Prinzip wie ein normales Taxi. Für Durchschnittsverdiener ist so ein Luxus-Flieger natürlich viel zu teuer. Doch die Geissens können es sich leisten!

Carmen Geiss (55) im gecharterten Privat-Jet.
Carmen Geiss (55) im gecharterten Privat-Jet.  © Instagram/Carmen Geiss

Und so flog die berühmte Millionärs-Familie jetzt per gechartertem Privat-Jet von Mallorca nach Nizza.

Und das Flugzeug begeisterte sogar Carmen Geiss (55), die sonst schon fast jeden Luxus gewohnt ist.

"Das ist ja mal eine ganz tolle neue Maschine, wie ich gehört habe."

Die Geissens: Robert Geiss (60) rechnet mit Staat ab: Rückkehr nach Deutschland keine Option mehr
Die Geissens Robert Geiss (60) rechnet mit Staat ab: Rückkehr nach Deutschland keine Option mehr

Sie bestaunte die Inneneinrichtung und schwärmte: "Sehr edel gemacht. Ich bin begeistert."

Bei Instagram zeigte sie ein Video aus dem Flieger und schrieb dazu: "Wow jetzt geht es erst einmal in nur 55 Minuten nach Hause. Wenn das nicht schnell ist. Aber das sind die neuen Maschinen, da ist man mal ganz schnell von Mallorca in Nizza!!! Wahnsinn. Traumhaft!!!"

Sie freute sich zusätzlich über den Flugbetrieb auf der Insel. "Die Leute fliegen wieder und sie haben Spaß am Leben. Und so soll es doch auch sein, so prominente Millionärs-Gattin.

Robert Geiss nörgelt

Die Geissens in Spanien.
Die Geissens in Spanien.  © Instagram/Carmen Geiss

Ihr Mann Robert Geiss (57) nörgelte etwas: Zwar sei der Flieger schnell, aber trotzdem seien sie hinter der Zeit für das Mittagessen. So gebe es eine wohlverdiente Pizza erst um 14 Uhr statt um 13 Uhr. Das sind wohl wahre Luxus-Probleme.

Zuletzt waren die Geissens übrigens auch auf Ibiza. Mit den Stopps in Spanien hatten viele Fans nicht gerechnet, da sich die Promi-Familie nach der plötzlichen Verhaftung von Robert im März 2021 zunächst von dem iberischen Land distanziert hatte.

Die Festnahme war ein Fehler: Beamte hatten einen Haftbefehl aus dem Jahr 1999 vollstreckt, der noch im Computersystem stand. Die Justiz habe ihn damals erlassen, weil Geiss als Zeuge in einem Gerichtsverfahren vorgeladen gewesen sei, damals aber nicht erschien.

Die Geissens: Ciao, Kreditkarte: Robert Geiss will seiner Tochter Davina kein Geld mehr auszahlen!
Die Geissens Ciao, Kreditkarte: Robert Geiss will seiner Tochter Davina kein Geld mehr auszahlen!

Der Vorwurf war verjährt, aber niemals aus dem Computer gelöscht worden. Robert Geiss kam schnell wieder frei, war aber mächtig sauer.

Doch die schönen Flecken Spaniens sind in Erinnerung geblieben. Und so besuchte die aus Köln stammende Familie trotz der Justiz-Panne samt Verhaftung jetzt wieder das Land.

Titelfoto: Instagram/Carmen Geiss

Mehr zum Thema Die Geissens: