Sächsin Saskia bei DSDS: Warum ihr Lady-Gaga-Song "wie die Faust aufs Auge" passt

Leipzig - Saskia Fischer (27) war Hals über Kopf verliebt, heiratete ihren Partner, der sie aber später mit ihrer Freundin betrog. Nach Trennung und Scheidung will die Leipzigerin bei "Deutschland sucht den Superstar" nun unter Beweis stellen, wie sehr ihr die Musik in dieser schweren Zeit geholfen hat. Und natürlich will sie auch in den Recall!

Saskia Fischer (27) aus Leipzig will bei "Deutschland sucht den Superstar" in den Recall.
Saskia Fischer (27) aus Leipzig will bei "Deutschland sucht den Superstar" in den Recall.  © TVNow/Stefan Gregorowius

Als eine der letzten Kandidatinnen des diesjährigen Castings der 18. DSDS-Staffel tritt Saskia am morgigen Dienstag vor die Jury um Dieter Bohlen (66), Maite Kelly (41) und Mike Singer (21).

Die 27-Jährige hat es schon bei vielen Formaten versucht, wie sie TAG24 im Interview erzählt. Seit ihrem 16. Lebensjahr habe sie es neben DSDS auch bei "The Voice Of Germany", "Popstars", "Das Supertalent" und "X Factor" versucht - "aber ich bin nie durch die Vorcastings gekommen."

Aufgeben war aber nie eine Option. Mehr als ein Jahrzehnt später hat es nun endlich geklappt. Nach einem Jury-Workshop in Köln ging es für die Sächsin auf das Schiff "Blue Rhapsody" vor die berühmten Experten.

"Pflichtgebühr für Müll und Wiederholungen" im ZDF?
TV & Shows "Pflichtgebühr für Müll und Wiederholungen" im ZDF?

"Ich singe schon sehr lange, eigentlich seit ich denken kann. Ich habe über die Jahre sehr viel Feedback bekommen, das immer positiv war", sagt die Kauffrau für Bürokommunikation, die mit ihren beiden Katzen Simba und Nala in einer Drei-Zimmer-Wohnung im Stadtteil Paunsdorf wohnt.

"Ich weiß, was ich kann und schätze meine Chancen daher schon gut ein. Aber klar will man auch von den Profis hören, ob man gut ist."

Auf der Bühne mit Jennifer Rostock, die Stärken bei Balladen, Lady Gaga als Schmerzstiller

Lady Gagas Song "I'll Never Love Again" sei in der Zeit der Trennung von ihrem Mann erschienen und habe "wie die Faust aufs Auge" zu Saskias Gefühlslage gepasst.
Lady Gagas Song "I'll Never Love Again" sei in der Zeit der Trennung von ihrem Mann erschienen und habe "wie die Faust aufs Auge" zu Saskias Gefühlslage gepasst.  © TVNow/Stefan Gregorowius

Ihre Stärken sieht Saskia Fischer vor allem deutsch- oder englischsprachige Balladen, "da kann ich Gefühle und Emotionen einbringen." Aber auch Schlager singt die 27-Jährige gern.

Bühnenerfahrung hat die Hobby-Sängerin auch schon: Mit Jennifer Rostock sang sie als Siegerin eines Gewinnspiels vor Publikum, mit anderen Teilnehmern war sie zudem Teil eines Fanchors und dabei mit Sarah Connor (40) im Studio.

Nach der Trennung von ihrem Ex-Mann, der mit ihrer Freundin durchgebrannt ist, und der Scheidung im Juli 2020 ist die Leipzigerin nun allein unterwegs. Seitdem hat sie schon 30 Kilogramm abgenommen.

Alles was zählt: Greta wirft Medaille nach Mo, der klaffende Wunde davonträgt
Alles was zählt Alles was zählt: Greta wirft Medaille nach Mo, der klaffende Wunde davonträgt

Über den Trennungsschmerz half Saskia vor allem ein Song, der in der Zeit ihres Liebes-Aus veröffentlicht wurde: Lady Gagas "I'll Never Love Again" ("Ich werde nie wieder lieben").

Er beschreibt genau das, was die tätowierte Rothaarige damals durchleben musste. Übersetzt lautet ein Teil sinngemäß: "Ich will keine andere Berührung fühlen, will kein neues Feuer entfachen, will keinen anderen Kuss bekommen, kein anderer Name geht mir über die Lippen, will mein Herz nicht an einen anderen Fremden vergeben (...). Nein, ich werde nie wieder lieben."

Der Text bedeute ihr "wirklich sehr viel. Er passt wie die Faust aufs Auge. Noch nie hat mir Musik so viel geholfen wie in dieser Zeit. Und in dieses Lied kann ich all meine Emotionen fließen lassen."

Kleiner Vorgeschmack zu Saskia Fischers Können

Das offizielle Musikvideo zu Lady Gagas "I'll Never Love Again" aus dem Kinohit "A Star Is Born"

Die letzte DSDS-Castingfolge und den Start des Recalls seht Ihr am Dienstagabend ab 20.15 Uhr bei RTL.

Titelfoto: TVNow/Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Deutschland sucht den Superstar: