"Sehen uns gezwungen, zu klagen": Playboy geht gegen Laura Müller und Michael Wendler vor!

Cape Coral (USA)/München - Auf dem OnlyFans-Account von Laura Müller (21) und Michael Wendler (49) geht es endlich heiß her. Doch dem Playboy gefällt das gar nicht. Das Erotik-Magazin will sogar klagen!

Michael Wendler (49) und Laura Müller (21) haben es sich mit dem Playboy verscherzt.
Michael Wendler (49) und Laura Müller (21) haben es sich mit dem Playboy verscherzt.  © dpa/Rolf Vennenbernd

Pünktlich zum Adventskalender-Öffnen am 1. Dezember starteten "die Wendlers", wie sie sich selbst nennen, ihren OnlyFans-Account, auf dem es anfangs auch nur das zu sehen gab: Das Öffnen des Adventskalenders. Gut 35 Euro zahlen die User jeden Monat (!), um die "exklusiven" Bilder und Videos der beiden sehen zu können.

Die Plattform, die sich bei Erotik-Stars gut etabliert hat, weil dort nahezu alles gezeigt werden darf, wurde lange Zeit anders genutzt. Es weckte den Anschein, Laura Müller und Michael Wendler wollten nur mit ihren Instagram-Postings auf ein lukrativeres Netzwerk umziehen und den einen oder anderen schnellen Dollar machen.

Doch Anfang Januar folgte dann die (sicher von vielen Fans erhoffte) Wendung: Laura postete endlich ein sexy Bild von sich. Es dauerte nicht lange, dann schwurbelte der Wendler aber wieder zu Corona-Themen. Also doch alles wie zuvor bei Instagram?

Wagenknecht unterirdisch: Das war der Talkshow-"Höhepunkt" der Woche
Markus Lanz Wagenknecht unterirdisch: Das war der Talkshow-"Höhepunkt" der Woche

Nicht ganz. Denn es gab kräftig Trinkgeld der Abonnenten (eine OnlyFans-Funktion, um noch mehr Geld auszugeben und "gute" Postings zu honorieren) für Lauras Posting. Und so gab es noch ein erotisches Foto hinterher. Und wenn die Nutzer dieses Mal 1000 US-Dollar (umgerechnet etwa 881 Euro) an Trinkgeld zahlen würden, käme noch weiteres Bildmaterial, versprechen Wendler und Müller.

Den beiden fällt jetzt nur auf die Füße, dass sie die erotischen Bildchen nicht selbst aufgenommen haben. Sie zeigten nämlich Archivmaterial vom Playboy-Shooting 2020. Und dem Magazin gefällt das gar nicht!

"Fotos gibt es auch zu einem besseren Preis zu sehen": Playboy-Chef mit klarer Ansage

Der Verleger und Chefredakteur des Männermagazins, Florian Boitin (54), will gegen die unberechtigte Nutzung der Bilder vorgehen, wie er gegenüber der "Bild" erklärte.

"Wir mussten feststellen, dass uns sehr bekannte Bildmotive auf der OnlyFans-Plattform unter dem Account 'Die Wendlers' kostenpflichtig angeboten werden", erklärte Boitin. "Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass der Betreiber des Accounts, vermutlich Michael Wendler, hier wissentlich Urheberrechte des deutschen 'Playboys' verletzt. Wir sehen uns deshalb gezwungen, gegen die unerlaubte Veröffentlichung der Motive auf der Bezahlplattform OnlyFans juristisch vorzugehen."

Zwar ist Laura Müller auf den Fotos zu sehen, deshalb darf sie aber noch lange nicht alles damit machen, was sie will. Damals ging sie mit dem Playboy einen Vertrag ein, der die Nutzungsrechte vermutlich ganz genau regelt. Dass sie jetzt noch mehr Geld scheffelt mit der Arbeit eines vom Playboy bezahlten Profifotografen, war da sicher nicht vorgesehen.

Der Chefredakteur des Erotik-Magazins kann sich deshalb auch eine Klatsche an Laura persönlich nicht verkneifen: "Ein Hinweis sei mir an dieser Stelle gestattet. Die Original-Fotos mit Laura Müller gibt es auf den digitalen Plattformen von 'Playboy Deutschland' zu sehen. Und das in besserer Qualität und zu einem deutlich attraktiveren Nutzer-Preis."

Titelfoto: dpa/Rolf Vennenbernd

Mehr zum Thema Laura Müller: