Uwe Herrmann bei "Zwischen Tüll und Tränen" am Ende: "Bin schon wieder völlig genervt"

Dresden - Noch bevor er sich in der Folge am morgigen Mittwoch "Zwischen Tüll und Tränen" (17 Uhr, VOX) um seine Kundschaft kümmern kann, liegen bei Sachsens Brautmodenpapst die Nerven blank. Uwe Herrmann (60) im Kampf mit der Technik. Dann kommt auch noch eine angehende Braut, die es bei ihrer Hochzeit bequem, aber sexy haben möchte - "muttihafte" Kleider verboten!

Uwe Herrmann (60) lässt sich von der Technik nicht den Tag verderben.
Uwe Herrmann (60) lässt sich von der Technik nicht den Tag verderben.  © Screenshot/Vox

"Uwe Herrmann goes digital", heißt es zu Beginn der Folge. Doch das Kleider-Shooting für seine Instagram-Seite läuft nicht nach Plan. "Ich bin schon wieder völlig genervt", sagt der Dresdner.

Die Blende funktioniert nicht so, wie sie eigentlich funktionieren sollte. "Das Leben eines Ausstatters ist auch irgendwie immer ein Leben am Limit", heißt es etwas belustigt aus dem Off.

Doch am Ende gelingen die Fotos - Zeit, sich um Kundin Nancy (36) zu kümmern. "Jetzt weiß ich, wie sich Kinder an der Kasse fühlen, wenn sie die Süßigkeiten sehen", sagt die angehende Erzieherin angesichts all der Kleider beim Betreten des "Weißen Gewölbes".

Mark Forster: Sänger muss mehrere Konzerte absagen!
Mark Forster Mark Forster: Sänger muss mehrere Konzerte absagen!

Die Vierfach-Mama wird ihrem Verlobten bald vor rund 80 Personen das Jawort geben. Dabei will Nancy mal nicht nur als Mutter, sondern auch als "attraktive Frau" wahrgenommen werden.

Ihre Begleiterinnen wissen, was es braucht: ein "scharfes Kleid". "Scharf kann Pfeffer sein, aber scharf kann auch Chili sein", wirft Herrmann ein. Die Antwort kommt aus einem Chor: "Eindeutig Chili!"

Schnell ist ein erstes Outfit gefunden, das Nancy gefällt. Das Kleid sei sehr schön, allerdings total konservativ und überhaupt nicht sexy, verrät Herrmann schmunzelnd der Kamera, als die angehende Braut grade nicht in der Nähe ist. "Manchmal ist das im Leben so, dass jeder eine andere Selbstreflexion hat."

"Zwischen Tüll und Tränen": Wie sexy ist zu sexy?

Nancy (36, r.) hat ihr Kleid gefunden! Uwe Herrmann ist sichtlich zufrieden.
Nancy (36, r.) hat ihr Kleid gefunden! Uwe Herrmann ist sichtlich zufrieden.  © Screenshot/Vox

Kleid Nummer zwei ist mit Cut-Out bis zum Po schon deutlich verwegener und "mutiger". Nancy wählt noch vier weitere Kleider - teils brav, teils "sexy" - ehe zwei der Outfits wieder aussortiert werden. Zeit für die Anprobe.

Herrmann glaubt, die Braut sei noch zu sehr mit dem Kopf dabei, schließlich sei die Kleidersuche etwas Emotionales. Doch schon beim ersten, eher konservativen Kleid, fließen bei der 36-Jährigen die Freudentränen. Die Hochzeit fühlt sich plötzlich "realer" an.

Auch ihre Freundinnen und ihre Schwester können sich die Tränen nicht verkneifen. "Es ist wunderschön, aber ich würde gerne noch die anderen probieren", sagt die Deutsch-Kolumbianerin.

Nach Drama um Heinz Hoenig: Ehefrau fordert Veränderungen in Deutschland
Promis & Stars Nach Drama um Heinz Hoenig: Ehefrau fordert Veränderungen in Deutschland

"Sexy, sexy Woman", skandiert Herrmann bei Kleid Nummer zwei. Zu sexy? Nancy sorgt sich um die ältere Generation, die in Ohnmacht fallen könnte - und ihren Mann, der womöglich schon vor der Trauung nicht die Finger von ihr lassen würde. Sicherheitshalber probiert sie ein weiteres Kleid an.

Doch das alles ändert nichts: Nancy liebt das zweite Outfit - ein Volantkleid mit tiefem Ausschnitt, seitlichen Cut-Outs und transparenter Spitze. Die Wahl ist gefallen!

Herrmann flüstert der angehenden Braut zum Abschied noch einen Tipp fürs Leben zu: "Bleiben Sie immer so schön durchgeknallt!" Wenn einer weiß, wovon er da redet, dann ja wohl der Brautmodenpapst!

Titelfoto: Screenshot/Vox

Mehr zum Thema Uwe Herrmann: