Dynamo nach dem verpassten Aufstieg: Diese Spieler haben keinen Vertrag mehr

Dresden - Sie haben den nötigen Sieg geholt, doch am Ende hat keiner der Konkurrenten gepatzt. Dynamo Dresden verpasst nach einem 2:1-Erfolg am letzten Spieltag der 3. Liga gegen den VfB Oldenburg den Aufstieg und auch die Qualifikation für den DFB-Pokal.

Stefan Kutschke verbirgt sein Gesicht: Er und sein Team haben den Aufstieg und auch die Qualifikation für den DFB-Pokal verpasst.
Stefan Kutschke verbirgt sein Gesicht: Er und sein Team haben den Aufstieg und auch die Qualifikation für den DFB-Pokal verpasst.  © DPA/Robert Michael

Der VfL Osnabrück steigt nach einem Herzschlagfinale gegen den BVB II (2:1) direkt auf, der SV Wehen Wiesbaden geht in die Relegation (1:0 gegen den Halleschen FC).

Der 1. FC Saarbrücken (2:1 gegen Viktoria Köln) und Dynamo Dresden gehen leer aus. Während Saarbrücken aber kommende Saison im DFB-Pokal spielen darf, verpasst Dynamo auch diese Qualifikation.

Dabei hatten die Schwarz-Gelben noch einmal alles gegeben und mit 2:1 gewonnen. Ahmet Arslan (45./87. Minute) machte beide Tore, doch die reichten am Ende nicht.

Dynamo bleibt in der 3. Liga: Sieg gegen Oldenburg reicht nicht aus
Dynamo Dresden Dynamo bleibt in der 3. Liga: Sieg gegen Oldenburg reicht nicht aus

Dafür bekam der Top-Torschütze mit seinen 25 Saisontreffern aber nach der Begegnung noch die Torjägerkanone.

Alle Infos lest Ihr hier in unserem Liveticker.

28. Mai, 14 Uhr: Diese Spieler besitzen bei Dynamo Dresden keinen Vertrag mehr

Am Sonntag traf sich die Mannschaft gemeinsam mit Trainerteam und Staff noch einmal zum Brunch. Dabei wurden auch die Spieler verabschiedet, sie keinen Vertrag mehr bei Dynamo haben. Das sind:

Ahmet Arslan (29/ausgeliehen von Holstein Kiel), Kyu-Hyun Park (22/ausgeliehen von Werder Bremen), Dennis Borkowski (21, ausgeliehen von RB Leipzig) und Christian Conteh (23, ausgeliehen von Feyenoord Rotterdam), Tim Knipping (30), Robin Becker (26), Michael Akoto (25), Max Kulke (22), Patrick Weihrauch (29).

Allerdings soll es in den nächsten Tagen noch Gespräche geben, nicht ausgeschlossen also, dass doch noch jemand zurückkehrt.

Ahmet Arslan (29) und Christian Conteh (23) waren beide ausgeliehen und besitzen keinen Vertrag mehr bei Dynamo Dresden.
Ahmet Arslan (29) und Christian Conteh (23) waren beide ausgeliehen und besitzen keinen Vertrag mehr bei Dynamo Dresden.  © Lutz Hentschel

28. Mai, 7.19 Uhr: Was wird aus Tim Knipping?

Noch immer ist völlig unklar, ob der 2:1-Sieg gegen den VfB Oldenburg vom gestrigen Samstag Tim Knippings letztes Spiel im schwarz-gelben Trikot war.

"Ich weiß es nicht, das macht es umso schwerer. Wie es weitergeht, keine Ahnung. Ich kann nichts sagen, weil es noch keine Gespräche gab. Stand jetzt bin ich einfach nur leer gerade", so der Kapitän nach dem Spiel.

Mehr dazu im Artikel: "Wo liegt die Zukunft von Dynamo-Kapitän Knipping?"

27. Mai, 22 Uhr: Für Ahmet Arslan ist die Torjäger-Kanone nur ein schwacher Trost

Auch Ahmet Arslan richtet Worte an Mannschaft, Trainer und Fans: "DANKE! Danke an meine Jungs, danke an das Trainerteam, danke ans Team hinter den Kulissen und vor allem ein RIESEN Dankeschön an die Fans. Momentan ist es vielleicht nur ein kleiner Trostpreis, aber ich bin mir sicher, irgendwann werde ich voller Stolz darauf blicken und immer wissen, dass ich das ohne euch nicht geschafft hätte."

Der 25-Tore-Mann ist nur von Holstein Kiel ausgeliehen. Dynamo besitzt zwar eine Kaufoption, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie SGD den 29-Jährigen halten kann.

27. Mai, 21.30 Uhr: Niklas Hauptmann meldet sich auf Instagram zu Wort

Wenige Stunden nach dem dramatischen Saisonfinale melden sich die Spieler von Dynamo Dresden bei Instagram zu Wort.

Niklas Hauptmann, der kurz vorm Ende der Sommertransfer-Periode 2022 nach sechs Jahren vom 1. FC Köln zu Dynamo zurückgekehrt war, bringt seine Emotionen zum Ausdruck:

"Pure Enttäuschung. Was bleibt, ist Danke zu sagen für eine unfassbare Unterstützung über die ganze Saison. Leider haben wir am Ende nicht das geschafft, was ihr so sehr verdient hättet. Jetzt heißt es durchatmen und dann greifen wir in der nächsten Saison wieder zusammen an!🖤💛

27. Mai, 16.32 Uhr: Markus Anfang mitgenommen: "Es gab viele Tränen!"

"Ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Aber insgesamt überwiegt natürlich die Enttäuschung. Es gab viele Tränen in der Kabine. Es schmerzt sehr, trotzdem vielen Dank an die Fans. Mit dieser Wucht wollen wir in die neue Saison gehen. Aber es wird dauern, bis ich das verarbeitet habe", sagt ein sichtlich mitgenommener Dynamo-Trainer Markus Anfang auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

27. Mai, 16.08 Uhr: Den Aufstieg hat Dynamo in der Hinrunde, aber auch in Meppen verspielt

Es bringt nicht mehr viel, jetzt darüber zu diskutieren, wo Dynamo Dresden die Punkte für den Aufstieg hat liegen lassen. Aber eins ist klar: In der Hinrunde, aber auch beim 1:4 in Meppen wurden große Chancen vergeben.

Am letzten Spieltag siegte die SGD, doch es reichte am Ende nicht mehr. Den Spielbericht lest Ihr unter: Dynamo bleibt in der 3. Liga: Sieg gegen Oldenburg reicht nicht aus.

27. Mai, 16.03 Uhr: Dynamo Dresden spielt kommende Saison zum achten mal 3. Liga

Durch den verpassten Aufstieg geht Dynamo Dresden im Sommer in die insgesamt achte Spielzeit in der 3. Liga.

Im Gegensatz zu 2021, verpasst die SGD den direkten Wiederaufstieg. Nach dem Abstieg im Corona-Jahr 2020 hatten die Schwarz-Gelben den "Betriebsunfall" direkt wieder korrigiert.

Nun blieb der Fahrtstuhl aber stecken, in der kommenden Saison muss der Klub einen neuen Anlauf in Sachen Aufstieg nehmen.

27. Mai, 15.45 Uhr: Ahmet Arslan bekommt die Torjägerkanone

Heute hat er noch einmal zwei Tore zum Sieg geschossen, damit 25 Treffer in dieser Saison erzielt. Damit stellt er nicht nur den Drittliga-Rekord bei Dynamo Dresden von Justin Eilers ein, sondern holt sich auch völlig verdient die Torjägerkanone.

27. Mai, 15.43 Uhr: Trainer Markus Anfang spricht zu den Fans

Auch Trainer Markus Anfang kommt ans Mikrofon. Er macht klar: "Wir haben es geschafft, die beste Auswärtsmannschaft zu werden. Nächstes Jahr wollen wir auch die beste Heimmannschaft sein und hier alles holen."

Samstag, 27. Mai, 15.39 Uhr: Stefan Kutschke powert: "Nächstes Jahr holen wir uns, was uns zusteht!"

Emotionale Szenen. Nun ergreift Stefan Kutschke das Mikrofon. Ihm stockt einige Sekunden lang die Stimme, doch danach sammelt er sich und bedankt sich bei den Fans für den Rückhalt. Und er blickt voraus: "Nächstes Jahr holen wir uns, was uns auf dem Rasen und Euch auf den Rängen zusteht!"

Mehr dazu in unserem Artikel: Kutschke vorm Dynamo-Block: "Nächstes Jahr holen wir uns, was uns zusteht!"

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: