Seltene Uhr soll bei "Bares für Rares" viel Geld bringen, doch die Händler sind plötzlich skeptisch

Köln – Luxus-Uhren gelten ja bekanntlich als gute Geldanlage. Norbert Lindner (67) hofft am heutigen Mittwoch auf die Händlerkarte bei "Bares für Rares", denn er präsentiert einen alten Chronografen aus den 1970er-Jahren.

Norbert Lindner (67) möchte seinen Chronografen aus den 70er-Jahren verkaufen.
Norbert Lindner (67) möchte seinen Chronografen aus den 70er-Jahren verkaufen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Ursprünglich, etwa im Jahre 1933, wurden die Uhren der Firma "Heuer" für Armaturenbretter von Autos und Flugzeugen verwendet. Wenig später fand der Name der Uhr - "Autavia" - jedoch auch seinen Weg zur Armbanduhr.

Die drei Zeiger sowie die blau-rote Farbe sind bezeichnend für die "Pepsi-Ausführung", die Kandidat Lindner in den Händen hält.

Inzwischen ist die uralte Uhren-Firma unter dem Namen "TAG Heuer" bekannt, nachdem sich die beiden Firmen 1985 zusammengeschlossen hatten.

Bares für Rares: Affront bei "Bares für Rares": Paar stellt Händler bloß, Kollegen lachen ihn aus!
Bares für Rares Affront bei "Bares für Rares": Paar stellt Händler bloß, Kollegen lachen ihn aus!

Lindner kaufte das beliebte Vintage-Objekt 1976 für seinen Vater. Damals bezahlte er stolze 500 Euro, erinnert er sich. "Das war zu der Zeit 'ne Menge Geld", weiß auch Moderator Horst Lichter (60), der vom Gegenüber ganz angetan ist.

Denn wie Lindner erzählt, fährt er gern mit dem Motorrad und schraubt an Autos herum - ein Teilnehmer ganz nach Lichters Geschmack.

Etwas ramponiert ist die alte Uhr leider dennoch. Die blaue Farbe an der Lünette ist abgeblättert und ein paar Kratzer sind zu erkennen. Dennoch wünscht sich der 67-Jährige 2000 Euro für das Erinnerungsstück an seinen Vater.

Die alte Autavia vom Hersteller "Heuer" (heute TAG Heuer) könnte viel Geld einbringen.
Die alte Autavia vom Hersteller "Heuer" (heute TAG Heuer) könnte viel Geld einbringen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Kann die "Bares für Rares"-Expertise erreicht werden?

Wolfgang Pauritsch (51) ist sehr an der Uhr interessiert. Ob er sich mit Lindner einigen kann?
Wolfgang Pauritsch (51) ist sehr an der Uhr interessiert. Ob er sich mit Lindner einigen kann?  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Kann Experte Sven Deutschmanek (46) diesen Wunsch erfüllen? Und wie! Aufgrund des Seltenheitswertes der Uhr schätzt er ihren Wert auf etwa 4500 bis 5500 Euro. Lindner ist baff und das erkennt auch Lichter.

"Ich merke schon, dir geht das nah", merkt er an und überreicht dem Rentner die Händlerkarte mit der Anmerkung, gut zu verhandeln und mit dem Herzen zu entscheiden.

Lindner geht daraufhin mit einem "beängstigenden Gefühl" zu den Händlern, die sogleich bei einem Startgebot von 1500 Euro beginnen.

Bares für Rares: Vernichtende Expertise bei "Bares für Rares", doch Verkäufer gelangen in den Händlerraum
Bares für Rares Vernichtende Expertise bei "Bares für Rares", doch Verkäufer gelangen in den Händlerraum

Doch wenig später ist schon Schluss, denn Fabian Kahl (31) muss zugeben, dass die Restaurierung zu viel kosten würde. Dass sich Lindner eigentlich 3500 Euro wünsche, lässt die Händler stutzig werden. Doch Wolfgang Pauritsch (51) weiß: "Die ist selten. Die ist sehr, sehr rar."

Er kämpft für den Chronografen, den er mehr als gern besitzen wollen würde. Ob sich der Händler und der Kandidat einigen können?

Das zeigt das ZDF in der heutigen "Bares für Rares"-Folge ab 15.05 Uhr oder bereits jetzt in der Mediathek.

Titelfoto: Montage: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: