FSV-Spieler Gomez bleibt positiv: "Haben das Team, um nicht abzusteigen"

Zwickau - Der Urlaub ist vorbei, ab dem heutigen Montag geht es beim FSV Zwickau wieder los!

Johan Gomez (21) brachte den FSV mit diesem verwandelten Elfmeter gegen Osnabrück auf die Siegerstraße.
Johan Gomez (21) brachte den FSV mit diesem verwandelten Elfmeter gegen Osnabrück auf die Siegerstraße.  © Picture Point/Gabor Krieg

Joe Enochs (51) begrüßt seine Mannschaft nach der etwas mehr als zweiwöchigen Auszeit zum Aufgalopp für die fast anderthalb Monate dauernde Vorbereitung, ehe am 13. Januar das nächste Drittligaspiel gegen den VfB Oldenburg ansteht. Die Schwäne haben bis dahin einiges aufzuarbeiten, um sich aus der Abstiegszone zu kämpfen.

Vor allem die Offensive hinkt mit erst 15 Toren den Erwartungen hinterher. Einer, auf den es besonders ankommen könnte, ist Johan Gomez (21), mit drei Buden der beste Knipser.

Der 21-Jährige ist flexibel, ballfertig und quirlig, was ihn in Summe zu einem belebenden Element macht. Gut zum Tragen kamen Gomez' Stärken, als ihm Enochs im 3-5-2 hinter den Spitzen die nötigen Freiheiten gab. Doch auch in vorderster Reihe ist er brandgefährlich.

Personal-Beben beim FSV Zwickau: Coach Enochs und Sportchef Wachsmuth beurlaubt!
FSV Zwickau Personal-Beben beim FSV Zwickau: Coach Enochs und Sportchef Wachsmuth beurlaubt!

Gomez sorgte für den Derbysieg in Aue (1:0) - den einzigen Auswärtsdreier - und steuerte zwei Tore zum jüngsten 4:3-Heimsieg über Osnabrück bei. Im Sachsenpokal öffnete er in Heidenau (5:1) nach zähen 35 Minuten mit dem 1:0 die Dose.

Daran will der junge US-Amerikaner im neuen Jahr anknüpfen und den FSV unten herausführen. "Am wichtigsten ist Beständigkeit und immer positiv und motiviert zu bleiben. Wenn wir negativ herangehen und nach einem Misserfolg anfangen zu zweifeln, wird es schwierig. Deswegen: positiv bleiben, wie letztes Jahr. Wir haben das Team, um nicht abzusteigen", ist Gomez zuversichtlich.

Freude bei FSV-Spieler Johan Gomez nach dem 1:0 gegen Osnabrück.
Freude bei FSV-Spieler Johan Gomez nach dem 1:0 gegen Osnabrück.  © Picture Point/Gabor Krieg

FSV-Kicker Gomez erholte sich bei seiner Familie in Texas

Johan (r.) verbringt seinen Urlaub gerne zuhause bei seiner Familie und nutzt die Zeit, um wie letztes Weihnachten mit seinem jüngeren Bruder Jonathan zum American Football zu gehen.
Johan (r.) verbringt seinen Urlaub gerne zuhause bei seiner Familie und nutzt die Zeit, um wie letztes Weihnachten mit seinem jüngeren Bruder Jonathan zum American Football zu gehen.  © privat

Den Urlaub verbrachte er bei der Familie im US-Bundesstaat Texas. Zeit mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Jonathan, der selbst für die zweite Mannschaft des spanischen Top-Klubs Real Sociedad San Sebastian aufläuft, konnte er dabei leider nicht verbringen, da dieser in Europa blieb.

Sonst hätten die sportbegeisterten Gomez-Brüder zu Thanksgiving wahrscheinlich wieder das runde Leder gegen das Leder-Ei eingetauscht, wie zuletzt vergangene Weihnachten, als die beiden die NFL-Partie der Dallas Cowboys gegen Washington im AT&T Stadium besuchten.

Stattdessen lief die Katar-WM, wo der ehemalige "U20"-Nationalspieler der Vereinigten Staaten bis zum Wochenende zwei Eisen im Feuer hatte. "Ich bin zu Hause damit groß geworden, Mexiko zu unterstützen, weil meine Eltern von dort stammen. Als Jugendlicher habe ich für die USA unter anderem mit Jesús Ferreira (21), Brenden Aaronson (22) und Giovanni Reyna (20) gespielt. Ich habe sie genauso wie Mexiko unterstützt", erklärt Gomez.

Nach Fehlentscheidung: Schiri Bacher entschuldigt sich beim FSV Zwickau
FSV Zwickau Nach Fehlentscheidung: Schiri Bacher entschuldigt sich beim FSV Zwickau

Zurück in Eckersbach richtet er den Blick darauf, aus der Abstiegszone zu kommen. Wie es über die Saison hinaus weitergeht, ist offen. Gomez' Vertrag läuft zum 30. Juni aus. Ein Verbleib über den Sommer hinaus ist auch nicht ausgeschlossen.

Gomez: "Im Fußball weiß man nie. Eine Karriere ist kurz und als Fußballer schaut man immer nach der besten Option. Aber wenn alles passt..."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: