Andreas Brehme (†63): Für Lothar Matthäus "als ob ein Familienmitglied gestorben ist"

München - Die Fußball-Welt trägt Trauer: WM-Held Andreas Brehme (†63) ist in der Nacht von Montag auf Dienstag nach einem Herzstillstand in München verstorben.

Andreas "Andy" Brehme (†63) verstarb am 20. Februar 2024 in Folge eines Herzstillstandes.
Andreas "Andy" Brehme (†63) verstarb am 20. Februar 2024 in Folge eines Herzstillstandes.  © Bildmontage: Bernd Weißbrod/dpa, Screenshot/Instagram/1fckaiserslautern1900

Der Verteidiger hatte die DFB-Auswahl 1990 zum Weltmeister-Titel im Finale gegen Argentinien in Rom geschossen.

Er verwandelte in der 85. Minute den entscheidenden Elfmeter. In der Bundesliga hinterließ er vor allem beim 1. FC Kaiserslautern und dem FC Bayern München seine Spuren. Mit beiden Klubs wurde er Deutscher Meister.

Die Nachricht seines Todes errichte viele Freunde, Bekannte und Weggefährten am Dienstagmorgen.

"Macht man nicht": Warum Nils Petersen seinen Ex-Trainer Streich immer noch siezt
Fußball "Macht man nicht": Warum Nils Petersen seinen Ex-Trainer Streich immer noch siezt

Als einer der ersten Vereine kondolierte der 1. FC Kaiserslautern. Der Klub, bei dem er zweimal als Spieler und einmal als Trainer tätig war, schrieb auf Instagram:

"Die FCK-Familie ist in tiefer Trauer und in Gedanken bei den Angehörigen und Freunden von Andi Brehme. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren."

Alle Reaktionen auf den plötzlichen Tod von Andreas Brehme findet ihr in unserem Update-Artikel.

20. Februar, 20.26 Uhr: Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann sind schockiert

Mit Lothar Matthäus (62) und Jürgen Klinsmann (59) reagierten zwei weitere Weltmeister von 1990 mit Bestürzung auf den Tod von Andreas Brehme.

"Ich war schockiert, als ich das erfahren habe. Andi war ein Teil unserer Familie. Wir haben uns vor 45 Jahren kennengelernt, viele gemeinsame Geschichten erlebt", sagte Matthäus der Augsburger Allgemeinen.

"Wir waren Zimmerkollegen, bei der Nationalmannschaft und bei Inter Mailand. Wir haben oft 100 Nächte pro Jahr miteinander verbracht. Diese Freundschaft war auch nach der Karriere nicht vorbei. Es ist wirklich, als ob ein Familienmitglied gestorben ist", fügte der 62-Jährige an.

Ex-Bundestrainer Klinsmann schrieb zudem auf Twitter: "Lieber Andy, wir sind fassungslos, dass Du von uns gegangen bist. Du warst immer für uns da und hast uns zum Weltmeister 1990 gemacht! Wir werden Dich immer in unseren Herzen tragen und Dir für immer dankbar sein!"

Lothar Matthäus (62, 4.v.l.) und Andreas Brehme (3.v.l.) feiern den WM-Titel 1990.
Lothar Matthäus (62, 4.v.l.) und Andreas Brehme (3.v.l.) feiern den WM-Titel 1990.  © Jörg Schmitt/dpa

20. Februar, 16.14 Uhr: Oliver Kahn wird Andreas Brehme niemals vergessen

Der "Titan" Oliver Kahn (54) erinnert sich an die schönen Momente mit Andreas Brehme zurück.

"Wir verabschieden uns von Andreas, der sich seine Liebe zu unserem Lieblingssport immer bewahrt hat. Ich werde nie unsere großartigen gemeinsamen Zeiten mit der Nationalmannschaft vergessen, seine bodenständige und humorvolle Persönlichkeit hat allen Freude bereitet", schrieb der Ex-Nationaltorwart in den sozialen Netzwerken.

20. Februar, 16.08 Uhr: Karl-Heinz Rummenigge ist vom Tod seines früheren DFB-Kollegen schwer getroffen

FC-Bayern-Aufsichtsrat Karl-Heinz Rummenigge (68) trauert ebenfalls um seinen ehemaligen Weggefährten.

"Ich bin tief betroffen und geschockt von der Nachricht vom Tod von Andi Brehme. Wir haben zusammen die WM 1986 in Mexiko gespielt, und Andi war ein großartiger Teamplayer, extrem loyal und zuverlässig. Seine Lebensfreude war immer ansteckend, und dass er mit 63 schon von uns gehen musste, stimmt mich sehr traurig", so der 68-Jährige.

Rummenigge spielte wie Andy Brehme für die Münchner und Inter Mailand, gemeinsam stand das Duo aber trotzdem nur für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Rasen.

Karl-Heinz Rummenigge (heute 68, oben, 4.v.l.) und Andreas Brehme (unten, 2.v.l.) bei der WM 1986 in Mexiko. (Archivfoto)
Karl-Heinz Rummenigge (heute 68, oben, 4.v.l.) und Andreas Brehme (unten, 2.v.l.) bei der WM 1986 in Mexiko. (Archivfoto)  © STAFF / AFP

20. Februar, 13.08 Uhr: Rudi Völler trauert um seinen engen Freund und Begleiter

DFB-Sportdirektor Rudi Völler (63) ist zutiefst erschüttert vom Tod Andreas Brehmes.

"Ich kann es gar nicht glauben. Die Nachricht von Andreas' plötzlichem Tod macht mich unendlich traurig. Andy war unser WM-Held, aber für mich noch viel mehr - er war mein enger Freund und Begleiter bis zum heutigen Tag. Seine wunderbare Lebensfreude wird mir fehlen. Meine Gedanken sind nun bei seinen Hinterbliebenen, seinen Freunden, vor allem bei seinen beiden Söhnen. Ich wünsche ihnen allen viel Kraft", sagte er in einem Statement auf der Seite des Deutschen Fußball-Bundes.

Rudi Völler (63, M.) trauert um seinen engen Freund und Wegbegleiter Andreas Brehme (†63, r.).
Rudi Völler (63, M.) trauert um seinen engen Freund und Wegbegleiter Andreas Brehme (†63, r.).  © Oliver Berg/dpa

20. Februar, 11.12 Uhr: Norwegen-Legende Jan Aage Fjørtoft trauert um Andreas Brehme

Auch die norwegische Fußball-Legende Jan Aage Fjørtoft (57) trauert um Andreas Brehme.

Er spielte gegen Inter Mailand und damit auch Brehme. "Er wird schrecklich vermisst werden und als einer der Besten in Erinnerung bleiben."

20. Februar, 11.05 Uhr: So trauert der Heimatverein von Andreas Brehme um den Weltmeister

Der Hamburger Heimatverein von Andreas Brehme trauert um den verstorbenen Weltmeister.

Beim HSV Barmbek-Uhlenhorst hatte er seine ersten fußballerischen Schritte unternommen. Mehr dazu findet Ihr im Artikel: "Jugendverein erinnert an verstorbenen Andreas Brehme (†63): "Barmbeker Jung".

20. Februar, 10.47 Uhr: "Ein großartiger Spieler!" So trauert Inter Mailand

Von 1988 bis 1992 spielte Andreas Brehme bei Inter Mailand in der italienischen Serie A.

Auch der Klub trauert um seinen ehemaligen Spieler: "Ein großartiger Spieler, ein großartiger Inter-Fan. Hallo Andy, Forever-Legende" schreibt der Verein auf X.

20. Februar, 10.45 Uhr: Sogar Real Madrid trauert um Andreas Brehme

Sogar Real Madrid hat ein Statement zum Tod von Andreas Brehme veröffentlicht.

Der Verein schreibt: "Der Real Madrid C. F., sein Präsident und sein Verwaltungsrat trauern zutiefst um Andreas Brehme, eine Legende des deutschen und des Weltfußballs."

20. Februar, 10.40 Uhr: Stefan Kuntz ist schockiert vom Tod von Andreas Brehme

Sein ehemaliger Weggefährte Stefan Kuntz (61) zeigt sich schockiert vom Tod von Andreas Brehme.

"Die Nachricht hat mich eiskalt erwischt 😔. Mein herzliches Beileid an die Familie Brehme. Es war mir eine Ehre mit dir auf dem Platz zu stehen. Gute Reise Andy 🙏🏻", schriebt er auf Instagram.

20. Februar, 10.32 Uhr: Simone Ballack trauert um Andreas Brehme

Simone Ballack (48), die Ex-Frau von Michael Ballack (47) trauert auf Instagram um Andreas Brehme.

Der WM-Held sei ein "chaotischer Herzensmensch" gewesen. Bei der Meisterschaft 19098 habe ihr Ex-Mann Michael seinen Platz beim 1. FC Kaiserslautern eingenommen. Brehme haben gemeinsam mit der Familie um Ballacks Sohn Emilio (†18) getrauert, der im August 2021 bei einem tragischen Quad-Unfall in Portugal ums Leben kam.

20. Februar, 10.30 Uhr: Der VfB Stuttgart trauert um seinen ehemaligen Co-Trainer Andreas Brehme

Der VfB Stuttgart zeigt sich ebenfalls schockiert vom Tod Andreas Brehmes. Bei den Schwaben stand er von 2005 bis 2006 als Assistent von Kult-Trainer Giovanni Trappatoni (84) an der Seitenlinie.

"Der VfB wird Andreas Brehme, der sich große Verdienste um den deutschen Fußball erworben hat, in ehrendem Gedenken halten und spricht auch auf diesem Weg den Hinterbliebenen sein Beileid aus", heißt es in seinem Statement.

20. Februar, 10.25 Uhr: Nach Franz Beckenbauer verliert der FC Bayern auch Andreas Brehme

Zwei ganz Große binnen weniger Wochen: Der FC Bayern München muss nach dem Verlust von Franz Beckenbauer (†78) nun auch den Tod von Andreas Brehme (†63) verkraften.

Beckenbauer stand 1990 als Bundestrainer an der Seitenlinie der Nationalmannschaft, als Brehme bei der WM im Finale von Rom das entscheidende 1:0 gegen Argentinien markierte.

Der Klub aus München schreibt: "Wir werden Andreas Brehme immer in unseren Herzen behalten – als Weltmeister und mehr noch als einen ganz besonderen Menschen. Er wird immer ein Teil der FC Bayern-Familie sein. Ruhe in Frieden, lieber Andi!"

20. Februar, 10.21 Uhr: Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) reagiert auf den Tod von Andreas Brehme

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat ebenfalls einigen Zeilen zum viel zu frühen Tod von Andreas Brehme geschrieben.

20. Februar, 10.20 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder trauert um Andreas Brehme

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (57, CSU) trauert um Andreas Brehme.

Auch er spricht davon, dass der Verteidiger mit seinem WM-Tor 1990 ganz Deutschland geeint und glücklich gemacht hätte. "Er war ein Großer, der im entscheidenden Moment Verantwortung übernommen hat", so Söder.

20. Februar, 10.18 Uhr: Ergreifende Worte findet der FC Erzgebirge Aue zum Tod von Andreas Brehme

Der FC Erzgebirge Aue, der in der 3. Liga spielt, findet ergreifende Worte zum Tod von Andreas Brehme.

"Als Ost und West frisch vermählt waren, hat Andreas #Brehme uns Deutschen mit dem Siegtreffer im WM-Finale 1990 ein Wir-Gefühl beschert. Nun ist der Held von Rom gestorben", heißt es in einer Mitteilung auf X.

20. Februar, 10.14 Uhr: Der DFB trauert um Andreas Brehme

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trauert um Andreas Brehme.

Der Verband postete auf "X" (ehemals Twitter): "Ruhe in Frieden, Andy!"

20. Februar, 10.02 Uhr: Der 1. FC Kaiserslautern trauert um Andreas Brehme

Die Roten Teufel vom Betzenberg trauern um ihrem ehemaligen Spieler und Trainer Andreas Brehme.

"Der FCK trauert um Andreas Brehme.Er trug insgesamt zehn Jahre das Trikot der Roten Teufel, wurde mit dem FCK Deutscher Meister und Pokalsieger. 1990 schoss er die Deutsche Nationalmannschaft mit seinem Elfmeter zum WM-Titel und wurde endgültig zur Fußball-Legende", schrieb der Verein auf Instagram.

Erstfassung vom 20. Februar, 10.10 Uhr.

Titelfoto: Jörg Schmitt/dpa

Mehr zum Thema Fußball: