Kerzen selber machen: günstig und einfach mit Wachsresten

Fast jeder mag den Anblick von Kerzenschein am Abend, wenn die Tage wieder kürzer werden. Mittlerweile kann man Kerzen in allen möglichen Formen und Farben kaufen. Alternativ kann man Kerzen selber machen – aus Wachsresten. Das ist super einfach, ressourcenschonend und spart Geld.

Nachhaltig und fast kostenlos: Aus Wachsresten lassen sich schöne, neue und vor allem günstige Kerzen herstellen.
Nachhaltig und fast kostenlos: Aus Wachsresten lassen sich schöne, neue und vor allem günstige Kerzen herstellen.  © 123RF/fotohelin

Wenn es wieder kälter und dunkler wird und die Menschen öfter zu Hause bleiben, dürfen einige Dinge nicht mehr fehlen: eine Kuscheldecke, ein warmer Tee, eine spannende Serie oder ein Buch und natürlich Kerzenschein.

Doch dafür, dass die Lebensdauer gar nicht mal so lang ist, sind Kerzen mitunter ganz schön teuer. Und meist bleiben kurze Stummel übrig, die nicht mehr richtig brennen oder unansehnlich aussehen und einfach weggeschmissen werden.

Warum also nicht einfach Kerzen selber machen aus Wachsresten?

Altkleider entsorgen: Für Nachhaltigkeit und Solidarität
Entsorgen Ratgeber Altkleider entsorgen: Für Nachhaltigkeit und Solidarität

Selbstgemachte Kerzen kannst Du individuell nach Aussehen und sogar Duft gestalten, sie sind eine tolle Beschäftigung an einem kalten Herbst- oder Wintertag und ein besonderes Geschenk sowieso.

Übrigens: Kerzen können gesundheitsschädlich sein und sind aufgrund der Inhaltsstoffe oft nicht gerade umweltfreundlich. Darauf sollte man acht geben beim Kauf. Aber kaufen brauchst Du ja nun keine:

TAG24 zeigt Dir, wie einfach Du zu Hause Kerzen selber machen kannst.

Weitere Tipps und Tricks findest Du außerdem auf der Ratgeberseite zum Thema "Sparen".

Was braucht man, um Kerzen selber zu machen?

Um seine eigenen Kerzen herzustellen, braucht es nicht viel Material. Man kann einfach Kosten sparen, indem man alte Kerzenreste wiederverwendet sowie auf alte Behältnisse als Gießformen setzt. Den Docht kann man einzeln kaufen oder einfach eine Baumwollschnur verwenden. So wird einem Upcycling leicht gemacht!

Kerzen selber machen: das Material

Für die eigene Herstellung von Kerzen brauchst du folgende Materialien:

  • Topf und Schüssel/Behälter für ein Wasserbad
  • Gießformen (alter Joghurtbecher, Glas, Schüssel, usw.)
  • Kerzenreste, alternativ Wachsgranulat/-pastillen aus Sojawachs, Rapswachs oder Bienenwachs
  • Kerzendocht oder Baumwollschnur
  • Schaschlikspieß aus Holz
  • optional Färbewachs
  • Unterlegscheiben aus Metall (vor allem beim Kerzengießen)
  • nach Bedarf diverse Aroma-Öle
Um günstige Kerzen selber zu machen, braucht es wenig Materialien.
Um günstige Kerzen selber zu machen, braucht es wenig Materialien.  © 123RF/netrun78

Tipp: Sortiere die farbigen Kerzenreste vorher und setze die Farben gezielt ein, um wieder schöne bunte Kerzen herstellen zu können, sonst kann es zu unschönen Farbergebnissen kommen.

Die Vorbereitung: Kerzendocht selber machen

Möchte man wirklich ein komplettes DIY-Kerzen-Projekt daraus machen, kann man sogar den Kerzendocht selber herstellen:

  • Man benötigt eine relativ dicke Baumwollschnur.
  • Anschließend schmilzt man etwas Wachs (mehr dazu im nächsten Schritt) und taucht die Schnur hinein, bis sich die Schnur mit dem Wachs komplett vollgesogen hat.
  • Jetzt die Schnur senkrecht aufhängen, trocknen lassen und noch einmal ins Wachs tauchen, um eine Wachsschicht um die Schnur zu bilden.

Das kann bis zu viermal wiederholt werden.

Anleitung: Wie man Kerzen selber macht aus Wachsresten

Ist das benötigte Material besorgt, gibt es nun mehrere Möglichkeiten, Kerzen herzustellen. Man unterscheidet zwischen Kerzengießen und dem Kerzenziehen.

Kerzen selber gießen: So geht's!

Beim Kerzengießen ist es wichtig, dass der Docht gerade und mittig sitzt, sodass die Kerze gleichmäßig abbrennen kann.
Beim Kerzengießen ist es wichtig, dass der Docht gerade und mittig sitzt, sodass die Kerze gleichmäßig abbrennen kann.  © 123RF/liudmilachernetska

Das Kerzengießen ist eine schnelle Methode, mit der man leicht ans Ziel kommt. Dabei kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Verwendet man alte Gläser, Tassen, etc. erhält man Stumpenkerzen. Man kann das Wachs aber auch in hübsche Formen gießen oder Plätzchenausstecher zweckentfremden (am besten auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech).

Und so funktioniert's:

Oh no! Vorsicht vor diesem WhatsApp-Fehler beim Flirten
Lust & Liebe Ratgeber Oh no! Vorsicht vor diesem WhatsApp-Fehler beim Flirten

Schritt 1: Einen Topf mit Wasser füllen und auf dem Herd erhitzen. Hitzebeständiges Gefäß (z. B. Schüssel) in den Topf stellen, sodass kein Wasser in das Gefäß gelangen kann. Wachs hinzugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Zum Rühren eignet sich ein Schaschlikspieß. Möchte man sein Wachs färben, sollte man jetzt auch das Färbewachs mit hinzugeben und schmelzen. Danach kann man nach Belieben ein paar Tropfen eines Aroma-Öls hinzugeben, um eine Duftkerze zu kreieren.

Schritt 2: Stelle Deine Gefäße, die Du zum Befüllen ausgewählt hast, bereit und knote den Docht an eine Unterlegscheibe. Diese sollte den Boden des Gefäßes berühren. Damit der Docht gerade bleibt, kannst Du ihn an einem Spieß befestigen (mit einem Knoten oder einer Wäscheklammer) und diesen waagerecht auf das Gefäß legen. Achte dabei darauf, dass er so mittig und senkrecht wie möglich in dem Gefäß hängt. Außerdem sollte der Kerzendocht lieber etwas länger sein. Abschneiden kannst Du später jederzeit.

Schritt 3: Nun kannst Du das geschmolzene Wachs in die Gefäße füllen. Hierbei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Neben einfachen, einfarbigen Kerzen, kannst Du auch verschiedene Farben schichten. Gieße dazu eine Farbschicht und warte, bis die Oberfläche fest ist, danach die nächste Schicht usw. und lass alles final abkühlen. Hast Du einen alten Joghurtbecher genommen, kannst Du diesen einfach aufschneiden und die Kerze herausnehmen. Wenn Du beispielsweise ein altes Einmachglas verwendet hast, hast Du ein Windlicht, welches Du jetzt theoretisch noch verzieren kannst.

Wichtig!

Wirf beim Abbrennen Deiner Kerze gerade gegen Ende immer mal einen Blick auf sie. Herkömmliche Kerzen haben meistens einen sogenannten "Brennstopp", der verhindert, dass die Kerze bis ganz nach unten abbrennt, das hat Deine selbstgemachte Kerze nicht. Achte daher und sowieso immer darauf, dass Du die Kerze nur auf einer feuerfesten Unterlage brennen lässt.

Kerzen selber ziehen – die etwas andere Möglichkeit, Kerzen selber zu machen

Beim Kerzenziehen kann man durch die Verwendung vieler unterschiedlicher Farben tolle Effekte erzielen.
Beim Kerzenziehen kann man durch die Verwendung vieler unterschiedlicher Farben tolle Effekte erzielen.  © 123rf/pasiphae

Eine weitere Variante, ganz eigene Kerzen herzustellen liegt im Kerzenziehen. Mag man vor allem Stabkerzen lieber, sollte man eher diese Option ausprobieren.

Wichtig hierbei sind tiefere Gefäße, in denen das Wachs geschmolzen wird, wie zum Beispiel alte Würstchendosen. Keine Sorge: Auch das Kerzenziehen ist sehr einfach!

So geht's:

Schritt 1: Auch hier wird das Gefäß wieder in ein heißes Wasserbad gestellt und das Wachs erst mal vollständig zum Schmelzen gebracht. Jetzt wäre wieder der Zeitpunkt, das Wachs einzufärben, wenn Du das möchtest.

Schritt 2: Kerzendocht vorbereiten und zurechtschneiden. Der Docht sollte circa 15 Zentimeter länger sein, als die Kerze letztendlich wird. An das obere Ende des Dochts knotest Du eine Schlaufe und an das andere Ende befestigst Du einen Nagel oder ähnliches, um den Docht etwas zu beschweren.

Schritt 3: Sobald das Wachs geschmolzen ist, kann es losgehen: Halte den Docht an der Schlaufe fest und tauche ihn in das Wachs. Sobald alles etwas angetrocknet ist, wiederholst Du den Vorgang, bis die Kerze Deinen Vorstellungen entspricht. Lass die Oberfläche zwischen den Durchgängen jedes Mal antrocknen – das dauert von Runde zu Runde immer etwas länger.

Schritt 4: Nachdem Du die gewünschte Größe der Kerze erreicht hast, kannst Du die Kerze zum Trocknen aufhängen. Wenn alles gut getrocknet ist, schneidest Du das untere Ende mit einem scharfen Messer ab. Fertig!

Tipp: Ziehe den Kerzendocht nach dem ersten Eintauchen wieder heraus, an beiden Enden in senkrechter Haltung lang und lass ihn so antrocknen. So bleibt der Docht in der Kerze gerade.

Fazit: Kerzen selber machen aus Wachsresten, Granulat und Co. kostet fast nichts!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kerzen selber herzustellen. Zum einen kann man auf neues Wachsgranulat oder -pastillen aus dem Handel zurückgreifen, insbesondere dann, wenn man eine ganz bestimmte Farbe verarbeiten möchte.

Wer aber Geld sparen und der Umwelt etwas Gutes tun möchte, verwertet alte Wachs- bzw. Kerzenreste.

So oder so: Das DIY-Projekt eignet sich hervorragend, um die dunklen Tage gemütlicher zu machen, für einen tollen Zeitvertreib oder auch als kleine Geschenkidee.

Titelfoto: 123RF/fotohelin

Mehr zum Thema Ratgeber Sparen: